BR Bayerischer Rundfunk

Bayerisches Fernsehen
Sonntag, 26. Februar 2006, 22.15 Uhr
Reportage am Sonntag
Eine Chance für die Liebe
Singles auf der Suche nach dem Traumpartner

    München (ots) - 11 Millionen Singles in Deutschland - eine eindrucksvolle Zahl, die ständig wächst. Dabei ist München mit 400.000 allein lebenden Menschen nach wie vor die "Single-Hauptstadt". Dass viele Singles gerne ins "Double" wechseln würden, zeigt sich am Boom von Partnervermittlungs-Diensten aller Art. Die BR-Reporterinnen Steffi Illinger und Barbara Schepanek begleiten einige Männer und Frauen auf der Suche nach dem Glück zu Zweit. Ein ziemlich anstrengendes Unterfangen, für das man heutzutage offenbar viel Zeit, Nerven und eine gehörige Portion Optimismus braucht.

    Zwar gibt es sie noch, die klassischen Heiratsvermittler, doch der Trend bei der Partnersuche hat sich im Computer-Zeitalter längst in eine andere Richtung entwickelt. 2500 deutschsprachige Single-Portale versprechen vom Seitensprung bis zum großen Liebesglück so ziemlich Alles. Doch im Chatraum des Computers hat sich noch selten ein Traumpaar gefunden, und so wird es erst interessant, wenn man sich das erste Mal trifft. Und auch das wird im Zeitalter der Technik nicht mehr dem Zufall überlassen: Single-Parties in Diskotheken, Single-Frühstückstreffen im Café, Ausflüge nach dem Kurz-Dating-Prinzip mit wechselnden Begleitern sind nur einige Beispiele für das immer größer werdende  Angebot, gut organisiert - und natürlich gegen Entgelt - das große Glück zu finden.

    Und wenn das alles noch nichts geholfen hat, dann bleibt ja noch der gute alte Fasching...... Da stürzen sich gerade die Singles ins Getümmel. Hat nicht auch Tante Paula Onkel Gerhard damals bei den "Damischen Rittern" kennen gelernt? Man muss der Liebe eben alle Chancen geben.

Kontakt:
BR Bayerischer Rundfunk
Pressestelle
Telefon: 089 / 5900 2176

Original-Content von: BR Bayerischer Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BR Bayerischer Rundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: