Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zur NSA

Bielefeld (ots) - Die brisanten Informationen gingen nicht an China, nicht an Russland, sondern blieben vermutlich in den Reihen eines befreundeten Geheimdienstes. Doch das wird die Stimmung beim Bundesnachrichtendienst (BND) kaum verbessern. Schließlich soll ein Mitarbeiter des deutschen Auslandsgeheimdienstes Mitglieder des deutschen Bundestages bespitzelt haben und Informationen an den US-Geheimdienst NSA geliefert haben. Damit sind die Grenze der Freundschaft überschritten - nicht zum ersten Mal. Das stellt die enge Zusammenarbeit der deutschen und amerikanischen Geheimdienste in Frage. Denn was der BND weiß, ist für die NSA auch nicht neu. Offenbar misstraut die NSA dem BND, indem ein Doppelagent ausgerechnet den Bundestagsausschuss ausspähen soll, der die Umstände einer möglichen Massenüberwachung aufklären kann. Wer bisher geglaubt hat, dieser NSA-Untersuchungsausschuss sei überflüssig, ist nun eines Besseren belehrt worden. Deutsche Sicherheitsorgane sollten deutsche Bürger vor unberechtigter Überwachung schützen. Wann fangen sie damit an?

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: