ARD Das Erste

Das Erste: "W wie Wissen" - die aktuellen Themen am 12. März 2006

    München (ots) - Der Lawinenformel auf der Spur Schneekristalle, so filigran und zerbrechlich sie aussehen, bilden zusammengepackt als Lawine eine tödliche Gefahr für Mensch, Tier und Natur. Weltweit gehen pro Jahr etwa eine Million Lawinen nieder - mit Geschwindigkeiten von bis zu 300 km/h. Der Luftdruck, der dabei entsteht, kann ganze Wälder niedermähen oder Gebäude zum Einsturz bringen. Das Problem: Lawinen lassen sich nur schwer vorhersagen. Keiner weiß, mit welcher Wucht und wie tief sie ins Tal rasen. Aber Wissenschaftler sind der Lawinenformel auf der Spur. "W wie Wissen" begleitet Lawinenforscher in die französischen Alpen, wo sie im "Freiluftlabor" Lawinen auslösen und sie anschließend am Computer simulieren und berechnen.

    Venedig - Bei Hochwasser macht "Mose" die Schotten dicht 60 bis 80 Mal im Jahr bekommt der Markusplatz in Venedig "nasse Füße". Denn der weltberühmte Platz ist der tiefste Punkt der Lagunenstadt, für die Hochwasser seit Jahrhunderten - leider - zum Alltag gehört. Doch das soll sich jetzt ändern. Nach langen Diskussionen und Vorplanungen haben die Bauarbeiten an einem gigantischen Sperrwerk begonnen: "Mose" soll die Lagune Venedigs vom Meer trennen. Riesige Stahltore, die auf dem Lagunengrund ruhen, richten sich auf und riegeln die Stadt vom Meer ab, sobald die Meteorologen Hochwasser von mehr als 120 Zentimeter ankündigen. Bis 2012 soll der Bau beendet sein. Doch nicht alle Venezianer halten "Mose" für eine gute Idee. "W wie Wissen" sieht sich in Venedig um und stellt die Argumente der Gegner und Befürworter des Vier-Milliarden-Euro-Projekts vor.

    Schutz vor der Sturmflut: Schwimmende Städte in Holland Maasbommel liegt etwa eine halbe Autostunde von Arnheim entfernt am Deich - Hochwassergebiet. Ein idealer Standort für eine Stadt der besonderen Art: "Floating City." Diese Wohnsiedlung soll bei einer schweren Sturmflut, bei der Deiche überlaufen oder gar brechen, nicht mehr überschwemmt werden, sondern als "Insel" auf den Fluten schwimmen. 37 von insgesamt 46 Häusern sind bereits fertig, einige davon schon bewohnt. Ist dies eine Lösung, um dem ständig von Hochwasser bedrohten Land neue Siedlungsräume zu erschließen? Wie lebt es sich in den schwimmenden Häusern? "W wie Wissen" besucht "Floating City" und spricht mit Hausbesitzern und Planern der schwimmenden Stadt.

    Wissen des Alltags: Warum schwarzer Tee gar nicht schwarz ist 25 Liter Tee trinkt jeder Deutsche durchschnittlich pro Jahr. Ganz oben auf der Beliebtheitsskala steht der schwarze Tee - der in Wirklichkeit kupferrot ist. Aber warum? "W wie Wissen" hat die Antwort und erklärt auch, ob schwarzer Tee gesund ist, ob es einen Unterschied zwischen losen Blättern und Teebeuteln gibt, wie Tee richtig zubereitet wird und wie lange er ziehen muss.

    "W wie Wissen" ist eine Gemeinschaftsproduktion von BR, HR, NDR, SWR und WDR. Die Koordination liegt bei Annegret Schmidt (WDR).

    "W wie Wissen" im Internet unter www.DasErste.de/wwiewissen

Pressekontakt:
Burchard Röver, Presse und Information Das Erste,
Tel.: 089/5900-3867, E-Mail: Burchard.Roever@DasErste.de

Interviewanfragen Ranga Yogeshwar:
Petra Berthold, MedienAgentur Berthold, Tel.: 0221/9545790,
Fax: 0221/9545792,
E-Mail: info@medienagenturberthold.de

Fotos unter www.ard-foto.de

Original-Content von: ARD Das Erste, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ARD Das Erste

Das könnte Sie auch interessieren: