ARD Das Erste

Das Erste: Die besten "Harald Schmidt"-Sprüche vom 1. Dezember 2005

    München (ots) - Gerhard Schröder hat ja, wie Sie wissen, einen neuen Job: er wird Medienberater beim Ringier-Verlag in der Schweiz. Herr Ringier hat gesagt, er war sich bereits im Sommer mit Gerhard Schröder einig, dass dieser den Job jetzt antritt. Da kann Herr Schröder aber von Glück sagen, dass das deutsche Volk ihn freigegeben hat.

    Was macht der Ex-Kanzler zur Zeit? Er büffelt! Gerhard Schröder büffelt in Wales Wirtschaftsenglisch. Erste Lektion war: Was heißt "Pleite" auf Englisch? - Richtig: "Germany"!

    Die Koalition streicht alle Steuervergünstigungen. So dürfen ab 2007 auch Steuerberater nicht mehr abgesetzt werden. Das bringt die Steuerberater in eine Zwickmühle, denn im Grunde müssen die nun ihren Mandanten empfehlen, sich selber abzuschaffen. Das ist so, wie wenn ein Drogendealer einem Abhängigen eine Entziehungskur empfiehlt.

    Beim Stromausfall im Münsterland hat man festgesellt: Bauern können überhaupt nicht mehr von Hand melken. Woran liegt das? Nun: Jahrelang hat man ihnen eingeredet, von Hand melken schädigt das Rückenmark.

    Die Sex-Industrie wittert Riesen-Geschäfte bei der Fußball-WM 2006. Ich finde, Fußball und Sex haben viel gemeinsam: Bei beiden fehlen oft die entscheidenden Zentimeter. - Es heißt dann während der WM auch nicht mehr Puff, sondern Mannschaftshotel.

    Mehr zu Harald Schmidt auf www.DasErste.de/haraldschmidt

Pressekontakt:
Burchard Röver
Presse und Information Das Erste
Tel.: 089 / 5900 - 3867
E-Mail: burchard.roever@DasErste.de

Original-Content von: ARD Das Erste, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ARD Das Erste

Das könnte Sie auch interessieren: