Secusmart

Bundesländer machen ihre Kommunikation abhörsicher

Düsseldorf (ots) - Abhörschutz für Mobiltelefone - das ist bei den Bundesbehörden schon seit 2009 Standard. Jetzt stattet Secusmart auch die ersten Landesbehörden mit abhörsicherer Technik aus. Vier Bundesländer setzen bereits die neueste Version von SecuVOICE ein, die auch das sichere Senden und Empfangen von SMS ermöglicht.

Damit reagieren die Länder auf die zunehmende Bedrohung durch Mobilfunk-Spione. Denn jedes Mobiltelefon, das den weltweit gültigen GSM-Standard nutzt, kann abgehört werden. Aus diesem Grund gab das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) schon im Juli 2009 eine entsprechende Sicherheitswarnung aus. Das BSI kommt darin unter anderem zu der Bewertung: "Die Kommunikation mit GSM-Mobiltelefonen ist ohne hinreichende Sicherheitsmaßnahmen als unsicher anzusehen."

Die ersten Bundesländer haben nun gehandelt und nutzen ab sofort SecuVOICE und SecuSMS, genau wie die Bundesregierung. Der Grund: Secusmart bietet damit als erstes Unternehmen eine Lösung für sichere Telefonie und SMS-Versand, die bis zur Geheimhaltungsstufe VS-NfD (Verschlusssache nur für den Dienstgebrauch) zugelassen ist. Beide Lösungen sind außerdem freigegeben für die Geheimhaltungsstufe NATO Restricted.

Die vom BSI zugelassene Sprachverschlüsselung ermöglicht den Länderbehörden, ab sofort abhörsicher mit modernen Mobiltelefonen zu kommunizieren - behördenintern genauso wie länderübergreifend oder zu den Bundesbehörden. Ebenso wie der Bund nutzen nun auch die Länder die SNS-Standard basierte Lösung von Secusmart. Der SNS-Standard regelt den Aufbau sicherer Sprachverbindungen zwischen Mobiltelefonen und den Austausch sicherer SMS, und zwar unabhängig von den Lösungen einzelner Hersteller. Secusmart ist weltweit das erste Unternehmen, das den SNS-Standard vollständig umgesetzt hat.

Für die hohe Sicherheit ist die von Secusmart entwickelte Lösung verantwortlich: Die Ver- und Entschlüsselung eines Gesprächs oder einer SMS finden ausschließlich innerhalb der Secusmart Security Card statt, die an Stelle einer Speicherkarte eingesetzt wird, Dabei kommt ein Kryptochip zum Einsatz, der ursprünglich für das digitale Funknetz der Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) entwickelt wurde. So sind alle Gespräche und SMS sicher hardware-verschlüsselt. Zur Abwehr von "Man-in-the-Middle-Angriffen" werden die Gesprächsteilnehmer zusätzlich zertifikatsbasiert authentisiert.

"Wir freuen uns sehr, dass SecuVOICE und SecuSMS nun auch in den Bundesländern eingesetzt werden. Damit vertrauen nun auch die Länder auf eine benutzerfreundliche Sicherheitslösung für ihre Kommunikation," hielt Dr. Hans-Christoph Quelle, Geschäftsführer Secusmart, kurz nach den ersten Verkäufen fest.

Über Secusmart

Secusmart ist einer der führenden Anbieter für hardware-verschlüsselte mobile Sprach- und Datenkommunikation. Im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten unterstützt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) das Düsseldorfer Unternehmen. Bei der Entwicklung legt Secusmart besonderen Wert auf die Bedürfnisse von großen und mittelständischen Unternehmen einerseits und anderseits von Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS).

Weitere Informationen finden Sie unter www.secusmart.com .

Pressekontakt:

Swenja Kremer
Secusmart GmbH
Heinrichstraße 155,
40239 Düsseldorf
Tel.: 0211 - 54 21 59-15
E-Mail: presse@secusmart.com
www.secusmart.com

Original-Content von: Secusmart, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Secusmart

Das könnte Sie auch interessieren: