Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zur Umfrage unter Auszubildenden

Bielefeld (ots) - So schlecht kann das deutsche Ausbildungssystem gar nicht sein. Die Kombination aus Praxis in den Betrieben und in den Berufsschulen ist so erfolgreich, dass es für viele Länder als Vorbild gilt. Deshalb verwundert es schon, dass in NRW jeder dritte Auszubildende mit seiner Lehrsituation unzufrieden sein soll. Unbezahlte Überstunden oder mangelnde Qualität der Ausbildung sind nachvollziehbare Gründe. Dabei sind die Zahlen aus der DBG-Umfrage gar nicht anzuzweifeln - die Schlüsse daraus schon. Je stärker der Einfluss der Gewerkschaft sei, umso höher sei das Ausbildungsniveau. Diese Behauptung ist ganz schön kühn. Der Einsatz des Auszubildenden, seines Lehrherrn und die Berufsschule sind doch mindestens genauso wichtig. Das nächste Fragezeichen ist der angebliche Zusammenhang zwischen Ausbildungsvergütung und Abbrecherquote. Haben denn Bewerber um eine Lehrstelle keinen Mut, nach der Bezahlung zu fragen? Und die Arbeitszeiten in der Gastronomie mögen wirklich nicht ideal sein. Doch wer eine Kochlehre beginnt, muss wissen, was ihn erwartet. Wer das versäumt hat - selbst schuld.

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Chef vom Dienst Nachrichten
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: