Das könnte Sie auch interessieren:

Zum Tod von Bruno Ganz: ZDF ändert sein Programm

Mainz (ots) - Nach dem Tod des Schweizer Schauspielers Bruno Ganz hat das ZDF am Sonntag, 17. Februar 2019, ...

Der neue Ford Focus ST: Im Alltag entspannt, auf kurvigen Landstraßen und Rennstrecken faszinierend

Köln (ots) - - Das von Ford Performance entwickeltes Sportmodell startet im Sommer als Schrägheck- und ...

Joko ist neuer Weltmeister! "Das Duell um die Welt - Team Joko gegen Team Klaas" mit sehr guten 13,8 Prozent Marktanteil am Samstag weiter stark

Unterföhring (ots) - Joko schlägt den amtierenden Weltmeister und hält für Team Klaas die richtigen ...

17.04.2013 – 15:26

Kölner Stadt-Anzeiger

Kölner Stadt-Anzeiger: Türkischer Schriftsteller Akhandi muss wieder vor Gericht - Freispruch aufgehoben - Anklage werden Raubüberfalls

Köln (ots)

Dogan Akhanli soll sich erneut in der Türkei vor Gericht verantworten. Der türkischstämmige Kölner Schriftsteller war am 12. Oktober 2011 in der Türkei vom Vorwurf, an einem Raubüberfall mit Raubmord beteiligt gewesen zu sein, freigesprochen worden. Der Vorwurf hatte sich als haltlos erwiesen, die von der Staatsanwaltschaft benannten Zeugen - auch Verwandte der Opfer - hatten Akhanli damals entlastet. Deutsche Politiker und Kulturschaffende hatten sich seinerzeit vehement für die Freilassung Akhanlis ausgesprochen. Wie der "Kölner Stadt-Anzeiger" (Donnerstagausgabe) berichtet, hat ein Revisionsgericht den Freispruch nun aufgehoben. Womöglich im Sommer solle erneut Anklage erhoben werden, vermutet Akhanlis Anwältin. Dogan Akhanli selbst war bis vor einigen Tagen in der Türkei und hielt in Istanbul eine Lesung. Freunde hatten ihn davor gewarnt, öffentlich zu lesen - die Gefahr, erneut verhaftet zu werden, sei zu groß. Akhanli sagte dem "Kölner Stadt-Anzeiger", er sei schockiert über die erneute Anklage. "Ich fühle mich so unsicher wie bei der ersten Reise nach dem Freispruch, als ich nicht sicher sein konnte, nicht wieder festgenommen zu werden." Albrecht Kieser vom Kölner Verein Recherche international sagte, "die an Rechtsbeugung nicht arme türkische Justiz ist damit um einen Skandal reicher". Der Fall erinnere an jenen der Schriftstellerin Pinar Selek, deren Freisprüche mehrfach von einem türkischen Revisionsgericht wieder aufgehoben worden sind. Selek war als Bombenlegerin angeklagt und zweieinhalb Jahre inhaftiert worden. Im Januar 2013 hatte ein Istanbuler Gericht sie zu lebenslanger Haft verurteilt. Selek lebt im Exil - sie war bei der Gerichtsverhandlung nicht vor Ort. Auch Akhanli droht bei einem Schuldspruch lebenslange Haft.

Pressekontakt:

Kölner Stadt-Anzeiger
Produktion
Telefon: 0221 224 3157

Original-Content von: Kölner Stadt-Anzeiger, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Kölner Stadt-Anzeiger
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung