Polizeipräsidium Freiburg

POL-FR: Nachtragsmeldung zu "Viel Arbeit für die Polizei anlässlich des Fußball-Derby Freiburg - Stuttgart in Freiburg" - Zeugenaufruf

Freiburg (ots) - Im Nachgang zur Bundesligabegegnung SC Freiburg - VfB Stuttgart kam es am letzten Samstag, den 17.03.2018, gegen 02:20 Uhr, in Freiburg, am Martinstor, in Höhe des Schnellrestaurants Mc Donalds, nach derzeitigem Erkenntnisstand zunächst zu einer verbalen Meinungsverschiedenheit zwischen vier VfB-Anhängern und fünf SC-Anhängern. Im Rahmen der verbalen Diskussion soll einer der SC-Anhänger einem VfB-Anhänger mit einem Fußtritt gegen den Kopf getreten haben. Als die Stuttgarter Gruppe daraufhin versuchte, den Vorfall zu schlichten, wurden ihnen durch die SC-Anhänger nach bisher vorliegenden Informationen zwei Fanschals des VfB Stuttgart entwendet. Im Anschluss soll die Freiburger Gruppe die Stuttgarter aufgefordert haben, die Stadt zu verlassen, woraufhin diese die Flucht ergriffen. Die Freiburger Gruppe soll die Stuttgart-Anhänger fußläufig noch eine kurze Zeit verfolgt und dann von der Verfolgung abgesehen haben.

Das Polizeirevier Freiburg-Süd hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet mögliche Zeugen des Vorfalls sich unter der Telefonnummer 0761/882-4421 zu melden.

dk

POL-FR: Viel Arbeit für die Polizei anlässlich des Fußball-Derby Freiburg - Stuttgart in Freiburg

Freiburg - Stuttgart/Freiburg - Am Freitag, 16.03.2018, fand im Freiburger Schwarzwaldstadion die Fußballbegegnung der 1. Fußballbundesliga der Saison 2017/2018 SC Freiburg - VfB Stuttgart statt. Zur Gewährleistung der öffentlichen Sicherheit war die Polizei im Einsatz und führte bereits vor dem Spiel Kontrollen durch.

So wurden bereits in Stuttgart rund 150 Stuttgarter Ultras von Einsatzkräften des Polizeipräsidiums Stuttgart in drei Reisebussen gestoppt und kontrolliert. Näheres hierzu kann der unten angefügten Pressemeldung des Polizeipräsidiums Stuttgart vom 16.03.2018 entnommen werden. Da die Polizei in den Bussen insgesamt sechs Personen feststellte, gegen welche die Stadt Freiburg aufgrund von Gewaltdelikten in der Vergangenheit ein Aufenthaltsverbot für das Stadtgebiet Freiburg zum Spiel gegen Stuttgart verfügt hatte, wurde diesen Personen untersagt, nach Freiburg zu reisen. Gegen weitere fünf Personen sprach die Polizei Stuttgart auf Entscheidung der Freiburger Polizei aufgrund der Kontrollerkenntnisse zusätzlich ein Aufenthaltsverbot für das Stadtgebiet Freiburg aus. Auch diese Personen reisten nicht nach Freiburg.

Aus den in der unten angefügten Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Stuttgart vom 16.03.2018 dargestellten Gründen wurden bei verschiedenen Kontrollen in Freiburg weitere rund 130 Personen der Stuttgarter Ultraszene vor dem Anpfiff in Freiburg durch Einsatzkräfte gestoppt und kontrolliert. Auch bei diesen Kontrollen konnten weitere zwei Gewalttäter (Bremen-Spiel, siehe Pressebericht Stuttgart) identifiziert werden. Weiterhin wurden diverse Rauschgiftdelikte festgestellt.

Vor, während und nach dem Spiel kam es von Freiburgern und Stuttgartern zu zahlreichen Einzeldelikten, insbesondere Körperverletzungen und Sachbeschädigungen an Fahrzeugen von Stuttgarter Fans. Der Großteil der Straftäter konnte dabei durch die Polizei dingfest gemacht werden.

Während die Stuttgarter Ultras, die nach den Kontrollen mit ihren Fahrzeugen vor dem Gästeeingang gesammelt wurden, ohne weitere Störungen nach dem Spiel die Heimreise antraten, mussten die polizeilichen Einsatzkräfte im Rahmen der Fantrennungsmaßnahmen eine dreistellige Anzahl Freiburger Ultras davon abhalten, an Stuttgarter Fanbusse heranzukommen. In diesem Zusammenhang schlug ein Freiburger Ultra die Seitenscheibe eines Fahrzeuges ein, wodurch der Beifahrer im Gesicht Schnittverletzungen durch die Splitter erlitt. Sachdienliche Hinweise zur Aufklärung dieser Straftat nimmt das Polizeirevier Freiburg-Süd unter der Durchwahl 0761 882 4421 rund um die Uhr entgegen.

gw/dk

Pressebericht des Polizeipräsidiums Stuttgart vom 16.03.2018:

POL-S: Stuttgarter Ultras kontrolliert

Stuttgart-Bad Cannstatt - Einsatzkräfte der Polizei haben am Freitagnachmittag (16.03.2018) vor dem Bundesligaspiel SC Freiburg gegen VfB Stuttgart in der Mercedesstraße in Stuttgart drei Reisebusse mit Stuttgarter Ultras gestoppt und zahlreiche Personen kontrolliert. Hintergrund der Kontrollen waren insbesondere mehrere Gewalttaten, die in den letzten Wochen und Monaten bei Heim- und Auswärtsspielen aus Stuttgarter Ultragruppen heraus begangen worden sind. So griffen einige von ihnen während des Rückmarsches nach dem Heimspiel des VfB Stuttgart gegen Eintracht Frankfurt in der Mercedesstraße einen Frankfurter Gästefan an und schlugen so heftig auf ihn ein, dass er in einem Krankenhaus behandelt werden musste; die Täter tauchten unerkannt im Fanmarsch der Ultras unter. Beim Auswärtsspiel in Bremen versuchten zirka 100 der mitgereisten Stuttgarter Ultras eine Gruppierung der Bremer Ultras anzugreifen. Polizeibeamten gelang es, körperliche Auseinandersetzungen zu unterbinden. Aus den Ultragruppierungen heraus wurden Diensthunde getreten und Absperrgitter in Richtung der Dienstpferde geworfen. Drei Polizeibeamte erlitten dabei Verletzungen. Beim letzten Aufeinandertreffen zwischen dem VfB Stuttgart und dem SC Freiburg am 29. September 2017 griff eine zirka 150-köpfige vermummte Stuttgarter Ultragruppe einen Gästefanbus des SC Freiburg an. Dabei gingen Fensterscheiben des Busses zu Bruch. Die Insassen aus dem Raum Freiburg konnten den Bus damals nur unter dem Schutz einer sofort hinzugezogenen Hundertschaft der Polizei verlassen. Daraufhin flüchtete ein Teil der Gruppierung wieder in Richtung des Stadions. Durch die heutige Kontrolle und die Identitätsfeststellungen wird es für die Ultras künftig schwieriger sein, Straftaten aus der Anonymität heraus zu begehen und im Schutz der Masse wieder zu verschwinden. Außerdem ist zu erwarten, dass Tatverdächtige aus zurückliegenden Gewalttaten identifiziert und zur Verantwortung gezogen werden können. So sind vor kurzem beim Spiel gegen Eintracht Frankfurt im Block der Heimfans Rauchpulver sowie zahllose Bengalos gezündet worden. Einige Personen haben dabei unterstützt (siehe unsere Pressemitteilung vom 24.02.2018). Beamten der Kriminalpolizei war es vor der heutigen Kontrolle gelungen, acht Personen zu ermitteln, die im Verdacht stehen, Unterstützer beim Abbrennen der umfangreichen Pyrotechnik gewesen zu sein. Die acht Verdächtigen hielten Transparente hoch und ermöglichten so den Hauptakteuren, dahinter unentdeckt das Rauchpulver bzw. die Bengalos zu zünden. Gegen die Personen wird jetzt wegen des Verdachts der versuchten gefährlichen Körperverletzung sowie des Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz bzw. der Beihilfe zu diesen Straftaten ermittelt. Die Ermittlungen dazu, insbesondere die Zuordnung der einzelnen Straftaten zu nun namentlich bekannten Personen, dauern an. Alle identifizierten Personen werden angezeigt und müssen mit empfindlichen Geld- oder gar Bewährungsstrafen rechnen. Bei den durchgeführten Kontrollen, die gegen 15.20 Uhr begannen, hat die Polizei insgesamt fast 150 Personen überprüft. Die Polizeibeamten erkannten sieben Businsassen im Alter zwischen 21 und 36 als Gewalttäter beim Bremen-Spiel wieder und identifizierten sie. Bei der groß angelegten Kontrolle beschlagnahmten die Einsatzkräfte Sturmhauben, die als Vermummungsmaterial dienen können und ein sogenanntes Einhandmesser. Pyrotechnik wurde nicht aufgefunden, jedoch zwei Päckchen mit Betäubungsmittel. Gegen insgesamt fünf Personen verfügte die Freiburger Polizei nach dem sofortigen Informationsaustausch mit den Stuttgarter Kollegen ein Aufenthaltsverbot für die Stadt Freiburg. Die Busse und ihre Fahrgäste konnten nach der Kontrolle gegen 18.15 Uhr weiter nach Freiburg fahren.

Medienrückfragen bitte an:
Herrn Klose
Polizeipräsidium Freiburg
Pressestelle
Telefon: 0761 882-1010
E-Mail: freiburg.pp@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Freiburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Freiburg

Das könnte Sie auch interessieren: