Alle Meldungen
Folgen
Keine Meldung von Polizeiinspektion Stralsund mehr verpassen.

24.03.2020 – 15:51

Polizeiinspektion Stralsund

POL-HST: Zusammenfassung der polizeilichen Einsätze zur Durchsetzung der SARS-Cov-2-Bekämpfungsverordnung MV

Landkreis V-R (ots)

Seit gestern früh, dem 23.03.2020, waren Beamte der Polizeiinspektion Stralsund insgesamt 25 Mal im Zusammenhang mit der Festlegung der Landesregierung MV zur Verhinderung der Ausbreitung der Corona-Pandemie im Einsatz.

Vorwiegend erhielten die jeweiligen Polizeidienststellen sowohl telefonisch als auch per E-Mail Informationen von Hinweisgebern zu angeblichen Touristen, die sich hier in der Region unberechtigt aufhalten. Darüber hinaus gingen die eingesetzten Beamten auch Bürgerhinweisen zu spielenden Kindern auf Spielplätzen oder Treffen von Jugendlichen in größeren Gruppen nach.

Bei den Einsätzen wurden die jeweiligen Adressen, überwiegend Zweitwohnsitze in touristischen Regionen, aufgesucht, mit den Bewohnern gesprochen und diese mit Hinweis auf die geltende Landesverordnung zur Abreise aufgefordert. Auch die Kinder sowie Jugendlichen wurden an den jeweiligen öffentlichen Orten von den Polizeibeamten aufgesucht, auf die Einhaltung der Kontaktbeschränkung hingewiesen und sie des Platzes verwiesen.

In vier Fällen wurde Strafanzeige wegen Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz erstattet. So suchten die Beamten des Polizeirevieres Barth nach einem Bürgerhinweis ein Berliner Pärchen in ihrem Zweitwohnsitz in Barth auf. Bei der Überprüfung stellte sich heraus, dass die 27-jährige und der 31-jährige Deutsche sich ohne Berechtigung in MV aufhielten.

In einem zweiten Fall suchten die Barther Polizisten ein abgestelltes Wohnmobil in Zingst auf. Die vier angetroffenen Männer im Alter zwischen 21 und 30 Jahren, die aus Baden-Württemberg stammen, konnten ebenfalls keine Aufenthaltsberechtigung vorweisen. Auch sie wurden zur unverzüglichen Abreise aufgefordert, welcher sie auch nachkamen.

Im Rahmen der Kontrolle zur Bekämpfungsverordnung auf der Insel Rügen, trafen die Beamten des Polizeirevieres Sassnitz in Lancken (Dranske) auf ein Ehepaar aus Sachsen. Die 53-jährige Deutsche und ihr 56-jähriger deutscher Ehemann hielten sich bereits seit einigen Tagen zu touristischen Zwecken in MV auf. Während der Sachverhaltsprüfung zeigten sich die beiden äußerst uneinsichtig und unkooperativ. Ihnen wurde die Rechtslage verdeutlicht, ein Platzverweis ausgesprochen und sie zur umgehenden Abreise aufgefordert.

Neben den Kontrollmaßnahmen führten die Einsatzbeamten ebenso Lautsprecherdurchsagen in den touristischen Regionen durch. Mitunter verteilten die Beamten auch Flyer an Zweitwohnanschriften, wo niemand persönlich angetroffen werden konnte, Hinweisgeber jedoch einen unberechtigten Aufenthalt von Touristen vermuteten.

Die Polizeiinspektion Stralsund appelliert an die Bürgerinnen und Bürger, die Festlegungen zur Verhinderung der Verbreitung des Coronavirus, einzuhalten. Die Polizeibeamten sind bemüht, jeden einzelnen Sachverhalt mit "Herz und Verstand" zu prüfen, werden aber bei Verstößen konsequent einschreiten und diese auch ahnden.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Stralsund
Öffentlichkeitsarbeit
Stefanie Peter
Telefon: 03831/245 204
E-Mail: pressestelle-pi.stralsund@polizei.mv-regierung.de
Internet: http://www.polizei.mvnet.de
Twitter: https://twitter.com/Polizei_HST
Facebook: https://www.facebook.com/PolizeiStralsund

Original-Content von: Polizeiinspektion Stralsund, übermittelt durch news aktuell

 
Weitere Meldungen: Polizeiinspektion Stralsund
Weitere Meldungen: Polizeiinspektion Stralsund