ARD Das Erste

Das Erste
"Menschen bei Maischberger" am Dienstag, 8. März 2011, 22.45 Uhr im Ersten

München (ots) - Das Thema:

"Trieb statt Hirn: Warum hat Sexualität solche Macht?"

Rolf Eden ("Playboy-Legende")
Rainer Langhans ("68er-Legende")
Stephanie Klee (Hurenaktivistin)
Maria von Welser (TV-Journalistin)
Elke Päsler (Ex-Prostituierte)
Prof. Dr. Ulrich Clement (Sexualwissenschaftler)


Rolf Eden
"Sex ist und war immer das Wichtigste in meinem Leben", sagt 
"Deutschlands letzter Playboy", dessen Leben gerade in einem 
gefeierten Dokumentarfilm ("The Big Eden") auf der Berlinale gezeigt 
wurde. Die Aufregung um den italienischen Ministerpräsidenten Silvio 
Berlusconi kann Rolf Eden (81) nicht nachvollziehen. "Der tut doch 
nur das, was alle Männer machen. Für mich ist er ein Held", so der 
frühere Nachtclub-Besitzer.

Rainer Langhans
"Reiner Sex hat mir irgendwann nicht mehr gereicht, ich war 
angeekelt", sagt der Mitbegründer der legendären Kommune 1 rund um 
Fritz Teufel und Uschi Obermaier. Seit etwa 40 Jahren versucht Rainer
Langhans, Sex nicht mehr als körperlichen Akt zu verstehen und lebt 
enthaltsam. "Mit meinem innersten höchsten Sein in Verbindung zu 
kommen - durch Meditation. Das gibt mir heute ein viel größeres 
Glücksgefühl als Sex und Drogen."

Stephanie Klee
"Ich bin eine Hure und stolz darauf", das sagt die Prostituierte, die
eine lange Berufserfahrung hat. "Ich habe immer freiwillig und 
selbstständig gearbeitet. Immer noch besteht der Mythos, dass man 
drogenabhängig sein muss und von Zuhältern ausgenutzt wird", beklagt 
Stephanie Klee, die als Hurenaktivistin seit vielen Jahren für die 
Rechte von Prostituierten kämpft. Aktuell berät sie Seniorenheime, 
deren Bewohner nicht auf die Dienste von Prostituierten verzichten 
möchten.

Maria von Welser
"1,2 Millionen Männer gehen täglich zu Prostituierten. Ich verstehe 
einfach nicht, warum sie das brauchen", sagt die langjährige 
Moderatorin des ZDF-Frauenmagazins "Mona Lisa". Prostitution ist für 
die ehemalige Direktorin des NDR-Landesfunkhauses Hamburg kein Beruf,
"sondern in erster Linie menschenverachtend. "Dass Frauen freiwillig 
Prostituierte werden, glaube ich nicht."

Elke Päsler
Über ein Doppelleben als Hausfrau und Hure berichtet die 40-Jährige 
in ihrem aufsehenerregenden Buch "Sally - Die wahre Geschichte einer 
Mutter". Der Jobverlust des Mannes als Finanzberater habe ihre 
Familie mit zwei Kindern in Schulden gestürzt. Die Ehe scheiterte. 
Sie sei anschaffen gegangen: "Durch Prostitution konnte ich 
wenigstens ein warmes Essen auf den Tisch stellen und die 
Stromrechnung bezahlen", sagt Elke Päsler. Nach eineinhalb Jahren 
habe sie sich in einen Freier verliebt und damit den Weg aus der 
Prostitution herausgefunden.

Prof. Dr. Ulrich Clement
Er gilt als einer der renommiertesten deutschen Sexualwissenschaftler
und glaubt, dass jeder seinen Preis für Liebe und Leidenschaft zahlen
müsse. Sexsucht etwa, zu der sich Golfprofi Tiger Woods im letzten 
Jahr bekannte, sei keine Ausrede fürs Fremdgehen, sondern eine ernst 
zu nehmende Krankheit, die immer mehr Menschen betreffe, vor allem 
Männer, weiß der Paar- und Sextherapeut. 

"Menschen bei Maischberger" ist eine Gemeinschaftsproduktion der ARD, hergestellt vom WDR in Zusammenarbeit mit der Vincent TV GmbH. (Redaktion: Carsten Wiese)

Pressekontakt:

POSITION Institut für Kommunikation, Ralf Ketterer
Tel.: 0221 / 931806 - 52,
Fax: 0221 / 33180 - 74

Original-Content von: ARD Das Erste, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ARD Das Erste

Das könnte Sie auch interessieren: