BWA Akademie

Umfrage: Beschäftigtentransfer muss Kurzarbeit in der Arbeitsmarktkrise unterstützen

    Bonn (ots) - 96 Prozent der Arbeitsmarktexperten ist Kurzarbeit als Kriseninstrument zu wenig

    450.000 Vollzeitstellen in Gefahr

    80 Prozent der Experten sehen im Beschäftigtentransfer schnelle Hilfe für neue Jobs

    Kurzarbeit kann die Wirtschaftskrise allein nicht überbrücken. Dieser Meinung sind 96 Prozent der Arbeitsmarkt- und Personalexperten, die die Bonner Wirtschaftsakademie (BWA) in ihrer aktuellen Umfrage "Arbeitsmarkt/-politik in der Wirtschaftskrise" befragt hat. Damit sind etwa 450.000 Vollzeitstellen in Gefahr, die in den letzten Monaten durch den Arbeitsausfall von rund 1,5 Millionen Kurzarbeitern gerettet worden sind.

    "Für 2010 erwarten wir einen starken Anstieg der Arbeitslosenzahlen, denn dann läuft die Kurzarbeit in vielen Unternehmen aus und diese bauen Überkapazitäten ab. Die neue Bundesregierung darf sich deshalb vom überraschenden Rückgang der Arbeitslosenzahlen von September auf Oktober nicht blenden lassen und muss schnell arbeitsmarktpolitische Instrumente stärken, die über die Kurzarbeit hinaus gehen. Dazu gehört auch der Beschäftigtentransfer", sagt Harald Müller, BWA-Geschäftsführer und Vorstandsvorsitzender des Bundesverbandes der Träger im Beschäftigtentransfer (BVTB).

    80 Prozent der befragten Experten sind der Meinung, dass der Beschäftigtentransfer von Entlassung bedrohten Beschäftigten in der Wirtschaftskrise hilft, schnell neue Beschäftigung zu finden. Durch Beratung, Qualifizierung und Vermittlung vermeiden Transfergesellschaften und -agenturen somit Arbeitslosigkeit bevor sie entsteht. Zudem sind sie wirksamer und kostengünstiger als die Arbeitsvermittlung alter Prägung nach konventioneller Kündigung, wie Berechnungen des BVTB zeigen.

    "Der Beschäftigtentransfer vereinbart betriebliche Flexibilität mit größtmöglicher sozialer und finanzieller Sicherheit für die Beschäftigten und ist damit ein wichtiges arbeitsmarktpolitisches Instrument angesichts von Strukturwandel und betrieblichen Veränderungsprozessen in einer globalisierten Wirtschaft", sagt der Arbeitsmarktexperte Harald Müller.

    Die bundesweit tätige Bonner Wirtschaftsakademie (www.bwabonn.de) ist seit über zehn Jahren unter der Führung von Geschäftsführer Harald Müller als Spezialist für Arbeitsmarktprogramme wie Beschäftigtentransfer und Transfersozialplan, Personalberatung und Training sowie Arbeitsvermittlung und Outplacement erfolgreich. Die BWA versteht sich als neutraler Vermittler zwischen Arbeitgebern und Gewerkschaften zum Vorteil der Arbeitnehmer. Sie bietet mit "m.o.v.e." (Motivation, Orientierung, Vermittlung, Existenzgründung) ein bundesweit einzigartiges Verfahren an, um notwendige Änderungen im Personalbereich einvernehmlich vorzunehmen. Mit Hilfe der BWA haben mehr als zehntausend Arbeitnehmer eine neue berufliche Zukunft gefunden. Das Spektrum reicht von der Gründung eines eigenen Unternehmens über die Vermittlung von Führungspositionen bis hin zum Projekt "Perspektive 50plus" zur Eingliederung älterer Arbeitnehmer.

Pressekontakt:
Weitere Informationen: Bundesweite Bonner Wirtschaftsakademie (BWA),
Burgstraße 81
53177 Bonn, Tel. 0228 323005-0, E-Mail: info@bwabonn.de, Web:
www.bwabonn.de

PR-Agentur: euro.marcom dripke.pr, Tel. +49 611 97315-0, E-Mail:
team@euromarcom.de

Original-Content von: BWA Akademie, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BWA Akademie

Das könnte Sie auch interessieren: