ARD Das Erste

Das Erste
Die besten „Harald Schmidt“-Sprüche vom 17. November 2005

    München (ots) - Sie wissen, es kam gestern beim WM-Relegations-Spiel in der Türkei zu einigen unschönen Zwischenfällen. FIFA-Eigentümer Sepp Blatter hat gesagt: „Hier wurde das Fair Play mit Füßen getreten.“ – Ich möchte den FIFA-Chef ungern korrigieren, aber es war nicht das Fair Play, das getreten wurde, es waren Schweizer Spieler. - Und was da alles geworfen wurde: Milchtüten, Lebensmittel – das können sich deutsche Fans schon wirtschaftlich gar nicht leisten.

    Neues von Präsident George W. Bush. Er ist in Asien, und, das finde ich toll: bei allen wirtschaftlichen Gesprächen, er hat nicht vergessen, darauf hinzuweisen: wir brauchen Meinungsfreiheit und Demokratie! Und wenn es die asiatischen Staaten haben, dann will er es auch in den USA einführen.

    Bei Karstadt-Quelle können Sie jetzt, wenn Sie Beschwerden haben, Mails direkt an den Chef, Herrn Middelhoff, schicken. Aber das ist erst der Anfang, meine Damen: Ab dem nächsten Jahr will Herr Middelhoff auch mit in die Umkleidekabine kommen.

    Herr Zetsche, der neue Chef von Daimler-Benz, möchte den Smart loswerden. Gut, das wollen auch viele Händler. - Der Smart ist ja so unpopulär, der wird in Frankreich noch nicht mal angezündet.

Mehr zu Harald Schmidt auf www.DasErste.de/haraldschmidt

Pressekontakt:
Burchard Röver
Presse und Information Das Erste
Tel.: 089 / 5900 - 3867
E-Mail: burchard.roever@DasErste.de

Original-Content von: ARD Das Erste, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ARD Das Erste

Das könnte Sie auch interessieren: