Das könnte Sie auch interessieren:

POL-WHV: Pressemeldung Wilhelmshaven, 15. - 17.02.19

Wilhelmshaven (ots) - Am Samstagnachmittag gelangten unbekannte Täter in die Räumlichkeiten eines Pflegeheims ...

POL-LIP: Blomberg. Dealer festgenommen.

Lippe (ots) - Am vergangenen Donnerstag, gegen 17:15 Uhr, wollten Zivilkräfte der Polizei einen 20-Jährigen ...

POL-SZ: Pressemitteilung der Polizeiinspektion SZ/PE/WF vom 18.02.2019. Nach sexuellen Belästigungen in Salzgitter-Bad sucht die Polizei den Täter.

Salzgitter (ots) - Salzgitter-Bad, Stadtgebiet, 21.03.2018 - 12.01.2019. Die Polizei in Salzgitter-Bad ist ...

03.12.2018 – 19:14

Polizeipräsidium Neubrandenburg

POL-NB: Erneuter Enkeltrickbetrug im Bereich des Polizeipräsidiums Neubrandenburg

Bergen (ots)

Am Vormittag des 03.08.2018 kam es in 18573 Samtens auf der Insel 
Rügen zu einem vollendetem Enkeltrickbetrug. Hierbei wurde die 
80-jährige Geschädigte von einer Frau angerufen, welche sich als ihre
Enkelin ausgab. Diese gab an, dass sie dringend Geld benötigt, da sie
sich eine Eigentumswohnung kaufen möchte. Die Geschädigte begab sich 
daraufhin zu Bank und hob ihr ganzen Geld in Höhe von 26.000,-EUR ab.
Wieder zu Hause übergab sie das Geld an eine angeblichen Bekannten 
ihrer Enkelin. Als sie die richtige Enkelin anrief, um die Übergabe 
des Geldes zu bestätigen, flog der ganze Betrug auf und sie 
informierte die Polizei. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen 
übernommen.

Die Polizei möchte noch einmal ausdrücklich vor diesen Maschen in 
allen Varianten warnen. Folgenden Hinweise sollten beachtet werden.
Seien Sie misstrauisch wenn sich der Anrufer nicht mit Namen 
vorstellt - Nennen Sie keine Namen von Angehörigen, lassen Sie sich 
eine Rückrufnummer geben - Legen Sie auf, sofern Geld 
verlangt/erbeten wird - Sagen Sie, dass Sie zurückrufen und 
informieren Sie Ihre echten Verwandten unter den Ihnen bekannten 
Rufnummern und hinterfragen Sie die Angelegenheit - Geben Sie keine 
Details zu finanziellen Verhältnissen oder gar Ihre Kontodaten 
bekannt - Die Polizei wird niemals Ihre Kontodaten am Telefon 
erfragen - Informieren Sie sofort die Polizei unter 110 wenn Ihnen 
ein Anruf verdächtig vorkommt - Übergeben Sie NIEMALS Bargeld an 
Ihnen fremde Personen - Vertrauen Sie sich Ihren Angehörigen oder der
Polizei an, wenn Sie Opfer geworden sein sollten. Niemand muss sich 
schämen, erstatten Sie Anzeige - erfahrene Beamte helfen Ihnen und 
vermitteln auch den Opferschutz. Gerne stehen Ihnen unsere 
Präventionsberater zur Verfügung und geben Ihnen weitere Hinweise. 
Auch Vorträge bei Seniorentreffen oder z.B. im betreuten Wohnen sind 
kostenfrei möglich.

Im Auftrag

Jens Unmack
Erster Polizeihauptkommissar
Polizeiführer vom Dienst
Einsatzleitstelle des Polizeipräsidiums Neubrandenburg 

Rückfragen zu den Bürozeiten bitte an:

Polizeipräsidium Neubrandenburg
Pressestelle
Nicole Buchfink
Telefon: 0395/5582-2040
Fax: 0395/5582-2006
E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de
http://www.polizei.mvnet.de


Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende an:

Polizeipräsidium Neubrandenburg
Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst
Telefon: 0395/5582-2223
Fax: 0395/5582-2026

Auf Twitter: @Polizei_PP_NB

Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Neubrandenburg