EUROFORUM Deutschland GmbH

Betriebsrenten - Erfolgsmodell mit Lücken. Presseinformation zur 7. Handelsblatt Jahrestagung Betriebliche Altersversorgung (13. bis 15. März 2006, Berlin)

    Düsseldorf (ots) - Düsseldorf, Februar 2006. Obwohl Arbeitnehmer seit 2002 einen gesetzlichen Anspruch auf eine betriebliche Altersversorgung (bAV) haben, wird eine Betriebsrente nur in 62 Prozent der Unternehmen angeboten. Besonders in kleineren Unternehmen ist der Anteil der Beschäftigten, die diese Möglichkeit der privaten Altersversorgung nutzen, relativ gering. Die Direktversicherung wird mit 62 Prozent am häufigsten als Weg der bAV gewählt, gefolgt von den Pensionskassen mit 22 Prozent. (Quelle: Institut für Demoskopie Allensbach, März 2005).

    Die 7. Handelsblatt-Jahrestagung "Betriebliche Altersversorgung" (13. bis 15. März 2006, Berlin) greift die aktuellen politischen und wirtschaftlichen Entwicklungen in der dritten Säule der Altersversorgung auf und stellt deren Umsetzung in einzelnen Unternehmen und bei den Versicherern vor. Neben dem Sachverständigenratsvorsitzenden Prof. Dr. Dr. h.c. Bert Rürup diskutieren rund dreißig Renten-Experten über rechtliche, steuerliche sowie wirtschaftliche und praktische Fragen der bAV.

      Um sinkende Renten in der gesetzlichen Rente in dieser
Legislaturperiode zu vermeiden, kündigte die neuen Bundesregierung
ein "Gesetz zur Vermeidung von Rentenkürzungen" an. Nach geltendem
Gesetz wären Rentenkürzungen unvermeidbar, wenn die Lohnsumme in 2005
gesunken sein sollte. Im Koalitionsvertrag der neuen Bundesregierung
wurde bereits angekündigt, dass der Rentenbeitrag ab 2007 von 19,5
auf 19,9 Prozent des Bruttolohns steigen soll. Staatssekretär
Heinrich Tiemann (Bundesministerium für Arbeit) erläutert die
weiteren Ziele des Gesetzgebers zur Stärkung der privaten
Altersversorgung und geht unter anderem auf die Frage eines
Obligatoriums ein. Über die aktuelle Situation in der gesetzlichen
Rentenversicherung informiert der Präsident des Deutschen
Rentenversicherung Bundes, Dr. Heribert Rische. Die Vorstellungen der
Gewerkschaften, die bAV als Teil von Tarifverträgen zu etablieren,
zeigt Werner Bischoff (IG Bergbau, Chemie und Energie) auf.

    Den Handlungsbedarf und die Reformpläne bei der Finanzierung der gesetzlichen Insolvenzsicherung erläutert der Vorstand des Pensions-Sicherungs-Vereins Martin Hoppenrath. Der Vorsitzende Richter am Bundesarbeitsgericht, Dr. Gerhard Reinecke, stellt die Informationspflichten des Arbeitgebers sowie die Kontrolle der Versorgungszusagen nach dem AGB-Recht vor. Am Beispiel der TUI AG und der TESA AG wird gezeigt, wie der Umstieg auf beitragsorientierte Versorgungszusagen erfolgreich umgesetzt werden kann. Weitere Themen dieses etablierten Branchentreffs sind steuerliche Zweifelsfragen, die Auswirkungen der EU-Pensionsfondsrichtlinie, die Verknüpfung von Zeitkonten mit der bAV sowie die Ausgliederung von Pensionsrückstellungen auf Pensionsfonds und der erfolgreiche Vertrieb von bAV-Produkten.

    Das laufend aktualisierte Programm finden Sie im Internet unter: http://www.konferenz.de/pr-bav

    Weitere Informationen zum Programm
EUROFORUM Deutschland GmbH
Konzeption und Organisation für Handelsblatt Veranstaltungen
Dr. phil. Nadja Thomas
Pressereferentin
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Telefon.: +49 (0)2 11. 96 86-33 87
Fax:         +49 (0)2 11. 96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com

    Handelsblatt Das Handelsblatt, gegründet 1946, ist die größte Wirtschafts- und Finanzzeitung in deutscher Sprache. Rund 200 Redakteure, Korrespondenten und ständige Mitarbeiter rund um den Globus sorgen für eine aktuelle, umfassende und fundierte Berichterstattung. Für Entscheider zählt die börsentäglich erscheinende Wirtschafts- und Finanzzeitung heute zur unverzichtbaren Lektüre: Laut Leseranalyse Entscheidungsträger in Wirtschaft und Verwaltung (LAE) 2005 erreicht das Handelsblatt 289.000 Entscheider, das entspricht 12,6 Prozent.EUROFORUM Deutschland GmbHEUROFORUM Deutschland GmbH, gegründet 1990, ist eines der führenden Unternehmen für Konferenzen, Seminare, Jahrestagungen und schriftliche Management-Lehrgänge. Seit 1993 ist EUROFORUM Deutschland GmbH Exklusiv-Partner für Handelsblatt-Veranstaltungen, seit 2003 ebenfalls Kooperationspartner für Konferenzen der WirtschaftsWoche. 2005 haben 956 Veranstaltungen in über 30 Themengebieten stattgefunden. Rund 40 500 Teilnehmer besuchten im vergangenen Jahr unsere Veranstaltungen. Der Umsatz lag 2005 bei circa 55 Millionen Euro.

Rückfragen bitte an:
EUROFORUM Deutschland GmbH
Dr. phil. Nadja Thomas
Telefon: +49(0)211/9686-3387
Fax: +49(0)211/9686-4387
nadja.thomas@euroforum.com

Original-Content von: EUROFORUM Deutschland GmbH, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: EUROFORUM Deutschland GmbH

Das könnte Sie auch interessieren: