Alle Meldungen
Folgen
Keine Meldung von Deutsche Film- und Medienbewertung mehr verpassen.

03.03.2020 – 14:00

Deutsche Film- und Medienbewertung

Kinostart mit Prädikat für Jane Austens Klassiker EMMA als pfiffig charmante Neuverfilmung
Außerdem: Starkes Dokumentarfilm-Kino mit FOR SAMA, WATERPROOF und dem Edgar Reitz-Porträt 800 MAL EINSAM

Wiesbaden (ots)

EMMA

(https://www.fbw-filmbewertung.com/film/emma_1) in der Regie von Autumn de Wild erzählt als Neuverfilmung des Klassikers von Jane Austen die Geschichte der jungen Emma Woodhouse, deren größte Freude es ist, andere Menschen zu verkuppeln. Doch die Pläne der jungen Frau bringen nach und nach das Leben der gesamten Gemeinde durcheinander. Die FBW-Jury verlieh der Gesellschaftskomödie das höchste Prädikat "besonders wertvoll" und schreibt in ihrer Begründung: "Witz und Musikalität sind die Stärken dieser Regisseurin. Die Bewegungen und Dialogsätze sind rhythmisch präzise gesetzt, und wenn sich die Filmfiguren in den Räumen bewegen, sind diese Sequenzen choreografisch inszeniert. Da ist die Musik dann genau auf eine Geste oder einen Ausruf hin arrangiert. De Wilde, die sich mit Musikvideos einen Namen gemacht hat, inszeniert ungewöhnlich musikalisch. Und sie hat erkannt, dass Jane Austen im Grunde eine komische Autorin ist."

FÜR SAMA

(https://www.fbw-filmbewertung.com/film/fuer_sama) in der Regie von Waad Al-Kateab (in Zusammenarbeit mit Edward Watts) ist ein FÜR SAMA ist ein intimer, persönlicher und zutiefst ergreifender Dokumentarfilm über die Geschehnisse des syrischen Bürgerkriegs aus der Sicht einer jungen Frau und Mutter. Die FBW vergibt das Prädikat "besonders wertvoll" und schreibt: "Klar und konsequent folgt der Film der Erzählung der jungen Frau und ihrer Familie. Auf diese Weise hebt sich FÜR SAMA als Erlebnisbericht und Videotagebuch klar von einem klassischen Dokumentarfilm ab und strebt auch genau diese Wirkung an. Denn auf diese Weise macht der Film, sofern das überhaupt möglich ist, auf erschütternde Weise das Leben im Krieg und in der Belagerung greifbar. Mit all dem Grauen, aber auch all der Menschlichkeit. Und so stehen am Ende die Hoffnung und das Versprechen, eines Tages in die Heimat zurückzukehren. FÜR SAMA ist ein ergreifendes filmisches Zeitdokument. Und ein wichtiger Film." Die FBW- Jugend Filmjury hat FOR SAMA im Rahmen ihrer Tätigkeit als Jugendjury auf der Filmkunstmesse Leipzig als besten Film ausgezeichnet, der aufgrund "seiner ungefilterten Wahrheit und gesellschaftlicher Relevanz überzeugt und begeistert".

WATERPROOF

(https://www.fbw-filmbewertung.com/film/waterproof) ist das Langfilmdebüt der Filmemacherin Daniela König. Der Film begleitet Klempnerinnen in Jordanien, die als erste Frauen diesen Job ausüben, bei ihrem Kampf für mehr Selbstbestimmung. Die unabhängige FBW-Jury zeichnet den Dokumentarfilm mit dem Prädikat "besonders wertvoll" aus und schreibt: "Die Welt von WATERPROOF ist eine Welt fast ohne Männer - und das in einem Land, in dem die Stellung der Frauen weit von der Gleichberechtigung entfernt ist. Dass Daniela Königs Dokumentarfilm diese Frauen und all ihre Sorgen und Nöte, aber auch ihren Mut und Unternehmergeist sichtbar macht, das ist das große Verdienst dieses Films. (...) Dabei enthält sich Daniela König eines ethnographischen Blicks auf das Fremde und Exotische, sondern arbeitet vielmehr das Universelle der Geschichte - die Selbstbehauptung von Frauen gegen die Beschränkungen einer patriarchal geprägten Gesellschaft - sehr gut heraus."

800 MAL EINSAM - EIN TAG MIT DEM FILMEMACHER EDGAR REITZ

(http://ots.de/5AxrCL) in der Regie von Anna Hepp porträtiert eine Begegnung mit dem bekannten Filmemacher Edgar Reitz, der unter anderem die preisgekrönte HEIMAT-Filmreihe erschaffen hat und bis heute eine einflussreiche Persönlichkeit des deutschen Films ist. Die FBW-Jury zeichnet das persönliche Porträt mit dem Prädikat "wertvoll" aus und schreibt in ihrer Begründung: "800 MAL EINSAM ist nicht nur ein Porträt über Edgar Reitz, eine Dokumentation. Vielmehr ist es ein filmisches Essay, ein Experiment. Anna Hepp zeigt deutlich, wie sehr sie Edgar Reitz verehrt und wie wichtig ihr die Beziehung zu ihm ist. (...) Und Edgar Reitz öffnet sich erstaunlich freimütig und man kommt ihm sehr nahe. Er spricht über das Filmemachen und was es bedeutet, Künstler zu sein. (...) Szenische Aufbereitung, Kameraführung und Montage gehen über die sonst übliche Form eines Porträts hinaus. Ausschnitte aus dem Werk von Edgar Reitz sind spärlich und Anna Hepp geht auch damit spielerisch um. Sie überspitzt, sie verfremdet und sie versucht, die vom Meister geforderte Freiheit und das Loslassen von Klischees experimentell bildlich und in der Montage umzusetzen."

Mehr Informationen zu aktuellen und kommenden FBW-Empfehlungen unter www.fbw-filmbewertung.com. Die Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW) zeichnet herausragende Filme mit den Prädikaten wertvoll und besonders wertvoll aus. Über die Auszeichnungen entscheiden unabhängige Jurys mit jeweils fünf Gutachter*innen aus einem Pool aus 85 Experten aus ganz Deutschland. Die FBW bewertet die Filme innerhalb ihres jeweiligen Genres.

Die FBW-Jugend Filmjurys sind mit Schülerinnen und Schülern ab 10 Jahren und im Falle der älteren Jurys ab 14 Jahren besetzt. Sie sind an acht Standorten in Deutschland etabliert und sichten vor Kinostart das komplette Filmprogramm für das junge Publikum. Seit 2018 geben die Jurys auch Empfehlungen für das Programm für die Zielgruppe "14+". Mehr Infos und Filme unter: www.jugend-filmjury.com.

Pressekontakt:

Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW)
Schloss Biebrich Rheingaustraße 140
65203 Wiesbaden

Tel: 0611/ 96 60 04 -18
Fax: 0611/ 96 60 04 -11
info@fbw-filmbewertung.com
www.fbw-filmbewertung.com

Original-Content von: Deutsche Film- und Medienbewertung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Deutsche Film- und Medienbewertung
Weitere Meldungen: Deutsche Film- und Medienbewertung