Alle Storys
Folgen
Keine Story von dpa-Faktencheck mehr verpassen.

dpa-Faktencheck

Diese Zeilen stammen im Original von einer Neonazi-Dichterin

Berlin (ots)

In sozialen Medien kursiert ein angebliches Zitat des deutschen Dichters Theodor Körner. Dem 1791 geborenen Schriftsteller wird die folgende Aussage zugeschrieben: «Noch sitzt ihr da oben, ihr feigen Gestalten. Vom Feinde bezahlt, dem Volke zum Spott. Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten, dann richtet das Volk. Dann gnade Euch Gott!» (http://dpaq.de/32iRp).

BEWERTUNG: Es handelt sich um die leicht abgewandelte vierte Strophe eines Neonazi-Gedichtes. Für eine Urheberschaft Theodor Körners gibt es keinen Beleg.

FAKTEN: Der Literaturwissenschaftler Erhard Jöst bestätigt der Deutschen Presse-Agentur per Mail: «Theodor Körner hat das nie geschrieben.» Körner seien die Verse, die seinen «vaterländischen Stil» imitierten, untergeschoben worden: «Man findet sie weder in seinen Gedichten noch in seinen Dramen noch in seinen Prosa-Texten.»

Jöst verweist auf seinen Aufsatz «Opfertod fürs Vaterland. Der literarische Agitator Theodor Körner» (http://dpaq.de/EBeNH). Darin argumentiert der Körner-Experte: «Das angebliche Zitat, das man auch auf großen Spruchbändern bei Demonstrationen der Pegida immer wieder lesen konnte, ist eine Fälschung, die Körners agitatorischen Stil raffiniert imitiert. Allerdings hat Theodor den adligen Regenten seiner Zeit nie gedroht, im Gegenteil.» (http://dpaq.de/Qc2AP)

Die umstrittenen Zeilen kursieren schon seit Jahren, etwa auf dem rechtsextremen Internetportal MUPINFO (http://dpaq.de/Fbn4Z). Auch dort werden sie Körner zugeschrieben. Eine auf Youtube abrufbare Dokumentation von 1991 zeigt, dass diese Sätze ähnlich bereits 1990 von einem Mann auf einer Holocaustleugner-Veranstaltung im Münchner Löwenbräukeller vorgetragen wurden (http://dpaq.de/By34F).

Die Deutsche Presse-Agentur hat diesen Mann, der sich später von der Neonazi-Szene lossagte, kontaktiert. Die von ihm zitierten Zeilen stammen seiner Aussage zufolge nicht von Körner, sondern von der rechtsextremen Schriftstellerin Renate Schütte.

In der Bibliothek des Berliner Zentrums für Antisemitismusforschung hat die Deutsche Presse-Agentur das Gedicht gefunden. Schüttes gesammelte Lyrik erschien 1984 in dritter Auflage unter dem Titel «Der Wind schlägt um». Die letzten vier Zeilen ihres Gedichtes «Anklage» lauten: «Heut sitzt ihr noch oben, ihr feigen Gestalten, vom Feinde gestützt und uns allen zum Spott. Doch einmal wird wieder Gerechtigkeit walten. Dann richtet das Vok (sic!), und dann gnade euch Gott!» Die letzte Zeile ist zur besonderen Betonung gesperrt geschrieben.

Das vierstrophige Gedicht ist, vereinfacht gesagt, ein Loblied auf den Nationalsozialismus und eine Schmähung der Bundesrepublik. Auch in anderen Werken verherrlichte Schütte die NS-Zeit. Im Gedicht «Wacht auf!» leugnet sie den Holocaust, in «Restdeutschland» nennt sie Hitler einen «Mann, der nur den Frieden wollte». (http://dpaq.de/GEMol, http://dpaq.de/rmCMQ)

Herausgegeben wurden die Gedichte von dem rechtsextremen Verleger Thies Christophersen. Während des Zweiten Weltkrieges hatte er als SS-Sonderführer in der Nähe des Konzentrationslagers Auschwitz gedient. Nach dem Krieg avancierte der Holocaustleugner zu einer Schlüsselfigur der Alt- und Neonazi-Szene in der Bundesrepublik. Mehrfach wurde er zu Geld- und Haftstrafen verurteilt (http://dpaq.de/dVNER). Das Vorwort zur 3. Auflage von Schüttes Gedichten schrieb Christophersen in der Justizvollzugsanstalt Neumünster.

   ---

Links:

Vermeintliches Körner-Zitat bei Facebook: https://www.facebook.com/1453269494929762/photos/a.1453293968260648/2041440109446028/?type=3&;theater (archiviert: http://dpaq.de/p0ZSM)

Facebook-Post mit falschem Körner-Zitat: http://dpaq.de/mXfkb (archiviert: http://dpaq.de/rnKn1)

Definition Neonazis laut Verfassungsschutz: http://dpaq.de/TNbTy

Info über Literaturwissenschaftler Jöst: http://dpaq.de/EySCA (archiviert: http://dpaq.de/BREGk)

Jöst zum gefälschten Körner-Zitat: http://dpaq.de/EBeNH (archiviert: http://dpaq.de/LBT9u)

Werke Theodor Körners bei Projekt Gutenberg: http://dpaq.de/443is

Dokumentation «Wahrheit macht frei» mit Aufnahmen aus dem Münchner Löwenbräukeller im Jahr 1990: http://dpaq.de/By34F

Zitatforschung.de zur vermeintlichen Körner-Aussage: http://dpaq.de/eYxGQ (archiviert: http://dpaq.de/cFENc)

Text zu Körner im rechtsextremen Portal MUPINFO (archiviert): http://dpaq.de/Fbn4Z

Verfassungsschutzbericht Mecklenburg-Vorpommern 2012: http://dpaq.de/fzZcZ

Aufsatz zu Rechtsextremismus mit Angaben zu «Wacht auf!»: http://dpaq.de/rmCMQ

Handbuch des Antisemitismus mit Angaben zu Christophersen: http://dpaq.de/dVNER

Tweet mit Bild von Pegida-Plakat (archiviert): http://dpaq.de/Qc2AP

   ---

Kontakt zum dpa-Faktencheckteam: faktencheck@dpa.com

© dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH. Die vorstehenden Inhalte sind urheberrechtlich geschützt. Jegliche Nutzung von Texten, Grafiken und Bildern ohne vertragliche Vereinbarung oder sonstige ausdrückliche Zustimmung der dpa ist unzulässig. Dies gilt insbesondere für die Verbreitung, Vervielfältigung und öffentliche Wiedergabe sowie Speicherung, Bearbeitung oder Veränderung. Alle Rechte bleiben vorbehalten.

Weitere Storys: dpa-Faktencheck
Weitere Storys: dpa-Faktencheck
  • 08.10.2019 – 15:52

    Die Macht der Kleinen: Keine Quelle für angebliches Schiller-Zitat

    Berlin (ots) - Friedrich Schiller zählt zu Deutschlands größten Dramatikern und Lyrikern. Kraftvolle Worte des Freiheitsdichters finden auch im digitalen Zeitalter Verbreitung. Das Zitat «Die Großen hören auf zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen» wird Schiller zugeschrieben. Einige Nutzer in den sozialen Netzwerken verstehen die Worte als eine ...

  • 08.10.2019 – 12:56

    Keine Koran-CDs mit Chemikalien im Umlauf - jahrealte Falschnachricht

    Berlin (ots) - Seit Jahren wird immer wieder über soziale Medien ein Warnhinweis zu Briefen geteilt, in denen angeblich mit Gift versehene Koran-CDs versendet würden. Jüngst tauchte im Netz erneut das Foto eines braunen Kuverts mit dem Absender der Stiftung «Menschen für Menschen» auf (etwa http://dpaq.de/hHvgW und http://dpaq.de/WB4md). Auf Facebook heißt es dazu, der abgebildete Umschlag enthalte «eine CD mit ...

  • 04.10.2019 – 17:30

    Vegetarier da Vinci: Zitat stammt von russischem Schriftsteller

    Berlin (ots) - In den sozialen Netzwerken werden Leonardo da Vinci immer wieder Zitate in den Mund gelegt. Unter einem Bildnis des Universalgelehrten steht auf einem Sharepic der folgende Satz, den der Italiener gesagt haben soll: «Ich habe schon in jüngsten Jahren dem Essen von Fleisch abgeschworen und die Zeit wird kommen, da die Menschen wie ich die Tiermörder mit gleichen Augen betrachten werden wie jetzt die ...