Das könnte Sie auch interessieren:

Hypebeasts 2018: Was ist noch heiß, was verbrannt? - Neue Ausgabe von treibstoff: Das Magazin von news aktuell

Hamburg (ots) - Die neue Ausgabe von treibstoff ist erschienen (4/18). Im Magazin der dpa-Tochter news ...

Big Bang zum Abschluss: Wer gewinnt das Finale der ProSieben-Show "Masters of Dance"?

Unterföhring (ots) - Wer gewinnt die ProSieben-Show "Masters of Dance"? Im großen Finale am Donnerstag, 10. ...

Zwischen Lob und Selbstzweifel: die "Dancing on Ice"-Promis vor ihrer zweiten Kür auf dem Eis - am Sonntag live in SAT.1

Unterföhring (ots) - Bezaubernde Kür oder große Rutschpartie? Sieben Prominente wagen ihren zweiten Tanz auf ...

30.10.2018 – 08:00

GOstralia!-GOzealand! GmbH

Master in Australien & Neuseeland als Karrierebooster

Master in Australien & Neuseeland als Karrierebooster
  • Bild-Infos
  • Download

Berlin (ots)

Wer sich für einen Master am anderen Ende der Welt entscheidet, sucht meist ein Gesamtpaket aus exzellentem Studienprogramm, hoher Lebensqualität und anschließend erfolgversprechenden Karriereaussichten. Kaum an einem anderen Ort gibt es solch eine Auswahl an international anerkannten, renommierten Universitäten in den lebenswertesten Städten der Welt. Doch was bedeutet ein Studium in Down Under konkret?

Australien bietet neben den großen Metropolen, dem berühmten Outback und endlosen Stränden auch eine sehr gut ausdifferenzierte Hochschullandschaft. An rund 40 Universitäten können Studenten aus einem bunten Angebot an Studiengängen sämtlicher Fachrichtungen auswählen. Laut des kürzlich veröffentlichten World Universities Rankings 2019 von Times Higher Education gehören gleich sechs dieser Hochschulen zu den besten 100 der Welt. Australien gehört damit zu den Top Destinationen in Sachen Bildung. Und auch Neuseeland steht hoch im Kurs bei internationalen Studenten.

Für deutsche Studenten hat das Studium in Down Under viele Vorteile. Zum einen sind die Studienleistungen und Abschlüsse auf Bachelor- und Masterlevel in Deutschland anerkannt, zum anderen wird die Studienqualität an der Hochschulen staatlich kontrolliert und muss stets gewisse Mindeststandards einhalten. Durch das flexible Bildungssystem bieten sich Studenten mehrere Ausstiegsmöglichkeiten im Studium. Neben den klassischen Bachelor- und Masterabschlüssen gibt es auch die kürzeren Certificates und Diplomas, die man als Zusatzqualifikation für den Lebenslauf nutzen kann. Darüber hinaus werden viele Stipendien exklusiv für internationale Studenten angeboten.

Bei der Vergabe der Stipendien ist oft ist die Note des Bachelors entscheidend. Gerade für Stipendien, die die kompletten Studiengebühren übernehmen, sind die akademischen Leistungen ausschlaggebend. Vollstipendien werden zum Beispiel von der University of Melbourne oder der University of Queensland (UQ) vergeben. UQ Stipendiatin Burcu betont aber auch, wie wichtig es ist, sich durch ein gut durchdachtes Motivationsschreiben abzuheben. Sie studiert den Master of Entrepreneurship and Innovation mit dem Schwerpunkt Design and Information Technology. Die Möglichkeit, sich nach einem Bachelor im Bereich Finanzen noch einmal umzuorientieren und außergewöhnliche Schwerpunkte wählen zu können, hat sie von der australischen Universität in Brisbane überzeugt.

DAAD Stipendiat Peter hat sein Masterstudium an der University of Auckland im Bereich Management bereits im letzten Jahr beendet. Inzwischen arbeitet er als Projektleiter im Business + Innovation Center Kaiserslautern. Sein Auslandsstudium in Neuseeland konnte er als Pluspunkt gut nutzen. "Die internationale Erfahrung war bei allen Bewerbungsgesprächen gern gesehen. Man kann zeigen, was man erreicht hat, welche Kompetenzen man sich angeeignet hat.", sagte er rückblickend und rät jedem Studenten, die Chance, im Ausland zu studieren, zu ergreifen. In Punkto Vermittelbarkeit gehören laut QS Graduate Employability Ranking 2019 mit der University of Sydney und der University of Melbourne gleich zwei australische Hochschulen zu den Top10 der Welt.

Die Lehre an der Universitäten in Australien und Neuseeland ist generell sehr praxisnah. Viele Hochschulen bieten schon während des Studiums Möglichkeiten zum Netzwerken, integrierte oder freiwillige Praktika und studienbegleitende Programme zur Vorbereitung auf die Arbeitswelt. Wen es dauerhaft nach Australien oder Neuseeland zieht, der profitiert von den Post Study Work Visa. Nach Studienabschluss haben Absolventen die Möglichkeit, ein befristetes Anschlussvisum inklusive Arbeitserlaubnis zu erhalten. Erst kürzlich hat die neuseeländische Regierung die Anforderungen für diese Visa gelockert. So können Studenten nach dem Abschluss direkt ihre erlernten Fähigkeiten anwenden und ins Berufsleben starten.

"Die Vielfalt der Programme ist enorm", sagt Rebecca Fischer, Studienberaterin bei GOstralia!-GOzealand!, "und für jeden Wunsch lässt sich ein passendes Angebot finden". Dank der unterschiedlichen Finanzierungoptionen wie Stipendien und Studienkredite lässt sich das Studium im Ausland auch finanziell realisieren. Erst kürzlich hat der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) die Regularien der Jahresstipendien geändert. Musste man sich für eine Förderung 2018 noch mehr als ein Jahr im Voraus bewerben, sind die Fristen nun wieder kürzer gesetzt. Die nächste Runde endet am 31. März und gilt für einen Studienstart ab September/Oktober 2019. "Dadurch sind nun auch wieder alle australischen Universitäten mit Trimester im Rennen", sagt Studienberaterin Fischer.

Einen Überblick über die individuellen Studienmöglichkeiten in Australien und Neuseeland können interessierte Studenten am 23. November in Stuttgart auf der 3. Down Under Messe von GOstralia!-GOzealand! erhalten. Der Eintritt ist frei. Alle Informationen sind unter www.gostralia.de/messe zu finden.

Pressekontakt:

Sonja Hanisch
GOstralia!-GOzealand!
Gormannstr. 14
10119 Berlin
Tel.: 030 / 467 260 810
E-Mail: hanisch@gostralia.de

Original-Content von: GOstralia!-GOzealand! GmbH, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von GOstralia!-GOzealand! GmbH
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung