Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zum Nato-Einsatz in Libyen

Bielefeld (ots) - Nato-Einsatz in Libyen

Längst überfällig Es gibt wenige Situationen, in denen schnelles Entscheiden und Handeln mehr gefragt sind als in der aktuellen Lage in Libyen. Was macht die Nato? Sie wartet und diskutiert. Und entscheidet sich am Ende erst einmal für eine Minimallösung, die Überwachung der Flugverbotszone. Sollte sich das Bündnis am Wochenende tatsächlich sogar für die Übernahme des ganzen Kommandos entscheiden, wäre das längst überfällig. Es bleibt aber die Frage, welche Länder mitmachen und welches Ziel verfolgt wird. Hier glänzt das Bündnis mit Fragezeichen. Diese Behäbigkeit zeigt, dass die Nato derzeit kein Konstrukt ist, mit dem schnelle und flexible Entscheidungen möglich sind. Im konkreten Fall könnte die Entscheidung so spät kommen, dass die bisherigen Alliierten - die »Koalition der Willigen« - schon kurz vor dem Ende des Einsatzes stehen. Französische und englische Politiker haben den Einsatz zu Recht vorangetrieben. Dabei ging es nicht um einen mittelalterlichen Aufruf zum Kreuzzug, sondern um die Unabdingbarkeit, die Libyer gegen einen unberechenbaren Diktator zu verteidigen.

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: