Alle Storys
Folgen
Keine Meldung von IDG Computerwoche mehr verpassen.

27.02.2009 – 09:27

IDG Computerwoche

COMPUTERWOCHE-Gehaltsstudie 2009: Knapp drei Prozent mehr Gehalt für IT-Manager

    München (ots)

Immer mehr leistungsbezogene Vergütungsmodelle / Spitzengehälter der IT-Branche werden in Frankfurt am Main gezahlt / München und Stuttgart folgen auf Platz zwei und drei

    Obwohl die Wirtschafts- und Finanzkrise auch den IT-Sektor nicht unberührt lässt, können Führungskräfte in der Hightech-Branche in diesem Jahr mit einem Anstieg ihrer Gehälter rechnen. So zahlen Unternehmen ihren Spitzenleuten 2009 durchschnittlich 2,9 Prozent mehr als im Vorjahr. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie zu Manager-Gehältern in der IT, die die IT-Wochenzeitung COMPUTERWOCHE (Ausgabe 09/2009; www.computerwoche.de) jährlich in Zusammenarbeit mit der Vergütungsberatung Personalmarkt durchführt. In die Untersuchung wurden insgesamt 16.293 Datensätze einbezogen.

    Eine deutliche Steigerung des Grundgehaltes verzeichnen in diesem Jahr Manager in System- und Softwarehäusern. Mit 121.000 Euro beziehungsweise 116.000 Euro verdienen sie rund zehn Prozent mehr als 2008. Verbessert hat sich auch die Situation für Vertriebsleiter in kleinen Unternehmen - ihr Gehalt steigt um etwa acht Prozent auf 101.650 Euro. Einbußen müssen dagegen Verkäufer in größeren Softwarehäusern hinnehmen, hier geht der Jahresverdienst im Durchschnitt um fünf Prozent auf 162.000 Euro zurück. Nachdem die Projektleiter zu den Siegern der vorigen Gehaltsrunde zählten - sie durften 2008 im Durchschnitt neun Prozent mehr Salär nach Hause nehmen als im Vorjahr - liegen die Zuwächse in diesem Jahr je nach Branche zwischen zwei und vier Prozent.

    Die aktuelle Untersuchung zeigt deutlich, dass pauschale Gehaltserhöhungen immer mehr die Ausnahme bilden und Unternehmen verstärkt auf eine leistungsbezogene Vergütung setzen. Über 70 Prozent der Firmen arbeiten laut COMPUTERWOCHE mit variablen Einkommenselementen. Allerdings ist bei den Bonuszahlungen in diesem Jahr ein Rückgang zu verzeichnen. So verdient ein IT-Bereichsleiter in der Bankenwelt im Durchschnitt mit 168.000 Euro zwar etwas mehr als im Vorjahr (165.000 Euro), erhält dafür aber mit einem Bonus von 49.000 Euro rund 10.000 Euro weniger als 2008. Ebenfalls um durchschnittlich 10.000 Euro gingen die Boni in der Automobil-Branche zurück. Das Grundgehalt für IT-Bereichsleiter in diesem Sektor sank ebenfalls und zwar um drei Prozent auf 129.000 Euro. Ein wichtiger Indikator für die Höhe der jährlichen Vergütung ist laut COMPUTERWOCHE unter anderem die Größe des Unternehmens. So verdient ein IT-Manager in einem Unternehmen mit weniger als 100 Mitarbeitern durchschnittlich 75.500 Euro pro Jahr, in einem Konzern mit über 20.000 Mitarbeitern dagegen 104.650 Euro.

    Die COMPUTERWOCHE untersuchte außerdem, in welcher Stadt die höchsten Gehälter gezahlt werden. Hier liegt Frankfurt am Main mit 16 Prozent über dem Bundesdurchschnitt vor München (15,1 Prozent), Stuttgart (12 Prozent) und Düsseldorf (11,9 Prozent).

    Hinweis für die Redaktionen: Der vollständige Beitrag steht auch online unter http://www.computerwoche.de/1887988 zur Verfügung.

Pressekontakt:
Hans Königes, Redaktion COMPUTERWOCHE,
Tel. 089/360 86-261, E-Mail: hkoeniges@computerwoche.de

Original-Content von: IDG Computerwoche, übermittelt durch news aktuell