Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zum Thema Zuwanderung

Bielefeld (ots) - Es gab einmal einen nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten, der forderte »Kinder statt Inder«. Der Ministerpräsident ist nicht mehr im Amt. Mehr Kinder aber gibt es heute so wenig wie mehr Inder. Mit gutem Grund fragen sich die, die am Anfang oder mitten im Arbeitsleben stehen, wer dereinst ihre Rente bezahlen soll. Die Bevölkerungszahl geht zurück. Falsch wäre es, die Tore einfach weit zu öffnen. Es ist nicht so, dass an den deutschen Grenzen die Massen hereindrängen. Schon gar nicht lagert dort ein Heer von Akademikern und anderen Fachkräften. Im Gegenteil: Seit einigen Jahren ziehen mehr Menschen aus der Bundesrepublik weg als einwandern. Abgesehen davon, dass politisch Verfolgte ein Recht auf Asyl haben sollen, muss sich Deutschland auch für qualifizierte Einwanderer attraktiv machen. Sonst kann die Wirtschaft ihren Platz an der internationalen Qualitätsspitze nicht halten. Alles funktioniert nur, wenn man jetzt beginnt. Die Gründung eines Arbeitskreises kann den Prozess beschleunigen. Doch dazu braucht er die Unterstützung von höchster Stelle, die Rückendeckung der Bundeskanzlerin.

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: