Das könnte Sie auch interessieren:

FW-E: Leerstehendes Fachwerkhaus in Essen Horst ausgebrannt

Essen - Horst, Tossens Büschken, 10.02.2019, 00:40 Uhr (ots) - In der Nacht zum Sonntag erreichten die ...

POL-KS: Schwalm-Eder-Kreis: Nachtrag zur Suche nach der vermissten 5-jährigen Kaweyar in Guxhagen

Kassel (ots) - In Ergänzung zur Erstmeldung von 18:02 Uhr wurde der Polizei zwischenzeitlich ein aktuelles ...

POL-MR: Eisblock durchschlägt Windschutzscheibe - Fahrerin und Beifahrerin verletzt

Marburg-Biedenkopf (ots) - Cölbe - Wie gefährlich nicht entfernte Eisreste von einem Fahrzeugdach sind, ...

04.12.2018 – 05:03

Polizeipräsidium Neubrandenburg

POL-NB: schwerer Verkehrsunfall auf der BAB 20, Höhe Anschlussstelle Strasburg (Uckermark)

Strasburg (ots)

Am 03.12.2018 kam es auf der BAB 20 gegen 21:20 Uhr zwischen den 
Anschlussstellen Strasburg (Uckermark) und Friedland zu einem 
Verkehrsunfall mit zwei schwerverletzten Personen.  
Ein aus Polen stammender 61-jähriger Fahrer eines unbeladenen sog. 
Pritschen-LKW  befuhr dabei die Autobahn in Richtung Lübeck. 
Aus bisher ungeklärter Ursache fuhr ein 23-jähriger VW Fahrer aus der
Uckermark auf den 5 Tonnen schweren LKW auf. Durch die Wucht des 
Aufpralls verlor der LKW-Fahrer die Kontrolle über sein Fahrzeug und 
kam nach rechts von der Fahrbahn ab. Der LKW wurde über eine 
Schutzplanke geschleudert, überschlug sich seitlich und durchbrach 
einen Wildzaun und kam letztlich auf einem angrenzenden Feld zum 
Liegen.
Der PKW VW Passat kam auf dem rechten Fahrstreifen zum Stehen. Beide 
Fahrzeugführer erlitten schwere, jedoch keine lebensbedrohlichen 
Verletzungen und wurden nach Neubrandenburg ins Klinikum verbracht. 
An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden in Höhe von ca. 14.000 
EUR.
Wenig später fuhr ein aus Neubrandenburg stammendes junges Pärchen in
die ungesicherte Unfallstelle. Dort kollidierte ihr PKW BMW mit 
Trümmerteilen, wodurch bei diesem ein Sachschaden von schätzungsweise
1.500 EUR entstand. 
Für die Dauer der Unfallaufnahme und die Bergung der Fahrzeuge war 
die Richtungsfahrbahn Lübeck ca. drei Stunden voll bzw. halbseitig 
gesperrt. 
Neben der Polizei und dem Rettungsdienst waren noch 21 Kameraden der 
Feuerwehren Pasewalk, Papendorf und Jatznick im Einsatz.

Tino Gerigk
Polizeiführer vom Dienst 

Rückfragen zu den Bürozeiten bitte an:

Polizeipräsidium Neubrandenburg
Pressestelle
Nicole Buchfink
Telefon: 0395/5582-2040
Fax: 0395/5582-2006
E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de
http://www.polizei.mvnet.de


Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende an:

Polizeipräsidium Neubrandenburg
Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst
Telefon: 0395/5582-2223
Fax: 0395/5582-2026

Auf Twitter: @Polizei_PP_NB

Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Neubrandenburg