Das könnte Sie auch interessieren:

"Die Geissens" werden in den Adelsstand gehoben

München (ots) - "Die Geissens" zwischen Obertauern und Paris - Neue Doppelfolge über Deutschlands wohl ...

Vierschanzentournee: Das Finale live im ZDF

Mainz (ots) - Das Abschlussspringen der Vierschanzentournee 2018/2019 in Bischofshofen/Österreich ist der ...

Zwischen Lob und Selbstzweifel: die "Dancing on Ice"-Promis vor ihrer zweiten Kür auf dem Eis - am Sonntag live in SAT.1

Unterföhring (ots) - Bezaubernde Kür oder große Rutschpartie? Sieben Prominente wagen ihren zweiten Tanz auf ...

21.10.2005 – 17:06

ARD Das Erste

„Beckmann“,
am Montag, 24. Oktober 2005, 23.00 Uhr

    München (ots)

Die Gäste: Ruth Drexel (Schauspielerin), Heike Makatsch und Jürgen Vogel (Schauspieler), Till Brönner (Star-Jazztrompeter)

    Ruth Drexel Grantelnd und resolut, herzlich und humorvoll – so lieben Millionen Zuschauer Ruth Drexel. Mit Helmut Dietls Kultserien „Monaco Franze“ und „Münchner G’schichten“ schrieb die Schauspielerin Fernsehgeschichte, und der „Bulle von Tölz“ wäre ohne Ottfried Fischers TV-Mutter nur halb so erfolgreich. Mit einer Paraderolle ist jetzt der nächste Quotenrenner vorprogrammiert. Als „bayerische Miss Marple“ traut sich Ruth Drexel alleine auf Verbrecherjagd im Ersten. Der als medienscheu geltende TV-Star spricht erstmals ausführlich über sein bewegtes Leben vor und hinter der Kamera.

    Heike Makatsch und Jürgen Vogel Sie sind die Kino-Helden der jungen Generation: Heike Makatsch, die Schöne mit dem bezaubernden Lächeln, und Jürgen Vogel, der sympathische Underdog mit dem Kämpferherz. Ex-Moderatorin Makatsch stieg mit Filmen wie „Resident Evil“ und „Tatsächlich...Liebe“ an der Seite von Hugh Grant schnell in die internationale Kinoliga auf. Vogel schmiss die Schauspielschule nach nur einem Tag, schaffte trotzdem den Durchbruch im Kultfilm „Kleine Haie“ und drehte seitdem fast 60 Filme. Nach Doris Dörries Kino-Hit „Nackt“ spielen beide jetzt erneut zusammen. In „Keine Lieder über Liebe“ sind sie die Stars einer seltsamen Dreiecksbeziehung. Bei „Beckmann“ sprechen Heike Makatsch und Jürgen Vogel über Freundschaft und ihre Psychotrips während der Dreharbeiten.

    Till Brönner Deutschland hat den Superstar. Till Brönner gilt als einer der weltweit besten Jazztrompeter. Was kaum jemand weiß: Seine Karriere startete Brönner in einer Schüler-Band, in der auch Stefan Raab spielte. Gemeinsam nahmen sie sogar eine Platte auf. Mittlerweile reißen sich die internationalen Stars um Brönner. Jazzlegenden wie Dave Brubeck und Popgiganten wie Sting wollten ihn unbedingt haben. 1999 überredete er die unvergessliche Hildegard Knef zu ihrem musikalischen Comeback. Das gemeinsame Album feierte Riesenerfolge. Bei „Beckmann“ erinnert sich Till Brönner an Deutschlands letzte Diva, die Zeit mit Stefan Raab und spricht über sein heutiges Leben mit den Weltstars.

Redaktion: Ulrike Jonas Pressekontakt: Frank Schulze Kommunikation, Tel.: 040/55 44 00 300, Fax: 040/55 44 00 399 NDR-Pressestelle, Iris Bents, Tel.: 040/4156-2304, E-Mail: beckmann@ndr.de Internet: www.DasErste.de/beckmann

Original-Content von: ARD Das Erste, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von ARD Das Erste
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: ARD Das Erste