Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zur Schufa

Bielefeld (ots) - Die Frage der Kreditwürdigkeit ist ebenso heikel wie sensibel. Ob der Abschluss eines Handyvertrags, einer Autofinanzierung oder der Einkauf beim Internethändler reibungslos abläuft, hängt entscheidend von der Einschätzung der Bonität ab. Gleich mehrere Auskunfteien buhlen um ein Stück vom Kuchen in dem lukrativen Markt der Voraussagen zur Zahlungsfähigkeit.

Für die Unternehmen, die mit der Übergabe von Ware an den Kunden in Vorleistung treten, hat es größte Bedeutung, das Ausfallrisiko zu minimieren. Das ist existentiell, nachvollziehbar und verständlich. Zum Problem aber wird es, wenn Auskunfteien zu fragwürdigen Ergebnissen kommen, die für den Betroffenen unangenehme bis fatale Folgen haben können. Dass die Art und Weise der Ermittlung des Scorewertes als »Geschäftsgeheimnis« mit höchstrichterlicher Genehmigung geschützt bleibt, lässt das Unbehagen wachsen. Erst recht, da immer wieder Fälle bekannt werden, in denen auf Basis des Namens, der Wohngegend oder der Zahl der Einkäufe Rückschlüsse auf die individuelle Bonität gezogen werden. Wo Transparenz wichtig wäre, bleibt leider Verschleierung.

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: