Das könnte Sie auch interessieren:

Big Bang zum Abschluss: Wer gewinnt das Finale der ProSieben-Show "Masters of Dance"?

Unterföhring (ots) - Wer gewinnt die ProSieben-Show "Masters of Dance"? Im großen Finale am Donnerstag, 10. ...

Neuer Opel Zafira Life: So clever kann groß sein

Rüsselsheim (ots) - - In neuer Dimension: Die nächste Generation des Großraum-Pkw fährt vor - In ...

Zwischen Lob und Selbstzweifel: die "Dancing on Ice"-Promis vor ihrer zweiten Kür auf dem Eis - am Sonntag live in SAT.1

Unterföhring (ots) - Bezaubernde Kür oder große Rutschpartie? Sieben Prominente wagen ihren zweiten Tanz auf ...

16.01.2006 – 11:25

Bundesärztekammer

Hoppe fordert fairen Umgang mit Ärzten - BÄK-Präsident unterstützt Ärzte-Protest am 18. Januar

    Berlin (ots)

"Die Diagnose ist seit langem klar. Am 18. Januar beginnen wir mit der Therapie. Die Ärzte haben genug von unmenschlichen Arbeitsbedingungen und unbezahlten Überstunden. Und sie wollen auch nicht länger auf dem Rücken ihrer Patienten staatliche Rationierung durchführen müssen. Deshalb haben alle Ärztinnen und Ärzte, die am 18. Januar zur Protestkundgebung 'Tag der Ärzte' nach Berlin kommen, unsere volle Unterstützung", sagte heute Bundesärztekammer-Präsident Prof. Dr. Jörg-Dietrich Hoppe.

    Es dürfe einfach nicht so weitergehen, dass Politiker und Krankenkassen den Versicherten unbegrenzt medizinische Leistungen versprechen, zugleich aber die Budgetierungsschraube immer weiter anziehen und Arzt und Patient in den Rationierungskonflikt treiben. "Wir brauchen Ehrlichkeit in der Ressourcenfrage und endlich auch einen fairen Umgang mit den Ärzten. Sonst wird es im Gesundheitsstandort Deutschland bald noch mehr arztfreie Zonen geben", warnte Hoppe.

Pressekontakt:

Pressestelle der deutschen Ärzteschaft,
Tel.: (030) 4004 56-700

Original-Content von: Bundesärztekammer, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundesärztekammer
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung