Das könnte Sie auch interessieren:

POL-FR: A5, Stadt Freiburg: Unfallbeschädigter 40-Tonner in desolatem technischem Zustand aus dem Verkehr gezogen

Freiburg (ots) - Am Dienstagvormittag teilte ein Verkehrsteilnehmer per Notruf mit, dass auf der Autobahn 5 in ...

POL-MK: Öffentlichkeitsfahndung nach Alkoholdieben

Lüdenscheid (ots) - Anfang November entwendeten zwei bislang unbekannte Täter mehrere Flaschen hochpreisigen ...

POL-VER: ++Polizei sucht Besitzer: Wem gehören diese Wertsachen?++

Landkreis Verden u. Bremen (ots) - Ende letzten Jahres wurde in der Nähe des Badener Bahnhofes eine schwarze ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Freiburg

27.02.2019 – 10:41

Polizeipräsidium Freiburg

POL-FR: Neustadt - bleiben sie misstrauisch - Betrug durch angebliche Bankmitarbeiterin

Freiburg (ots)

Neustadt - Eine Neustädterin erhielt am letzten Freitag den Anruf einer angeblichen Mitarbeiterin aus der Rechtsabteilung ihrer Bank. Ihr wurde mitgeteilt, dass alle ihre Konten gesperrt seien, da eine berechtigte Forderung durch sie nicht beglichen worden sei. Die Forderung komme von einem Rechtsanwalt, der unter folgender Telefonnummer erreichbar sei. Die angebliche Bankmitarbeiterin teilte ihr dann eine Telefonnummer mit, sie könne ja versuchen die Forderung mit dem Anwalt zu besprechen. Schlussendlich konnte die Frau dann den angeblichen Rechtsanwalt erreichen. Dieser teilte ihr mit, wenn sie die Forderung von ca. 3800 Euro gleich begleichen würde, dann könnte der für den gleichen Tag terminierte Besuch des Gerichtsvollziehers verhindert werden. In der Annahme, dass diese angeblich sehr alte Forderung tatsächlich möglich sei, hat die Frau dann letztendlich die Überweisung ausgefüllt und bei ihrer Bank eingeworfen. Am gestrigen Dienstag stellte es sich dann heraus, dass der Frau schlussendlich kein finanzieller Schaden entstanden ist. Der Grund dafür war, dass Konto auf das sie überweisen sollte, bei der betreffenden Bank bereits wg. Auffälligkeiten gesperrt worden war. Wäre das nicht der Fall gewesen, wären nun die 3800.- Euro verloren gewesen. Die Ermittler des Polizeirevier Titisee-Neustadt haben bereits Kontakt zu den Verantwortlichen der dortigen Bank.

Die Polizei möchte nochmals darauf hinweisen, dass sie, wenn sie mit Geldforderungen konfrontiert werden immer misstrauisch bleiben müssen. Rufen sie keine Telefonnummer an die ihnen durch solche Anrufer mitgeteilt werden. Dies ist eine vorbereitete Falle. Sie können immernoch bei ihrer Bank, bei den ihnen vertrauten Sachbearbeitern, anrufen und Nachfrage halten. Eine Bank wird ihnen nie von heute auf morgen, ohne vorherige mehrfache schriftliche Kontaktaufnahme ihre Konten sperren, auch bekommen sie keine Email. Lassen sie sich nicht verunsichern. Auch die Polizei steht ihnen 24 Stunden, an jedem Tag des Jahres zur Verfügung, rufen sie uns im Zweifel an, wir beraten sie.

Medienrückfragen bitte an:

Roland Zaubitzer
Polizeipräsidium Freiburg
Polizeirevier Titisee-Neustadt
Telefon: 07651 / 9336 - 120
E-Mail: titisee-neustadt.prev@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Freiburg, übermittelt durch news aktuell