WDR Westdeutscher Rundfunk

WDR-Hörfunk weiter an der Spitze - 7,00 Millionen Hörer in NRW

    Köln (ots) - Die Radioprogramme des Westdeutschen Rundfunks haben ihre Spitzenposition in der Gunst der Hörer behauptet. Mit 7,00 Millionen Hörern montags bis freitags ist der WDR weiterhin der meistgehörte Radiosender in NRW. Das ist das Ergebnis der heute in Frankfurt veröffentlichten Media Analyse MA 2006 II. Die WDR-Radioprogramme erreichen demnach mit 50,5 Prozent mehr als die Hälfte der nordrhein-westfälischen Bevölkerung ab 14 Jahre.

    Monika Piel, WDR-Hörfunkdirektorin: "Dass wir unsere Stellung als meistgehörter Sender in NRW behaupten konnten, beweist, dass wir mit unseren Programmen gut positioniert sind. Die Hörerinnen und Hörer schätzen unsere Programme. Sie wissen, dass sie bei uns aktuell, zuverlässig und seriös über alles Wichtige informiert werden und intelligente Unterhaltung ebenso finden wie umfassende Service-Angebote. Das zeigen auch der neuerliche Erfolg unseres anspruchsvollen Wortprogramms WDR 5 und die Zuwächse bei WDR 2 und WDR 3. Das Ergebnis bestätigt aber auch einen Trend, der sich schon seit einigen Jahren abzeichnet: Menschen müssen und wollen heute flexibel sein, zeit- und ortsunabhängige Angebote wie Podcasts und Downloads stehen daher gerade bei der jüngeren Zielgruppe hoch im Kurs - auch wir entwickeln hier Neues. Es gibt also neben dem Radio heute mehr Angebote, aus denen das Publikum wählen kann."

    Auch im bundesweiten Vergleich konnte der WDR-Hörfunk seine Spitzenposition verteidigen. Mit Eins Live, WDR 2 und WDR 4 sendet der WDR drei der zehn meistgehörten Radio-Programme in Deutschland.

    Eins Live hören montags bis freitags 2,26 Millionen Menschen ab 14 Jahre in NRW. Seine Tagesreichweite liegt bei 16,3 Prozent.

    Das aktuelle Informationsprogramm WDR 2 wird montags bis freitags von 2,64 Millionen Menschen ab 14 Jahre in NRW gehört. Die Tagesreichweite legte leicht auf 19,0 Prozent zu.

    Das Kulturprogramm WDR 3 hat 1,65 Millionen regelmäßige Hörer (weitester Hörerkreis in den letzten 14 Tagen). Die Tagesreichweite von WDR 3 wuchs damit auf 0,36 Millionen. Das entspricht einem Anteil von 2,6 Prozent.

    WDR 4 erreicht 2,64 Millionen Hörer und erzielt damit eine Reichweite von 19,1 Prozent.

    Das Wortprogramm WDR 5 erreicht 1,36 Millionen regelmäßige Hörer. Montags bis freitags erhöhte sich die Tagesreichweite auf 0,48 Millionen Menschen (3,4 Prozent).

    Die Hörfunknutzung in NRW ist seit der letzten Media Analyse im Frühjahr 2006 deutlich zurückgegangen. Der Anteil der Menschen, die montags bis freitags mindestens einmal täglich ein Radioprogramm gehört haben, lag bei 10,50 Millionen oder 75,7 Prozent (MA 2006 I: 10,73 Millionen/77,6 Prozent).

    Für die Media Analyse 2006 II wurden insgesamt 58.275 Personen ab 14 Jahren interviewt, davon 7.845 in Nordrhein-Westfalen. Die MA ist eine von der Arbeitsgemeinschaft Media Analyse getragene Standarduntersuchung zur regelmäßigen Erhebung von Mediennutzungsdaten. Beim Hörfunk stellt die MA die größte regelmäßige Befragung dar, die repräsentative Ergebnisse für die Deutsch sprechende Bevölkerung ab 14 Jahren erbringt (in NRW 13,86 Millionen). Ermittelt wird vor allem, für welche Programme sich die Hörer am Tag vor der Befragung entschieden haben ("Tagesreichweite"). Die Ergebnisse der MA werden zweimal im Jahr - im März und im Juli - veröffentlicht.

    Weitere Informationen zur ma 2006/II finden Sie unter: http://www.wdr.de/unternehmen/quoten/hoerfunk/presse.jhtml

Kontakt: WDR-Pressestelle, Nina Forst
Tel. 0221/220-4869
nina.forst@wdr.de

Original-Content von: WDR Westdeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: WDR Westdeutscher Rundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: