ARD Das Erste

"Menschen bei Maischberger", am Dienstag, 25. April, 22.45 Uhr

    München (ots) - Thema: "Ist die Justiz zu lasch: Warum schützen wir die Täter?"

    Die Gäste: Richard Oetker (Entführungsopfer), Roger Kusch (früherer Justizsenator in Hamburg), Karin Schubert (Berliner Justizsenatorin, SPD), Matthias Kock (Strafverteidiger im Fall Sürücü), Prof. Reinhard Böttcher (Vorsitzender der Opferhilfe "Weißer Ring"), Prof. Norbert Leygraf (Psychiatrischer Gutachter)

    Richard Oetker Vor knapp 30 Jahren wurde der Industriellensohn entführt und zwei Tage in einer engen Holzkiste eingesperrt. Er erlitt lebensgefährliche Verletzungen. "Ich leide ein Leben lang an den Folgen dieser Tat", sagt der 55-jährige Unternehmer, der sich für die Opferhilfe "Weißer Ring" engagiert.

    Roger Kusch Der frühere Hamburger Justizsenator und promovierte Jurist gilt als Hardliner. Er forderte die Abschaffung des Jugendstrafrechts und verschärfte die Haftbedingungen in den Gefängnissen der Hansestadt. "Haft muss wieder als Haft spürbar sein", verteidigte Kusch seine Maßnahmen.

    Karin Schubert Im Streit um das Berliner "Ehrenmord-Urteil" sieht die Justizsenatorin "keine rechtliche Möglichkeit" für eine Ausweisung der türkischstämmigen Familie Sürücü. Hatun Sürücü war 2005 von ihrem jüngsten Bruder erschossen worden, weil ihm ihr westlicher Lebensstil missfiel.

    Matthias Kock Der Berliner Rechtsanwalt erwirkte den Freispruch für Alpaslan Sürücü, einen angeklagten Bruder der ermordeten Hatun Sürücü. "Wir können stolz sein auf unseren Rechtsstaat", kommentiert Kock das Urteil.

    Prof. Reinhard Böttcher "Der Gesetzgeber muss die Opferhilfe stärker unterstützen", mahnt der Vorsitzende der Opferschutzorganisation "Weißer Ring". Die Justiz dürfe sich nicht stärker um das Wohl der Täter als um das der Opfer sorgen.

    Prof. Norbert Leygraf Der Essener Medizinprofessor zählt zu den renommiertesten psychiatrischen Gerichtsgutachtern. Leygrafs Täterbeurteilungen entscheiden oft über Strafmaß und vorzeitige Entlassung. Fehleinschätzungen kann er allerdings nicht ausschließen: "Niemand kann in die Zukunft schauen."

    "Menschen bei Maischberger" ist eine Gemeinschaftsproduktion der ARD, hergestellt in Zusammenarbeit der Pro GmbH und Vincent Television im Auftrag des WDR (Redaktion: Carsten Wiese) Kontakt: POSITION Institut für Kommunikation, Michael Mohr, Tel.: 0221/931806 - 50, Fax: 0221/33180 - 74

"Menschen bei Maischberger" ist eine Gemeinschaftsproduktion der ARD, hergestellt in Zusammenarbeit der Pro GmbH und Vincent Television im Auftrag des WDR (Redaktion: Carsten Wiese) Kontakt: POSITION Institut für Kommunikation, Michael Mohr, Tel.: 0221/931806 - 50, Fax: 0221/33180 - 74

Original-Content von: ARD Das Erste, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ARD Das Erste

Das könnte Sie auch interessieren: