Presse- und Informationszentrum Marine

Deutsche Marine - Pressemeldung/Pressetermin: Kommandowechsel auf der "Berlin" - Koblenzer übernimmt größtes Schiff der Marine

Archivbild: Der Einsatzgruppenversorger "Berlin" auf See. Foto: Oliver Bergold, Deutsche Marine

Ein Dokument

    Glücksburg (ots) -

    - Querverweis: Ein Dokument liegt in der digitalen
        Pressemappe zum Download vor und ist unter
        http://www.presseportal.de/dokumente abrufbar -

    - Querverweis: Bildmaterial ist abrufbar unter
        http://www.presseportal.de/galerie.htx?type=obs -

    Wilhelmshaven - Am Donnerstag, 24. September, um 10 Uhr übergibt Fregattenkapitän Hans-Günther Struck (51) nach drei Jahren das Kommando über den Einsatzgruppenversorger (EGV) "Berlin" an seinen Nachfolger, Fregattenkapitän Martin Waldmann (45). Die Kommandoübergabe führt der Kommandeur des Trossgeschwaders durch, Kapitän zur See Matthias Metz (50).

    Stolz auf die Besatzung

    Fregattenkapitän Struck hebt besonders die Leistungsfähigkeit seiner Soldaten und die hohe Einsatzbereitschaft während der teils langen Abwesenheiten seines Schiffes hervor: "Auf meine Besatzung bin ich sehr stolz. Alle haben die an sie gestellten Aufgaben mit Bravour gemeistert. Mein Dank gilt auch den Angehörigen, die uns in den Einsätzen den nötigen Rückhalt gegeben haben." Unter der Führung von Fregattenkapitän Struck nahm der Einsatzgruppenversorger "Berlin" 2007 für sechs Monate am UNIFIL-Einsatz vor der Küste des Libanons teil. Im Jahr 2008 war der EGV Bestandteil des "Einsatz- und Ausbildungsverbandes", der Schiff und Besatzung um Afrika herum bis nach Indien führte. In diesem Jahr fuhr die "Berlin" für insgesamt sechs Monate erst im Ständigen NATO Einsatz-Verband (Standing Nato Maritime Group 2) sowie später in der EU geführten Anti-Pirateriemission "Atalanta". Der erfahrene Seefahrer Struck wechselt zum Marineamt nach Rostock. Der 51-Jährige wird dort als Ermittlungsstaboffizier beim Beauftragten für Havarieuntersuchungen der Marine eingesetzt.

    Koblenzer wird neuer Kommandant

    Der neue Kommandant der "Berlin", Fregattenkapitän Martin Waldmann, stammt aus Koblenz und war zuletzt Dezernatsleiter für Weiterentwicklung und Ausbildung im Marineamt in Rostock. Er sammelte bereits Erfahrungen als Kommandant auf dem ehemaligen Trossschiff "Freiburg". Auf ihn warten nun fordernde Aufgaben. Für die "Berlin" ist in diesem Jahr zunächst eine umfangreiche Werftliegezeit geplant. Im nächsten Jahr beginnt die Einsatzausbildung für die 159-köpfige Besatzung. Waldmann freut sich auf seine neue Aufgabe: "Ich bin mir der Verantwortung meiner künftigen Verwendung bewusst. Mein Ziel ist es, mit Besatzung und Schiff nach der Einsatzausbildung dasselbe hohe Niveau zu erreichen, wie ich es von Fregattenkapitän Struck übernommen habe."

    Hintergrundinformationen zum Einsatzgruppenversorger

    Der EGV "Berlin" und das Schwesterschiff "Frankfurt am Main" sind mit ihren 174 Metern Länge und über 20.000 Tonnen Wasserverdrängung die größten Schiffe der Marine. Die Versorger der "Berlin-Klasse" verfügten über eine Motorleistung von 14.500 PS. Damit erreichten Sie eine Geschwindigkeit von bis zu 20 Knoten (circa 37 Stundenkilometer). 159 Männer und Frauen leisten ihren Dienst an Bord. Die Hauptaufgabe des EGV ist die Versorgung anderer Marineschiffe und Boote in See. Von Lebensmitteln über Ersatzteile bis hin zu Treibstoff haben sie alles Notwendige dabei. Zusätzlich bietet das Schiff genügend Raum für zwei Bordhubschrauber vom Typ "Sea King". Die medizinische Versorgung kann der EGV durch das transportable Marine Einsatz - und Rettungszentrum (MERZ) sicherstellen. Die Ausstattung entspricht etwa der eines Kreiskrankenhauses.

    Hinweise für die Presse

    Termin: 24. September 2009

    Treffpunkt: 9 Uhr, Hauptwache Marinestützpunkt Wilhelmshaven, Opdenhoffstraße 24, 26384 Wilhelmshaven

    Ansprechpartner vor Ort: Fregattenkapitän Uwe Rossmeisl, Telefon: 0151-1264 0558

    Anmeldung: Erforderlich mit beiliegendem Anmeldeformular beim Presse- und Informationszentrum der Marine, Außenstelle Wilhelmshaven bis zum 23. September, 15.00 Uhr unter der Fax-Nummer 04421 - 68 5796

    Weitere Informationen rund um die Marineeinsätze und das oben genannte Thema finden Sie in unserem Internetportal www.marine.de. Unser Pressemitteilungsarchiv finden Sie in unserer Pressemappe bei News Aktuell unter www.presseportal.de

Pressekontakt:
Presse- und Informationszentrum Marine
Außenstelle Wilhelmshaven
Fregattenkapitän Uwe Rossmeisl
Telefon: 04421 - 68 5800
Mobil: 0151 - 1264 0558
E-Mail: pizmarineasteinsfltl2@bundeswehr.org

Original-Content von: Presse- und Informationszentrum Marine, übermittelt durch news aktuell
Medieninhalte
2 Dateien

Weitere Meldungen: Presse- und Informationszentrum Marine

Das könnte Sie auch interessieren: