Kölnische Rundschau

Kölnische Rundschau: zu Warnstreiks öffentlicher Dienst

    Köln (ots) - Bitte nicht schon wieder. Es ist gerade mal ein
halbes Jahr her, dass der letzte Streik in Kindertagesstätten
feierlich beendet wurde - da kündigen die Gewerkschaften die nächsten
Ausstände an. Damals ging es um einen flächendeckenden Arbeitskampf,
diesmal handelt es sich - zunächst - um Warnstreiks, damals ging es
um Eingruppierungsfragen und Arbeitsschutz, diesmal um den
Gehaltstarif. Aber die Folgen für Familien, die dringend auf die
Kinderbetreuung angewiesen sind, sind gleich ärgerlich. Ebenso
ärgerlich sind Streiks bei Bussen und Straßenbahnen, in
Krankenhäusern und bei der Müllabfuhr. Warum muss das schon wieder
sein? Weil die Arbeitgeber sich nicht bewegen, erklären die        
Gewerkschaften. In der Tat spielen Bund und Kommunen auf Zeit,
legen kein Angebot vor und nehmen den Arbeitskampf in Kauf. Aber die
Wette gilt: Was immer die Arbeitgeber realistischerweise anbieten
könnten - den Gewerkschaften würde es nicht reichen. Deren Forderung
von fünf Prozent mehr passt ebenso wenig in eine Zeit leerer
Kassen wie die schwarz-gelbe Steuersubvention für Hotels.
Normalbürger, aus deren Steuern und Gebühren die Löhne der
Streikenden bezahlt werden, können von fünf Prozent plus sowieso nur
träumen. Natürlich werden die fünf Prozent auch für Verdi und
Beamtenbund ein Traum bleiben. Sie haben viel zu hohe Erwartungen
geweckt und brauchen Streiks, um das für ihre Mitglieder
enttäuschende Ergebnis, das zwangsläufig am Ende stehen wird, als
mühsam erkämpften Erfolg verkaufen zu können. Und die Arbeitgeber
werden erklären, sie hätten um des lieben Friedens willen die
Bedenken von Kämmerern und Finanzminister in den Wind schlagen
müssen. Auch diese Ausrede funktioniert nicht ohne vorhergehenden
Arbeitskampf. Geht das wirklich nicht anders? Können sich Minister,
Kommunalvertreter und Gewerkschaftschefs nicht ohne Kampfspielchen
auf das Machbare einigen, wie das in der Chemieindustrie seit
Jahrzehnten gelingt? So viel Anstand gegenüber den Steuerzahlern
sollte doch möglich sein.

Pressekontakt:
Kölnische Rundschau
Engelbert Greis
print@kr-redaktion.de

Original-Content von: Kölnische Rundschau, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Kölnische Rundschau

Das könnte Sie auch interessieren: