Das könnte Sie auch interessieren:

Zum Tod von Bruno Ganz: ZDF ändert sein Programm

Mainz (ots) - Nach dem Tod des Schweizer Schauspielers Bruno Ganz hat das ZDF am Sonntag, 17. Februar 2019, ...

Emma Stone und Ryan Gosling tanzen in "La La Land" mit uns in die OSCAR(r) Nacht auf ProSieben!

Unterföhring (ots) - 17. Februar 2019. Der Auftakt zur Filmnacht des Jahres könnte nicht großartiger sein! ...

Silberne Bären und GWFF Preis für ZDF-Produktionen bei der 69. Berlinale / "Systemsprenger", "Ich war zuhause, aber" und "Oray" ausgezeichnet

Mainz (ots) - Bei den 69. Internationalen Filmfestspielen in Berlin wurde "Systemsprenger", eine Koproduktion ...

05.06.2018 – 15:02

terre des hommes Deutschland e.V.

Zur Bundestagsdebatte zu Familiennachzug und Ankerzentren:
Woche der Wahrheit für das Wohl von Flüchtlingskindern

Osnabrück (ots)

Die Rechte von Flüchtlingskindern drohen durch die Verabschiedung des Gesetzes zur Regelung des Familiennachzugs und die Pläne zur Etablierung von Ankerzentren weiter beschränkt zu werden. Am Mittwoch befasst sich der Bundestag in erster Lesung mit dem Familiennachzug, dann geht es auf der Konferenz der Innenminister um die Etablierung von sogenannten Ankerzentren. »Wir stehen vor einer Woche der Wahrheit für das Wohl von Flüchtlingskindern«, sagte Thomas Berthold, Kinderrechtsexperte von terre des hommes. »Für uns ist klar: Das Familienleben ist nicht kontingentierbar, der vorliegende Gesetzentwurf missachtet die Rechte von Kinder und ihren Familien. Und anstatt die Perspektive von Flüchtlingskindern durch Unterbringung in Ankerzentren zu beschränken, muss es darum gehen, ihre Chancen auf Integration und gesellschaftliche Teilhabe zu stärken.«

Um dieser Haltung Nachdruck zu verleihen, hat terre des hommes gemeinsam mit 23 weiteren Verbänden und zivilgesellschaftlichen Organisationen in einem offenen Brief die Städte und Gemeinden sowie das Innen- und das Familienministerium aufgefordert, die Rechte und das Wohl von Kindern in der Debatte um die geplanten Ankerzentren zu berücksichtigen.

45 Prozent der 2017 nach Deutschland gekommenen Flüchtlinge waren Kinder und Jugendliche. Ihre Rechte müssen in allen Verfahren berücksichtigt werden. Dazu gehören zum Beispiel der Besuch von Schulen und Kindergärten und die Bereitstellung von Unterkünften, in denen Kinder sicher und gesund aufwachsen können. Die geplante Unterbringung von unbegleitete minderjährige Flüchtlingen in Ankerzentren gemeinsam mit Erwachsenen widerspricht dem Vorrang der Kinder- und Jugendhilfe.

Für Rückfragen und Interviews:

Wolf-Christian Ramm,
Telefon: 05 41 / 71 01-158, Mobil: 01 71 / 6 72 97 48,
E-Mail: c.ramm@tdh.de, www.tdh.de

Original-Content von: terre des hommes Deutschland e.V., übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von terre des hommes Deutschland e.V.
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung