World Vision Deutschland e. V.

Erdbeben Indonesien WORLD VISION: Erste Hilfsgüter ins Erdbebengebiet unterwegs

    Friedrichsdorf (ots) - - WORLD VISION-Erkundungsteam und erste Hilfsgüter sind unterwegs nach Jogja - WORLD VISION Deutschland stellt erste 100.000 EUR zur Verfügung - Zwei deutsche WORLD VISION-Mitarbeiter unterwegs nach Indonesien

    Friedrichsdorf, 21. Dezember 2005.  Nach dem heftigen Erdbeben der Stärke 6,2 vom Samstag früh, bei dem es mittlerweile mehr als 2200 Tote und über 3000 Verletzte gibt, hat WORLD VISION die ersten Hilfsgüter auf den Weg gebracht. Lastwagen mit Hilfsgütern für 200 Familien starteten heute (Samstag) von Jakarta aus in Richtung Jogjakarta (Jogja). Sie haben u.a. Decken, Plastikplanen und Kleider geladen. Daneben befindet sich ein Erkundungsteam unterwegs ins Katastrophengebiet, dazu auch zwei Mitarbeiter von WORLD VISION Deutschland. WORLD VISION Deutschland hat zunächst 100.000 Euro für die Erdbebenopfer zur Verfügung gestellt.

    Das Erdbeben war am Samstag Morgen um 6 Uhr erfolgt und hatte die Bewohner der stark bevöl¬kerten Region Jogjakarta bei Sonnenaufgang überrascht. Viele  verfielen in Panik, und es gingen Gerüchte von einem erneuten Tsunami um, die sich aber nicht erhärten ließen. "Überall liefen ziellos Menschen herum, sie schrien Gebete wie 'der Allmächtige helfe uns' und waren vor Angst ganz kopflos" berichtet James Tumbuan, Leiter des Landesbüros von World Vision Indonesien, über die  ersten Minuten nach dem Beben. Viele Dörfer sollen von der Umwelt abgeschnitten sein, und es werden weitere Opfer befürchtet. Hunderte von Häusern sind eingestürzt. Da das Epizen¬trum unweit des hochaktiven Vulkans Merapi lag, wird auch eine verstärkte Vulkantätigkeit erwartet.

    World Vision hat einen Krisenstab eingesetzt, der die Hilfsmaßnahmen koordinieren wird. Wie in Katastrophenfällen üblich, wird ein internationales Team vor Ort je nach Bedarf dringend benötigte Güter wie Decken, Planen, Zelte, Wasserkanister und Kochutensilien verteilen. Auch Lebens¬mittel¬lieferungen, die Versorgung mit sauberem Wasser, Errichtung von Latrinen und medizinische Grundversorgung  stehen wenn nötig auf dem Programm. Nach der Erstversorgung der Betroffe¬nen wird voraussichtlich auch psychologische Hilfe geleistet, vor allem für traumatisierte Kinder, die in eigens dafür errichteten Zentren betreut werden sollen.

    SPENDEN ERBETEN Als Mitglied der "Aktion Deutschland Hilft", dem Bündnis der Hilfsorganisationen, bittet WORLD VISION Deutschland um Spenden für die Erdbebenopfer auf das Konto der "Aktion Deutschland Hilft":

    Bank für Sozialwirtschaft (BLZ 370 205 00), Kto-Nr.: 10 20 30

    HINTERGRUND WORLD VISION Deutschland e.V. ist ein überkonfessionelles christliches Hilfswerk mit den Arbeitsschwerpunkten langfristige Entwicklungshilfe und humanitäre Nothilfe. Rund 200 Projekte werden momentan in 46 Ländern durchgeführt. WORLD VISION Deutschland ist Teil der weltweiten WORLD VISION-Partnerschaft mit rund 20.000 Mitarbeitern in fast 100 Ländern. WORLD VISION unterhält offizielle Arbeitsbeziehungen zur Weltgesundheitsorganisation (WHO) und dem Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF) und arbeitet eng mit dem Flüchtlingskommissariat der Vereinten Nationen (UNHCR) zusammen. Weitere Infos unter www.worldvision.de.

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an unsere Pressestelle, die derzeit unter folgenden Rufnummern erreichbar ist: 0172-212 77 38 und 0172-916 08 78.

Original-Content von: World Vision Deutschland e. V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: World Vision Deutschland e. V.

Das könnte Sie auch interessieren: