Kölner Stadt-Anzeiger

Kölner Stadt-Anzeiger: SPD-Migrationspolitikerin Akgün übt scharfe Kritik am geplanten Betreuungsgeld der neuen Bundesregierung

    Köln (ots) - Die SPD-Migrationspolitikerin Lale Akgün hat das von der Regierungs-koalition aus Union und FDP geplante Betreuungsgeld für Eltern, die ihre Kinder zu Hause betreuen, scharf kritisiert. Akgün nannte das Betreuungsgeld im Gespräch mit dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Montag-Ausgabe) eine "Frechheit". Die ehemalige Bundestagsabgeordnete, die im September den Wiedereinzug ins Parlament verpasste, sagte mit Blick auf Kinder in Einwanderungsfamilien: "Ein Mehr an ausgezahltem Geld, sei es als Betreuungs- oder Kindergeld, löst die Probleme dieser Kinder nicht." Akgün plädierte dafür, die "öffentliche Erziehung" für Migrantenkinder, also die Betreuung der Jungen und Mädchen in Kindertagesstätten, "verbindlich und verpflichtend" zu machen. Auf Drängen der CSU will die Bundesregierung Eltern, die ihre Kinder zuhause erziehen, anstatt sie in Kindertagesstätten zu geben, dafür ein monatliches Betreuungsgeld von 150 Euro zahlen.

Pressekontakt:
Kölner Stadt-Anzeiger
Politik-Redaktion
Telefon: +49 (0221)224 2444
ksta-produktion@mds.de

Original-Content von: Kölner Stadt-Anzeiger, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Kölner Stadt-Anzeiger

Das könnte Sie auch interessieren: