Alle Storys
Folgen
Keine Story von Arbeitgeberverband Nordostchemie e.V. mehr verpassen.

Arbeitgeberverband Nordostchemie e.V.

Ministerpräsident Haseloff zu Gast bei der Chemie

Ein Dokument

Im Anschluss an die Mitgliederversammlungen des Arbeitgeberverbandes Nordostchemie e.V. und des Landesverbandes Nordost des Verbandes der Chemischen Industrie in Quedlinburg sprach Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff zur Zukunft Sachsen-Anhalts als Industriestandort:

"Die erreichten Erfolge bei der Gestaltung eines modernen Industriestandorts sind für uns in Sachsen-Anhalt kein Ruhekissen. Der Weg muss jetzt zur Entwicklung einer Industrie 4.0 führen, wobei die Chemie eine herausgehobene Rolle spielt. Zu den Treibern gehören dabei die Einführung einer zirkulären Wirtschaft und die Digitalisierung der gesamten Wertschöpfungskette."

Nora Schmidt-Kesseler, Hauptgeschäftsführerin der NORDOSTCHEMIE, zeigte sich erfreut über den Besuch: "Wir sind dankbar für diesen Ausdruck der Wertschätzung unserer Branche. Gemeinsam mit der Landesregierung arbeiten wir daran, die enormen Herausforderungen der Zukunft zu meistern". Sie ergänzt: "Die Digitalisierung ist der zentrale Innovations- und Wachstumstreiber unserer Zeit. Gerade die Chemie- und Pharmabranche lebt von Innovationen. Aber für den Erfolg der Branche sind wettbewerbsfähige Rahmenbedingungen unerlässlich."

Dies betrifft insbesondere die sichere Energieversorgung zu wettbewerbsfähigen Preisen. Dazu gehöre aber auch, dass Gesetze effizienter gestaltet werden. So können unnötige bürokratische Aufwände vermieden und Kosten gesenkt werden.

Freundliche Grüße
NORDOSTCHEMIE
 
Torsten Kiesner
Pressesprecher
Leiter Kommunikation

Arbeitgeberverband Nordostchemie e.V.
Verband der Chemischen Industrie e.V.,
Landesverband Nordost
Torsten Kiesner (Dipl.-Volkswirt)
Hallerstraße 6, 10587 Berlin
Tel.:   +49 30 343816-30
Mobil: +49 173 5298140
Fax:   +49 30 343819-28

E-Mail: kiesner@nordostchemie.de
www.nordostchemie.de
www.twitter.com/nordostchemie

Informationen über NORDOSTCHEMIE
Die Chemie- und Pharmabranche in Ostdeutschland hat rund 60.000 Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter. Die NORDOSTCHEMIE ist die wirtschafts- und sozialpolitische
Interessenvertretung der über 340 Mitgliedsunternehmen. Zur NORDOSTCHEMIE
gehören der Arbeitgeberverband Nordostchemie e.V. (AGV Nordostchemie), der
Verband der Chemischen Industrie e.V. - Landesverband Nordost - (VCI LV Nordost)
und seine Fachverbände. Hauptsitz ist Berlin, weitere Geschäftsstellen sind in
Dresden und Halle.
Weitere Storys: Arbeitgeberverband Nordostchemie e.V.
Weitere Storys: Arbeitgeberverband Nordostchemie e.V.
  • 26.03.2019 – 10:09

    Schlechte Aussichten: Wachstum der Ostchemie schwächt sich ab

    Umsatzwachstum halbiert - Hauptgeschäftsführerin Nora Schmidt-Kesseler erwartet 2019 "schwaches Chemiejahr" in Ostdeutschland Die Aussichten für die chemische Industrie in Ostdeutschland sind schlecht. Die Branche hat das Geschäftsjahr 2018 mit einem halbierten Umsatzwachstum abgeschlossen. Das geht nach Berechnungen der NORDOSTCHEMIE aus aktuellen ...

    Ein Dokument
  • 20.09.2017 – 15:08

    Moderne Arbeitszeitgestaltung in der Ostchemie

    Mit dem Potsdamer Modell haben sich die Tarifvertragsparteien auf eine Neufassung des Manteltarifvertrags Ost geeinigt. Gemeinsam mit dem LephA-TVplus verfügt die Ostchemie nun über Flexibilisierungsmöglichkeiten, die deutschlandweit einzigartig sind. Im Rahmen einer Sozialpartnerveranstaltung werden erste Umsetzungsmodelle ab 2018 mit Teilnehmern der ...

    Ein Dokument