Das könnte Sie auch interessieren:

Sensationssieg! Jimi Blue Ochsenknecht und Max Hopp gewinnen die "Promi-Darts-WM 2019" gegen Weltmeister van Gerwen und Rafael van der Vaart

Unterföhring (ots) - Spektakuläres Länderduell bei der "Promi-Darts-WM 2019" auf ProSieben! Am Ende eines ...

"Die Geissens" werden in den Adelsstand gehoben

München (ots) - "Die Geissens" zwischen Obertauern und Paris - Neue Doppelfolge über Deutschlands wohl ...

Hypebeasts 2018: Was ist noch heiß, was verbrannt? - Neue Ausgabe von treibstoff: Das Magazin von news aktuell

Hamburg (ots) - Die neue Ausgabe von treibstoff ist erschienen (4/18). Im Magazin der dpa-Tochter news ...

28.09.2005 – 11:28

DIE ZEIT

Steuerreformer Lang kritisiert Kirchhof

    Hamburg (ots)

Der Leiter des Instituts für Steuerrecht der Universität Köln, Joachim Lang, hat die Steuer-Reformpläne des ehemaligen Mitglieds im CDU-Kompetenzteam Paul Kirchhof kritisiert. Bei einer Reform der Einkommensteuer dürfe "nicht der Eindruck entstehen, dass die Krankenschwester die Entlastung der Einkommenselite finanziert", sagt Lang in der ZEIT.

    Wenn Steuervergünstigungen für Niedrigverdiener wie etwa die Steuerfreiheit von Lohnzuschlägen für Nacht- und Feiertagsarbeit beseitigt würden, müsse "der Eingangssteuersatz weiter gesenkt werden", sagt Lang. Dadurch würden die Verluste für diese Steuerzahler "einigermaßen" ausgeglichen. Lang leitet die Kommission Steuergesetzbuch, die von der überparteilichen Stiftung Marktwirtschaft initiiert wurde und die eine grundlegende Steuerreform vorbereitet. Das Konzept soll der neuen Bundesregierung als Vorlage dienen.

    Lang kritisiert den früheren Verfassungsrichter Kirchhof und dessen Reformpläne: "Wir arbeiten nicht im Elfenbeinturm und unser Konzept ist kein Radikalmodell." Im Gegensatz zu Kirchhof, der einen Einheitssteuersatz vorgeschlagen hat, befürwortet Lang einen progressiven Steuertarif mit steigenden Steuersätzen bei höheren Einkommen. Ein solcher Tarif sei "wichtig, um sozial ausgewogene Lösungen realisieren zu können". Das Ziel seiner Kommission sei ein "Höchstmaß an Vereinfachung". Normale Steuerzahler wie Arbeit-nehmer, Rentner und Sparer würden für ihre Steuererklärung nach den Plänen seiner Kommission künftig keinen Steuerberater mehr benötigen.

    Das komplette Interview der ZEIT Nr. 40 vom 29. September 2005     senden wir Ihnen gerne zu.

Pressekontakt:
Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Elke Bunse, DIE ZEIT Presse-
und Öffentlichkeitsarbeit (Tel.: 040/3280-217, Fax: 040/3280-558,
E-Mail: bunse@zeit.de)

Original-Content von: DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von DIE ZEIT
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung