WDR Westdeutscher Rundfunk

WDR-Intendant Tom Buhrow eröffnet 18. WDR Europaforum - "Krisen nicht nur beschreiben, sondern auch politisch einordnen"

Köln / Brüssel (ots) - Zur Eröffnung des 18. WDR Europaforums in Brüssel mit dem Titel "Eurokrise, Schuldenkrise - droht jetzt die politische Krise?" hat WDR-Intendant Tom Buhrow auf die Bedeutung des öffentlichen-rechtlichen Rundfunks hingewiesen, vor allem, was die politische Einordnung von aktuellen Krisen - so die Flüchtlingskatastrophe in Afrika und dem Nahen Osten - angehe. "Mancher von uns ist sprachlos in diesen Tagen angesichts der Bilder, auf denen unser Mittelmeer zum Massengrab wird. Ich meine die Bilder von Flüchtlingen aus Afrika und dem Nahen Osten, die aus ihren zerfallenden Staaten vor Terror und Fanatismus fliehen, in der Hoffnung auf ein besseres Leben in Europa. Die einen Ausweg suchen aus Elend und Armut - aber tausendfach nur den Tod finden", so Buhrow. Der Respekt vor diesen Toten gebiete es, in Trauer und auch in Scham, einen Moment inne zu halten. Und doch sei es die Aufgabe des öffentlich-rechtlichen Rundfunks für diese Bilder, die sprachlos machen vor Entsetzen, nicht nur beschreibende Worte zu finden, sondern sie auch politisch einzuordnen. Journalisten stelle das vor eine große menschliche und professionelle Herausforderung, so Buhrow weiter.

Er stellte dabei auch die Frage, wie groß diese Herausforderung für diejenigen sei, die politische Verantwortung tragen und das ethische und humanitäre Selbstverständnis der Europäischen Union aktiv gestalten müssten. Die EU sei gegenwärtig mit enormen außen- und sicherheitspolitischen Herausforderungen konfrontiert. Und diese zeigten, wie wichtig es im Angesicht dieser immer unübersichtlicher werdenden Weltlage sei, dass Europa mit einer Stimme spreche und handle. "Uns, den Medienmachern, kommt die Aufgabe zu, verlässlichen und relevanten Journalismus zu machen und trotz aller Unordnung in Europa Orientierung zu bieten", so Buhrow abschließend. Mit dem 18. Europa Forum hoffe der Westdeutsche Rundfunk gemeinsam mit seinen Medienpartnern SWR, NDR, PHOENIX und ORF auch dieses Jahr einen wertvollen Beitrag dazu leisten zu können. Im Mittelpunkt des 18. Internationalen WDR Europaforums im Europäischen Parlament in Brüssel stehen erneut die Perspektiven der Europäischen Union. Gemeinsam mit dem Präsidenten der Europäischen Kommission, Jean-Claude Juncker, und dem Präsidenten des Europäischen Parlaments, Martin Schulz, nehmen zahlreiche hochkarätige Politikerinnen und Politiker aus ganz Europa an der eintägigen Konferenz teil.

07. Mai 2015:

Livestream der Veranstaltung im Internet über wdr.de WDR Fernsehen, 10.00 - 12.45 Uhr und 14.15 bis 16.00 Uhr WDR Funkhaus Europa live, 10.00 - 16.00 Uhr Phoenix, 16.30 - 17.30 Uhr Das Erste, 10.05.2015, 12.45 - 13.15 Uhr europa-forum.wdr.de

Fotos: ARD-Foto.de

Pressekontakt:

WDR Presse und Information
WDR Pressedesk
Tel. 0221 / 220-7100
wdrpressedesk@wdr.de

Original-Content von: WDR Westdeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: WDR Westdeutscher Rundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: