Das könnte Sie auch interessieren:

Emma Stone und Ryan Gosling tanzen in "La La Land" mit uns in die OSCAR(r) Nacht auf ProSieben!

Unterföhring (ots) - 17. Februar 2019. Der Auftakt zur Filmnacht des Jahres könnte nicht großartiger sein! ...

Zum Tod von Bruno Ganz: ZDF ändert sein Programm

Mainz (ots) - Nach dem Tod des Schweizer Schauspielers Bruno Ganz hat das ZDF am Sonntag, 17. Februar 2019, ...

Joko ist neuer Weltmeister! "Das Duell um die Welt - Team Joko gegen Team Klaas" mit sehr guten 13,8 Prozent Marktanteil am Samstag weiter stark

Unterföhring (ots) - Joko schlägt den amtierenden Weltmeister und hält für Team Klaas die richtigen ...

29.01.2019 – 18:44

Kölnische Rundschau

Kölnische Rundschau: zur Werbung für Abtreibungen
Reform des Paragrafen 219a

Köln (ots)

Kein Eingriff wie jeder andere

von Raimund Neuß

Kaum ist der Kompromiss von Union und SPD da, da wird er angegriffen. Linke, Grüne und FDP verlangen, das Verbot der Werbung für Abtreibung zu streichen, nicht bloß zu reformieren. Abtreibungsärztin Kirsten Hänel findet, sie müsse über ihre Tätigkeit so informieren dürfen wie über andere medizinische Behandlungen. Genau dies jedoch, ein Eingriff wie jeder andere, ist der Schwangerschaftsabbruch nicht. Die Werbung für medizinische Angebote von der Hautstraffung bis zur Hüft-OP hat ohnehin bizarre Formen angenommen. Aber anders als bei solchen Eingriffen wird durch eine Abtreibung ein ungeborenes Kind getötet. Das ist eine Tatsache unabhängig von allen ethischen oder religiösen Überzeugungen. Für den Gesetzgeber bedeutet das Abwägungen, für die das Urteil des Bundesverfassungsgerichts von 1993 maßgeblich ist: Das Grundgesetz verlangt den Schutz des menschlichen Lebens. Abtreibungen bleiben rechtswidrig. Aber im Vordergrund stehen Rat und Hilfe, nicht das Strafrecht. Schutz nicht gegen die Frauen, sondern mit ihnen. Solidarität statt traumatischer Prozesse mit ihren diskriminierenden Folgen wie einst in Memmingen. Man sollte dieses Urteil noch einmal lesen, um den neuen Kompromiss zu verstehen. Praxen können künftig darauf hinweisen, dass sie Abtreibungen vornehmen, neutrale Institutionen werden die Daten vorhalten. Alles andere wäre im Zeitalter des Internet absurd. Doch der Staat verlangt zu Recht, dass bei der Beratung von Schwangeren der Schutz des Ungeborenen im Fokus steht. Die Information muss frei von wirtschaftlichen Interessen sein. Deshalb haben sich Ärztinnen und Ärzte, die mit Abtreibungen ihr Geld verdienen, nicht in den vorgeschriebenen Informationsweg einzumischen. Es geht eben nicht um eine Hüft-OP.

Ihre Meinung: dialog@kr-redaktion.de

Pressekontakt:

Kölnische Rundschau
Raimund Neuß
Telefon: 0228-6688-546
print@kr-redaktion.de

Original-Content von: Kölnische Rundschau, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Kölnische Rundschau
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Kölnische Rundschau