General-Anzeiger

General-Anzeiger: Meinhard Miegel im Bonner GA: "Die Nachteile des Autos sind größer als die Vorteile"

Bonn (ots) - BONN. Der Bonner Sozialwissenschaftler Meinhard Miegel hält die Äußerungen des designierten baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann (Grüne) zur Autoproduktion für richtig. "Es ist keine zukunftsweisende Strategie zu sagen, durch immer mehr Automobile werden wir wohlhabender. Richtig ist: Durch immer mehr Automobile werden wir auf mittlere Sicht ärmer", sagte Miegel im Interview des Bonner General-Anzeigers (Ausgabe vom 27.04.2011). Der Fehler sei, dass dem Gewinn aus der Autoproduktion nicht der Verbrauch an Ressourcen und die Eingriffe in die Umwelt gegenübergestellt würden. "Unter dem Strich sind die Nachteile des Automobils heute größer als die Vorteile." Dass Deutschland besser Mobilitätskonzepte statt Autos exportiert, wäre aus Miegels Sicht vernünftig: "Das Auto ist nur Mittel zum Zweck. Wenn wir diesen Zweck intelligenter erfüllen können, als wir es heute tun, umso besser." Und: "Große Märkte wie China werden heilfroh sein, wenn sie ohne die Nachteile der Automobilisierung die gewünschte Mobilität herstellen können."

Pressekontakt:

General-Anzeiger
Alexander Marinos
Telefon: 0228 / 66 88 612
a.marinos@ga-bonn.de

Original-Content von: General-Anzeiger, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: General-Anzeiger

Das könnte Sie auch interessieren: