Das könnte Sie auch interessieren:

Zwischen Lob und Selbstzweifel: die "Dancing on Ice"-Promis vor ihrer zweiten Kür auf dem Eis - am Sonntag live in SAT.1

Unterföhring (ots) - Bezaubernde Kür oder große Rutschpartie? Sieben Prominente wagen ihren zweiten Tanz auf ...

"Die Geissens" werden in den Adelsstand gehoben

München (ots) - "Die Geissens" zwischen Obertauern und Paris - Neue Doppelfolge über Deutschlands wohl ...

Sensationssieg! Jimi Blue Ochsenknecht und Max Hopp gewinnen die "Promi-Darts-WM 2019" gegen Weltmeister van Gerwen und Rafael van der Vaart

Unterföhring (ots) - Spektakuläres Länderduell bei der "Promi-Darts-WM 2019" auf ProSieben! Am Ende eines ...

02.02.2011 – 01:00

Kölner Stadt-Anzeiger

Kölner Stadt-Anzeiger: SPD-Experte: Terrorwarnungen vorsichtiger einsetzen

Köln (ots)

Der innenpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Dieter Wiefelspütz, hat Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) von allzu häufigen Ter-rorwarnungen abgeraten. "Man kann solche Warnungen nicht beliebig wieder-holen", sagte er dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Mittwoch-Ausgabe). "Und der Mi-nister wird schon daran gemessen, ob seine Einschätzungen zuverlässig sind. Wenn sich das häufen würde, würde die Glaubwürdigkeit der Warnungen nach-lassen." Er hoffe "dass mit der nötigen Sorgfalt gearbeitet wurde", so Wiefelspütz. "Denn wir können das nur sehr eingeschränkt nachprüfen." Der SPD-Politiker warb zugleich um Verständnis für de Maizière. Die Berichte der Sicherheitsbehörden hätten notwendigerweise stets "eine gewisse Unschärfe". Man fasse "überall in Watte". Trotzdem müssten die Verantwortlichen handeln. Der Vorsitzende des Bundestags-Innenausschusses, Wolfgang Bosbach (CDU), erklärte dem "Kölner Stadt-Anzeiger": "Es war klar, dass wir diese sehr personal- und kostenintensiven Sicherheitsmaßnahmen nicht auf Dauer beibehalten können." Wenn sich Warnhinweise nicht verdichteten, dann sei "es richtig, dass der Bundesinnenminister sagt, die sichtbaren Sicherheitsmaßnahmen wollen wir zurückfahren." Das Sicherungsniveau müsse "immer der Gefahrenlage angemessen sein." De Maizière hatte am Dienstag angekündigt, die öffentlich sichtbaren Sicherheitsmaßnahmen allmählich reduzieren zu wollen, weil sich bestimmte Hinweise nicht konkretisiert hätten. Er hatte allerdings hinzugefügt, von Entwarnung könne keine Rede sein.

Pressekontakt:

Kölner Stadt-Anzeiger
Politik-Redaktion
Telefon: +49 (0221)224 2444
ksta-produktion@mds.de

Original-Content von: Kölner Stadt-Anzeiger, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Kölner Stadt-Anzeiger
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung