BR Bayerischer Rundfunk

Report München:
Iranischer Physiker belastet mutmaßlichen deutschen Atomspion schwer

    München (ots) - Der iranische Physiker Masud Naraghi, ein ehemaliger Mitarbeiter der iranischen Atomenergieorganisation, belastet in einem Interview mit Report München den deutschen Ingenieur Gotthard Lerch im Zusammenhang mit dem iranischen Atomprogramm schwer. So hätte Gotthard Lerch dem iranischen Physiker Naraghi 1987 in Hanau Pläne von P1-Uranzentrifugen angeboten, die das iranische Regime haben wollte. Auf Nachfrage von Report München sagte Masud Naraghi, er hätte das Angebot jedoch abgelehnt.

    Seit März produziert der Iran mit 164 P1-Zentrifugen gering angereichertes Uran. Die IAEO hat in ihren letzten Berichten für den UN-Sicherheitsrat deutlich gemacht, daß der Iran 1987 ein handgeschriebenes Dokument von einem Atomdealernetzwerk bekommen hat. In diesem Dokument geht es um die besagten P1-Uranzentrifugen, die auch Naraghi angeboten wurden.

    Gegen Gotthard Lerch läuft momentan am Landgericht Mannheim ein Prozess wegen Verstoßes gegen das Außenwirtschaftsgesetz. Lerchs Kölner Anwalt, Gottfried Reims, widerspricht den Vorwürfen Naraghis, erklärte jedoch gegenüber Report München, er kenne Naraghis Namen aus einem Gespräch mit einem ranghohen Mitarbeiter der IAEO.

    Auch Experten des Zollkriminalamts ist Masud Naraghi bekannt. Der Name fiel im Zusammenhang mit Ermittlungen gegen das Atomspionagenetzwerk des Pakistaners Abdul Qadeer Khan auf, so ein Mitarbeiter des Zollkriminalamtes gegenüber Report München.

    Zur Verwendung frei bei vollständiger Quellenangabe: "Report Mün-chen"

Rückfragen an Oliver Mayer-Rüth: 0170 / 29 30 142

Original-Content von: BR Bayerischer Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BR Bayerischer Rundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: