Deutsche Gesellschaft für Qualität - DGQ

EU-Abstimmung zu Herkunftsvorgaben am 15. April: "Made in Germany" in Gefahr

EU-Abstimmung zu Herkunftsvorgaben am 15. April: "Made in Germany" in Gefahr
Made in Germany: EU-Verordnung gefährdet Gütesiegel Made in Germany / Weiterer Text über OTS und www.presseportal.de/pm/66703 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/Deutsche Gesellschaft für Qualität"

Frankfurt/Main (ots) - Die Deutsche Gesellschaft für Qualität e.V. (DGQ) lehnt die geplante EU-Reglementierung ab / Die Forderungen der EU können der deutschen Wirtschaft immens schaden / DGQ hat Auswirkungen bereits 2013 in einer 5-Punkte-Übersicht zusammengestellt

DGQ-Präsident Dr. Jürgen Varwig warnt: "Das Gütesiegel 'Made in Germany' muss unangetastet bleiben. Verbraucher assoziieren damit Qualität, Sicherheit sowie technische Innovation und deuten es nicht allein als Hinweis für die Herkunft eines Produkts. Die EU-Kommission möchte Herkunftsbezeichnungen nun verpflichtend machen. Die Kennzeichnung richtet sich laut Verordnung nach Zollvorschriften. Das ist ein falsches Signal an Verbraucher und Unternehmen! Vielmehr sollten sich Politik und Unternehmen auf wesentliche strategische Fragen konzentrieren. Es geht darum, die spezifisch deutsche Qualitätskultur hinter 'Made in Germany' erfolgreich in die weltweiten Produktionsketten deutscher Unternehmen zu übertragen."

Die DGQ beschäftigt sich seit 2012 im Rahmen ihrer Initiative "Qualitätsleitbild für Deutschland" (www.qualitaetsleitbild.de) intensiv mit dem Wettbewerbsfaktor "Made in Germany".

Bereits im vergangenen Jahr hat die DGQ die Folgen der geplanten EU-Reglementierung in einer 5-Punkte-Übersicht zusammengefasst - siehe beigefügte Infografik. Die vollständige Meldung aus 2013 ist online abrufbar: http://ots.de/QpFuw

Die DGQ unterstützt folgende Interpretation des Siegels "Made in Germany": Als Faustregel gilt, dass neben der Endproduktion eines Herstellprozesses auch die Verantwortung für ein Produkt oder eine Dienstleistung in Deutschland liegt. Zur Produktverantwortung zählen neben der Konzeption und der Produktfreigabe für den Markt vor allem die Entwicklung und das Design, welche die Qualität eines Produktes im Sinne von Verbrauchertauglichkeit, Zuverlässigkeit und Langlebigkeit beeinflussen. Entscheidend für die Bezeichnung 'Made in Germany' ist auch der geographische Ursprungsort der Herstellung der Produkte, nicht aber der Sitz des Unternehmens. Auf Basis dieser Kriterien nimmt der Hersteller die entsprechende Kennzeichnung eigenverantwortlich vor.

2012 hat die DGQ die Initiative "Qualitätsleitbild für Deutschland" ins Leben gerufen. Mit der Initiative wurden die Weichen für einen konstruktiven Diskurs rund um die Entwicklung von Qualität als wichtiger Grundlage unseres Lebensstandards gestellt. Die Kernfrage: "Was muss passieren, damit Qualität "Made in Germany" auch in 20 Jahren noch zentrales Differenzierungsmerkmal und entscheidendes Erfolgsprinzip der deutschen Wirtschaft am Weltmarkt ist?" Insgesamt haben sich bislang mehr als 70 Unternehmen beteiligt - darunter erfolgreiche Mittelständler wie Hansgrohe, WMF oder die Henkell Sektkellerei und große Konzerne wie Volkswagen, Daimler oder die Telekom. Weitere Informationen zur Teilnahme an der Initiative unter www.qualitaetsleitbild.de

Pressekontakt:

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit DGQ
Rolf Henning
August-Schanz-Str. 21A
60433 Frankfurt am Main
Telefon: 069 95424-170
E-Mail: rh@dgq.de
www.dgq.de

Original-Content von: Deutsche Gesellschaft für Qualität - DGQ, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Deutsche Gesellschaft für Qualität - DGQ

Das könnte Sie auch interessieren: