ARD Das Erste

ARD-DeutschlandTrend: Mehrheit hält WM-Boykott deutscher Politiker für nicht angemessen

Köln (ots) -

+++ Achtung Sperrfrist (Print, Radio und Online): 22.15 Uhr +++
Nachrichtenagenturen: Keine Sendesperrfrist, bitte mit 
Sperrfristvermerk veröffentlichen
Ausgewählte Zahlen werden ab 18 Uhr bei Tagesschau.de veröffentlicht 
und dürfen dann bereits verwendet werden.

Ein Fernbleiben der Kanzlerin und Minister von der Fußball-WM wegen 
der Kritik an Russland halten 26 Prozent für angemessen, 69 Prozent 
halten ein Fernbleiben für nicht angemessen. Das hat eine Umfrage des
ARD-DeutschlandTrends von Montag bis Dienstag dieser Woche ergeben.  
In der Frage, ob es richtig war, die Fußball-Weltmeisterschaft nach 
Russland zu geben, sind die Deutschen gespalten. 45 Prozent der 
Befragten im ARD-DeutschlandTrend sind der Meinung, dass es richtig 
war, die WM nach Russland zu vergeben. 42 Prozent sagen, dass es ein 
Fehler war. Zum Vergleich: Zu den olympischen Winterspielen in 
Sotschi sagten im ARD-Deutschland-Trend Februar 2014 34 Prozent, dass
es richtig war, die Olympischen Spiele nach Russland zu vergeben. 57 
Prozent sagten damals, dass es ein Fehler war.

Nach Meinung von 45 Prozent der Befragten ist Doping bei der 
Fußball-WM in Russland ein großes bzw. sehr großes Problem. 35 
Prozent halten es für ein kleines Problem. 12 Prozent sehen darin gar
kein Problem. 

Zum Verhältnis zu Russland insgesamt sind 93 Prozent der Befragten 
der Auffassung, dass sich Russland stärker um einen Dialog mit dem 
Westen bemühen sollte (+2 Punkte im Vergleich zu April 2018). 6 
Prozent sind gegenteiliger Auffassung. 88 Prozent sind der Meinung, 
dass der Westen sich stärker um einen Dialog mit Russland bemühen 
sollte (+2). 11 Prozent sind gegenteiliger Meinung. 76 Prozent 
stimmen der Aussage zu, dass Russlands Präsident Putin jedes Mittel 
recht ist, um russische Interessen durchzusetzen (+4). 19 Prozent 
stimmen dieser Aussage nicht zu. 37 Prozent geben an, nachvollziehen 
zu können, dass sich Russland vom Westen bedroht sieht (-11). 60 
Prozent der Befragten können dies nicht nachvollziehen.
Die wirtschaftlichen Sanktionen im Zuge der Krim-Annexion halten 59 
Prozent der Befragten für angemessen. 34 Prozent halten sie für nicht
angemessen. Hier gibt es deutliche Unterschiede zwischen den 
Befragten in West- und Ostdeutschland: 64 Prozent der Befragten in 
westdeutschen Bundesländern halten die Sanktionen für angemessen, 30 
Prozent tun dies nicht. Von den Befragten in den ostdeutschen 
Bundesländern halten 42 Prozent die Sanktionen für angemessen, 50 
Prozent tun dies nicht. 

Befragungsdaten
- Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland 
- Fallzahl: 1.006 Befragte; 
- Erhebungszeitraum: 11.06.2018 bis 12.06.2018
- Erhebungsverfahren: Telefoninterviews (CATI)
- Stichprobe: Repräsentative Zufallsauswahl/Dual Frame
- Schwankungsbreite: 1,4* bis 3,1** Prozentpunkte
* bei einem Anteilswert von 5%; ** bei einem Anteilswert von 50%

Die Fragen im Wortlaut: 
Was meinen Sie: War es richtig, die WM nach Russland zu vergeben oder
war es ein Fehler?
Halten Sie wegen der Kritik an Russland ein Fernbleiben der deutschen
Kanzlerin und Minister vom Turnier für angemessen oder für nicht 
angemessen?
Ist Doping bei der Fußball-WM in Russland Ihrer Meinung nach ein sehr
großes, großes, kleines oder gar kein Problem?
Russland steht nach der Annexion der Krim und wegen der Missachtung 
von Menschenrechten und Pressefreiheit in der Kritik. Die Europäische
Union hat wegen der Krim-Annexion Wirtschaftssanktionen gegen 
Russland verhängt. Halten Sie wirtschaftliche Sanktionen gegen 
Russland für angemessen oder für nicht angemessen?
Ich lese Ihnen nun einige Aussagen zu Russland vor und Sie sagen mir 
bitte jeweils, ob Sie dieser Aussage eher zustimmen oder eher nicht 
zustimmen.

a.	Russlands Präsident Putin ist jedes Mittel recht, um russische 
Interessen durchzusetzen. 
b.	Ich kann nachvollziehen, dass sich Russland vom Westen bedroht 
sieht. 
c.	Der Westen sollte sich stärker um einen Dialog mit Russland 
bemühen. 
d.	Russland sollte sich stärker um einen Dialog mit dem Westen 
bemühen. 

Pressekontakt:

WDR Pressedesk
Tel. 0221 220 7100
wdrpressedesk@wdr.de

Original-Content von: ARD Das Erste, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ARD Das Erste

Das könnte Sie auch interessieren: