Das könnte Sie auch interessieren:

Mehr drin zum selben Preis: ALDI TALK stockt Datenvolumen inkl. LTE deutlich auf

Essen/Mülheim a. d. Ruhr (ots) - ALDI TALK stockt das Datenvolumen in seinen Kombi-Paketen, Internet-Flatrates ...

Christine Neubauer: Ab jetzt ist sie blond

Hamburg (ots) - Als brünette Ur-Bayerin war Schauspielerin Christine Neubauer, 56, einst die Quoten-Queen im ...

Erste Bilder des neuen Ford Focus ST Turnier

Köln (ots) - - Neues, bis zu 206 kW (280 PS) starkes Sportmodell der Ford Focus-Baureihe debütiert auch ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von General-Anzeiger

28.02.2013 – 19:57

General-Anzeiger

General-Anzeiger: Lindner: Mindestlohn regional differenzieren

Bonn (ots)

Der FDP-Landesvorsitzende Christian Lindner hat die Wende seiner Partei beim Thema Mindestlohn verteidigt. "Wir waren immer für Lohnuntergrenzen, wo sie nötig sind", sagte Lindner in einem Interview des General-Anzeigers Bonn (Ausgabe vom 1. März 2013). Ein flächendeckender Mindestlohn sei aber mit der FDP nicht zu machen, weil er "zu hohe Hürden für Berufseinsteiger" aufbaue: "Das führt wie in fast allen europäischen Nachbarländern zu Jugendarbeitslosigkeit". Lindner forderte "tarifliche Lohnuntergrenzen" mit "regionaler Differenzierung", sagte er dem General-Anzeiger. Im Zusammenhang mit dem erheblichen Sanierungsbedarf bei den Verkehrswegen in NRW machte Lindner der rot-grünen Landesregierung schwere Vorwürfe. "In NRW werden Millionenbeträge beim Landesstraßenbau eingespart", sagte Lindner in dem Interview: "Da Rot-Grün kein neues Baurecht mehr schaffen will, könnten künftig Bundesmittel, die für NRW vorgesehen sind, verloren gehen."

Pressekontakt:

General-Anzeiger
Kai Pfundt
Telefon: 0228 / 66 88 442
k.pfundt@ga-bonn.de

Original-Content von: General-Anzeiger, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von General-Anzeiger
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung