TARGOBANK AG & Co. KGaA

Gewinn vor Steuern 2010 um 22 Prozent auf 253 Mio. Euro gestiegen

Düsseldorf (ots) -

Privatkundenbank erwartet für 2011 und 2012 Steigerung von Gewinn und
Ertrag 

Vorstandsvorsitzender Nick: "Die Weichen für weiteres Wachstum sind 
gestellt!" 

Ausbau des Filialnetzes geplant 

Die TARGOBANK AG & Co. KGaA hat ihren Gewinn 2010 deutlich gesteigert. Im vergangenen Geschäftsjahr verbesserte die Privatkundenbank das Ergebnis vor Steuern um 22 Prozent auf 253 Mio. Euro (Vorjahr: 208 Mio. Euro). Die Bank profitierte von der anziehenden Konjunktur im vergangenen Jahr. "Im zweiten Halbjahr, insbesondere im vierten Quartal, haben wir die Trendwende bei den Erträgen gesehen. Zusätzlich haben wir die Risikovorsorge im vergangenen Jahr deutlich senken können", sagte Franz Josef Nick, Vorstandsvorsitzender der TARGOBANK. "2011 und 2012 wollen wir bei Ertrag und Gewinn noch zulegen." Die Bank plant die Kreditproduktion im laufenden Jahr deutlich zu steigern und die Vermögensberatung auszubauen. Im vergangenen Jahr hat die seit Dezember 2008 zur französischen Bankengruppe Crédit Mutuel gehörende TARGOBANK ihre neue Marke etabliert. "Wir haben den Neustart zur konsequenten Modernisierung genutzt und in unser zukünftiges Wachstum investiert", sagte Nick und verwies auf den Ausbau der IT, intensive Mitarbeiterschulungen und auf neu entwickelte Produkte, Preise und Services für die mehr als 3,3 Millionen Kundinnen und Kunden des Unternehmens.

Wachstum im Kerngeschäft Kredit

Die TARGOBANK positioniert sich als Privatkundenbank mit Kreditfokus. Die Zahl der Kreditkonten stieg 2010 um 2,5 Prozent auf 1,9 Millionen (Vorjahr: 1,8 Millionen). Bis zum Jahresende will das Institut die Zahl der Kreditkonten auf rund zwei Millionen erhöhen. Mit dem "Besser geht's nicht"-Kredit bietet die Bank aktuell einen der attraktivsten Zinssätze an, der derzeit auf dem Markt für Ratenkredite angeboten wird.

Dieses zunächst auf Ende März befristete Festpreisangebot wurde jetzt aufgrund der großen Nachfrage bis Ende April verlängert. Weitere, neu entwickelte Angebote im Kredit- und Kreditkartengeschäft sollen dazu beitragen, dass die TARGOBANK ihre führende Stellung in diesem Segment ausbauen wird. Angesichts des steigenden Kaufinteresses in Deutschland rechnet das Institut vor allem im Indirektgeschäft, also der Absatzfinanzierung von Konsumgütern, mit weiteren Zuwächsen.

Vermögensberatung als Wachstumstreiber

Darüber hinaus will sich die TARGOBANK in der Vermögensberatung durch eine bundesweit einheitliche Beratung sowie interessante Investmentangebote vom Wettbewerb abheben. "Anleger können letztlich nur mit Wertpapieren verlässlich für das Alter vorsorgen und langfristig ein Vermögen aufbauen", sagte Nick. Gerade Haushalte mit mittleren Einkommen oder Vermögen nutzen diese Chancen bisher selten. "Wer sein Geld lediglich von einem Tagesgeldkonto zum anderen umschichtet, erleidet inflationsbereinigt Verluste." Die Berater der TARGOBANK bieten unter anderem seit 2010 Vermögensmanagementfonds von weltweit führenden Assetmanagern an - eine Produktkategorie, die bisher fast nur Anlegerinnen und Anlegern mit sehr hohen Vermögen vorbehalten war. "Jetzt kann jeder von dieser Anlageform profitieren", sagte Nick.

Um die Beratungsqualität bundesweit zu verbessern, ist die TARGOBANK neue Wege gegangen. Alle von der TARGOBANK empfohlenen Investmentfonds und Zertifikate werden von den unabhängigen Ratingagenturen FERI und Scope geprüft. Produktinformationen mit Ampelkennzeichnung - gemeinsam mit dem renommierten Institut für Vermögensaufbau (IVA) entwickelt - helfen den Kunden, Chancen, Risiken und Kosten von Wertpapieren auf einen Blick zu erkennen und besser zu verstehen. "Wir haben unsere computergestützte Finanzberatung weiter verbessert und die Vermögensberatung als Wachstumstreiber verankert", sagte Nick.

Integrationsprozess abgeschlossen

Das vergangene Jahr bedeutete für das vor mehr als 80 Jahren gegründete Unternehmen eine Zäsur: Die Umbenennung in TARGOBANK im Februar 2010 war der Auftakt für eine Vielzahl von geplanten organisatorischen und technischen Änderungen, die das Unternehmen im Laufe des Jahres erfolgreich bewältigt hat. Zum Namenswechsel im Februar 2010 hat die Bank zunächst sämtliche Filialen auf das neue Design umgerüstet, sämtliche Rechner in der Hauptverwaltung, im Dienstleistungszentrum in Duisburg und in den Filialen erneuert sowie die Software der Geldautomaten und Serviceterminals in den mehr als 300 Niederlassungen aktualisiert.

Anschließend hat das Unternehmen ein neues Kreditkartensystem installiert. Im Sommer 2010 wurde schließlich die Integration in die Crédit-Mutuel-Gruppe mit dem Anschluss an das Datenzentrum in Lille abgeschlossen. "Wir sind das Beispiel für eine erfolgreiche, lautlose Integration", sagte Nick. Er lobte die gute Arbeit der mehr als 6.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in einem schwierigen Umfeld. Die bekannten Stärken in der IT, im Kreditgeschäft und im Filialbetrieb seien ausgebaut und die Bank bei laufendem Betrieb modernisiert worden. "Während andere Banken derzeit mit großem Aufwand umstrukturiert werden, haben wir den Integrationsprozess bereits hinter uns. Diesen Vorteil wollen wir nutzen und sowohl im Kerngeschäft Kredit, aber auch in der Anlageberatung dauerhaft neue Kundinnen und Kunden gewinnen."

Ausbau des Filialnetzes geplant - attraktive Karrierechancen für Kundenberater

Während Wettbewerber aus Kostengründen fusionieren und ihre Filialnetze straffen, will die TARGOBANK die Zahl der Niederlassungen 2011 und 2012 deutlich ausbauen. Derzeit sucht das Institut in Leipzig, Hamburg und München nach geeigneten Standorten für Filialen und Beratungspunkte. Bis Ende 2012 sollen weitere Standorte entstehen - in Berlin, Köln, Dresden sowie im Rhein-Main- und im Rhein-Neckar-Gebiet. "Andere Banken bauen Personal ab, wir wollen wachsen und wir stellen ein. Derzeit sind bei der TARGOBANK rund 140 offene Stellen zu besetzen", sagte Nick. "Gerade im Vertrieb bieten wir Nachwuchskräften, aber auch erfahrenen Kundenberaterinnen und Kundenberatern, die sich zu anerkannt guten Anlage- und Vermögensberatern entwickeln wollen, attraktive Karrieremöglichkeiten."

Die Kennzahlen im Detail

Die Gesamterträge der TARGOBANK beliefen sich 2010 in der Gewinn- und Verlustrechnung auf 1,7 Mrd. Euro (Vj: 1,8 Mrd. Euro). Diese setzten sich zusammen aus Zinserträgen und laufenden Erträgen von 1,1 Mrd. Euro (Vj: 1,3 Mrd. Euro), Provisionserträgen von 492 Mio. Euro (Vj: 521 Mio. Euro) sowie sonstigen betrieblichen Erträgen von 35 Mio. Euro (Vj: 23 Mio. Euro). Insgesamt erhöhte sich das Nettozinsergebnis um zwei Prozent auf 1,04 Mrd. Euro (Vj: 1,02 Mrd. Euro). Die Zinserträge fielen um 118 Mio. Euro auf 1,14 Mrd. Euro, zum einen wegen sinkender Ratenkreditforderungen und zum anderen wegen des rückläufigen durchschnittlichen Aktivzinssatzes. Die Zinsaufwendungen fielen um 136 Mio. Euro auf 110 Mio. Euro (Vorjahr: 246 Mio. Euro), in erster Linie wegen der nach unten angepassten Verzinsung beim Doppelzins-Plan Sparen.

Das Provisionsergebnis fiel um 21 Mio. Euro auf 405 Mio. Euro. Die Provisionserträge verringerten sich gegenüber dem vorherigen Geschäftsjahr um 29 Mio. Euro auf 492 Mio. Euro; sie beinhalten das Wertpapier-, Versicherungsvermittlungs- und Kreditkartengeschäft, den Zahlungsverkehr sowie das ausschließlich als Vermittlungsgeschäft betriebene Baufinanzierungsneugeschäft. Der Rückgang ist vor allem auf das Versicherungsvermittlungsgeschäft und die Girokonten zurückzuführen. Es wurden im Geschäftsjahr 2010 vermehrt Girokonten ohne Gebühr von der Bank angeboten, um damit veränderten Marktanforderungen zu begegnen.

Die Provisionsaufwendungen fielen um 8,4 Prozent auf 87 Mio. Euro (Vj: 95 Mio. Euro); sie betreffen hauptsächlich Gebühren für die Nutzung der Geldautomaten von Fremdbanken (Euro-Pricing), Händlerprovisionen für das eingereichte Kreditgeschäft sowie Provisionen an die TARGO Finanzberatung GmbH.

Konsumentenkreditgeschäft konsolidiert - Einlagengeschäft wächst Wie in den Vorjahren hat das Konsumentenkreditgeschäft im Geschäftsjahr 2010 den größten Ergebnisbeitrag erwirtschaftet. Aufgrund der unsicheren Lage auf dem Arbeitsmarkt und der damit verbundenen Zahl der Kurzarbeiter hat die Bank in der ersten Jahreshälfte die Kreditproduktion bewusst verringert. Dieses führte dazu, dass das Nettokundenkreditvolumen um 5,9 Prozent auf 9,2 Mrd. Euro (Vj: 9,8 Mrd. Euro) gesunken ist. Das Ratenkreditvolumen ging um 5,0 Prozent auf 8,2 Mrd. Euro zurück (Vj: 8,6 Mrd. Euro). Die Umsätze im Direktgeschäft betrugen 1,9 Mrd. Euro (Vj: 2,0 Mrd. Euro). Der Umsatz, der über Einzelhändler eingereichten Kredite (Einreichergeschäft) belief sich auf 713 Mio. Euro (Vj: 849 Mio. Euro).

Auf der Passivseite der Bilanz sind die Kundeneinlagen um 14 Prozent auf 9,07 Mrd. Euro gesunken: Die Verminderung des Volumens betrifft vor allem das Produkt Doppelzins-Plan Sparen und begründet sich in der Anpassung der Verzinsung. Das Volumen der Festgeldeinlagen hingegen ist um 164 Mio. Euro auf 808 Mio. Euro gestiegen. Zugleich wuchsen auch die Einlagen der Tagesgeldkonten um 384 Mio. Euro auf 1.94 Mio. Euro. Das Depotvolumen verbesserte sich im vergangenen Jahr wegen der positiven Kursentwicklung an den Börsen um 7,7 Prozent auf 9,73 Mrd. Euro.

Die Gesamtkosten stiegen um 5,2 Prozent auf 871 Mio. Euro. Dieser Zuwachs ist vor allem auf das Rebranding, die Integration in den Crédit Mutuel und die Umstellung auf neue IT zurückzuführen.

Über TARGOBANK

Die TARGOBANK AG & Co. KGaA ist die Bank für Privatkunden. Sie betreut 3,3 Millionen Kunden in den Geschäftsbereichen Konto & Karten, Kredit & Finanzierung, Sparen & Geldanlage, Vermögen sowie Schutz & Vorsorge. Der Schwerpunkt liegt auf einer verständlichen Beratung mit klaren Konditionen und einfachen Produkten. Um nah am Kunden zu sein, betreibt die TARGOBANK mehr als 300 Standorte in 200 Städten in Deutschland und ist telefonisch rund um die Uhr im Service-Center erreichbar. Die Bank kombiniert die Effizienzvorteile einer Direktbank mit kompetenter Beratung und exzellentem Service in den Filialen und bei Kunden zuhause.

Hauptsitz der TARGOBANK ist Düsseldorf. Deutschlandweit beschäftigt der Konzernverbund rund 6.500 Mitarbeiter. In Duisburg führt die Bank ein Dienstleistungscenter mit rund 2.000 Mitarbeitern. Die Bank hat mehr als 80 Jahre Erfahrung im Privatkundengeschäft auf dem deutschen Markt. Die TARGOBANK ist führend im Geschäftsfeld der Konsumentenkredite und einer der größten Kreditkartenherausgeber in Deutschland. Als Tochter der Genossenschaftsbank Crédit Mutuel, einer der größten und finanzstärksten Banken Europas, ist die Bank ein sicherer Partner für ihre Kunden. Die TARGOBANK Deutschland Gruppe (vormals Citibank) gehört seit Dezember 2008 zur Crédit Mutuel-Bankengruppe.

Weiterführende Informationen: www.targobank.de

Über Crédit Mutuel

Die französische Bankengruppe Crédit Mutuel vereint mit ihrer Tochtergesellschaft Crédit Industriel et Commercial (CIC) die Vorteile einer flächendeckenden Genossenschaftsbank mit den Stärken einer Geschäftsbank. In rund 5.800 Geschäftsstellen in 14 Ländern werden rund 29 Millionen Kunden betreut, jedes dritte mittelständische Unternehmen in Frankreich ist Kunde der Crédit Mutuel Gruppe. Darüber hinaus ist sie die drittgrößte Privatkundenbank Frankreichs. In den vergangenen Jahren wurde die Crédit Mutuel Gruppe mehrfach für die guten Beziehungen zu ihren Kunden prämiert. Die Crédit Mutuel Gruppe beschäftigt rund 75.000 Mitarbeiter, der Hauptsitz ist Straßburg.

Weiterführende Informationen: www.creditmutuel.de oder http://www.creditmutuel.fr/

Pressekontakt:

TARGOBANK AG & Co. KGaA
Leiter Unternehmenskommunikation
Oliver Zilcher
Tel.: 0211 8984 1123
Fax: 0211 8984 1118
E-Mail: oliver.zilcher@targobank.de

Original-Content von: TARGOBANK AG & Co. KGaA, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: TARGOBANK AG & Co. KGaA

Das könnte Sie auch interessieren: