Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von ARD Das Erste

14.11.2019 – 23:55

ARD Das Erste

DeutschlandTrend im ARD-Morgenmagazin

Köln (ots)

Sperrfrist für Print, Online und elektronische Medien: 
Donnerstag, 14. November 2019, 23.55 Uhr
Für Nachrichtenagenturen: frei mit Übernahme des Sperrfristvermerks
Verwendung nur mit Quellenangabe "DeutschlandTrend im 
ARD-Morgenmagazin"

Mehrheit möchte lieber Zinsen auf Erspartes als günstige Kredite 

Seit einiger Zeit gibt es auf private Sparguthaben nur sehr geringe 
oder gar keine Zinsen mehr. Dafür können derzeit allerdings Kredite 
zu günstigen Konditionen aufgenommen werden.
58 Prozent der Wahlberechtigten favorisieren höhere Zinsen beim 
Gesparten und würden dafür teurere Kredite in Kauf nehmen. 32 Prozent
bevorzugen niedrigere Zinsen auf das Ersparte und dafür günstigere 
Kredite.

Mehr Einfluss der Bundesregierung bei Bildungsfragen gewünscht

62 Prozent der Bundesbürger halten es für sinnvoll, der 
Bundesregierung stärkeren Einfluss auf die Bildungspolitik 
einzuräumen. Ein Drittel der Befragten (33 Prozent) meint, dass die 
derzeitige Zuständigkeit in der Schul- und Bildungspolitik bei den 
Bundesländern verbleiben soll.

Sonntagsfrage: Höchster SPD-Wert seit Mai 2019

Wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre, käme die Union aus CDU und CSU 
auf 25 Prozent der Wählerstimmen. Die Grünen wären mit 22 Prozent 
zweitstärkste Kraft. Für die SPD würden sich 15 Prozent entscheiden, 
für die AfD 14 Prozent. Die Linke kommt auf 9 Prozent und die FDP auf
7 Prozent. 
Insgesamt käme die Regierungskoalition aus Union und SPD auf 40 
Prozent der Stimmen und hätte damit aktuell keine Mehrheit. 
Im Vergleich zum DeutschlandTrend vom 7. November 2019 gewinnt die 
SPD einen Prozentpunkt, Union und FDP verlieren jeweils einen 
Prozentpunkt. Für die Union ist es der schlechteste Wert seit Juli 
2019. Der Stimmenanteil für AfD, Linke und Grüne bleibt unverändert.

Studieninformation

Der DeutschlandTrend ist eine Umfrage von Infratest dimap im Auftrag 
des "ARD Morgenmagazins". Befragt wurden vom 12. bis 13. November 
1.046 Wahlberechtigte.

Die Fehlertoleranz liegt bei 1,4 (bei einem Anteilswert von 5%) bis 
3,1 (bei einem Anteilswert von 50%) Prozentpunkten. Die vollständige 
Untersuchung kann telefonisch unter 0172 - 24 39 200 (Agentur Ulrike 
Boldt) angefordert werden. 

Die Ergebnisse werden im "ARD-Morgenmagazin" am Freitag, 15. November
2019, veröffentlicht.

Die Fragen im Wortlaut:
1.	Auf private Sparguthaben bei Banken und Sparkassen gibt es 
        seit einiger Zeit nur sehr geringe oder gar keine Zinsen.
        Andererseits kann man dadurch Kredite zu sehr günstigen 
        Konditionen aufnehmen. Was ist Ihnen persönlich lieber: 
        niedrigere Zinsen auf Sparguthaben und dafür günstigere 
        Kredite oder höhere Zinsen auf Sparguthaben und dafür 
        teurere Kredite?
2.	Für die Bildungspolitik sind in Deutschland die sechzehn 
        Bundesländer zuständig. Fänden Sie es sinnvoll, der
        Bundesregierung stärkeren Einfluss auf die Bildungspolitik 
        zu geben, oder halten sie die Zuständigkeit der Länder 
        weiterhin für richtig?
3.	Welche Partei würden Sie wählen, wenn am kommenden Sonntag 
        Bundestagswahl wäre? 

Fotos unter ARD-Foto.de
 

Pressekontakt:

WDR Kommunikation
Telefon (0221) 220 7100
wdrpressedesk@wdr.de
Besuchen Sie auch die WDR-Presselounge: presse.WDR.de
Twitter.com/WDR_Presse

Original-Content von: ARD Das Erste, übermittelt durch news aktuell