Messe Berlin GmbH

FRUIT LOGISTICA 2014 aktuell: 5. Februar 2014

Berlin (ots) - Aktuelles Pressematerial von der FRUIT LOGISTICA 2014 steht Ihnen online unter www.fruitlogista.de/ Presseservice/Pressemitteilungen zur kostenfreien Nutzung zur Verfügung:

Inhalt: 
FRUIT LOGISTICA: eine der internationalsten Messen der Welt 
33. Frische Forum: Die Macht der Gefühle 
Freshfel Europe: Brüsseler Obst- und Gemüsepolitik 
Obst und Gemüse im Lebensmitteleinzelhandel: Auf den Geschmack kommt 
es an 
GFI Deutsche Frischemärkte: Zukunftsthemen im Fokus 
Globus und Edeka E-Center gewinnen Retail Award 2014 
Hispalco stellt Bio-Linie vor 
Multivac: In jeder Atmosphäre bestens verpackt 
Prince de Bretagne: Alte Sorte trifft brandneue Verpackung 
Hydrobaby - der handliche Feuchtigkeitsmesser 
Vacciplant - sanfter Pflanzenschutz aus Algen 
"5 am Tag" macht Lust aufs Pausenbrot 
Itaueira zielt auf Europas Convenience-Markt 
FRUIT LOGISTICA-Premiere für libysche Kartoffeln 
Apulien wirbt mit eigenem Markenzeichen für Qualitätsprodukte 
BVEO: Rückbesinnung auf deutsche Produkte	8 
"Totheshelf" ist das LinkedIn der Obst- und Gemüsebranche 
Flandria ist europäischer Spitzenreiter 
Kolumbien zeigt sieben Kilo schwere Stachelannone 
Rosen-Grünkohl aus Großbritannien ist FRUIT LOGISTICA-Neuheit 
Aus Australien jetzt auch für Europa: Kräuter aus der Tube 
Koppert Cress präsentiert neue essbare Blätter und Blüten 
Maf Roda macht Obstsortierung einfach 
Salate portionsgerecht verpackt - so macht Essen Spaß 
Serbien drängt mit Qualitätsobst auf den EU-Markt 
Nahrungsergänzungsmittel für Raubmilben auf der FRUIT LOGISTICA 
Frutas Fenix: Valencianische Götterfrucht  trifft osteuropäischen 
Markt 1 
Privileg - Premium-Clementinen aus Valencia 1 
Vorschau Pressetermine 6. Februar 2014: 1 

FRUIT LOGISTICA: eine der internationalsten Messen der Welt

Die FRUIT LOGISTICA 2014 ist das bedeutendste und größte Branchentreffen des internationalen Fruchthandels, das es jemals gegeben hat, betonte Dr. Christian Göke, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Berlin, bei der Eröffnungspressekonferenz am 04. Februar. Die FRUIT LOGISTICA ist eine der internationalsten Messe der Welt, was sich auch in diesem Jahr durch ein großes internationales Fachpublikum von 58.000 und durch einen hohen Grad an Internationalität bei den 2.600 Ausstellern verdeutlicht. Sie umfasse alle Geschäftsbereiche und Marktteilnehmer auf dem Globus und biete einen kompletten Marktüberblick über sämtliche Produkte und Dienstleistungen in allen Handelsstufen. Die Messe schaffe exzellente Kontaktmöglichkeiten zu den wichtigsten Zielgruppen auf Entscheider-Ebene und präsentiere die Innovationen der Branche. "Obst und Gemüse sind mehr als eine Handelsware, die nur den Bedarf deckt", sagte Göke. Das spiegelt sich auch im umfangreichen Rahmenprogramm dieser Weltleitmesse wider.

(Kontakt: Susanne Tschenisch, Telefon: +49 (0) 30 30382295, E-Mail: tschenisch@messe-berlin.de)

33. Frische Forum: Die Macht der Gefühle

Angenehme Assoziationen schaffen - das ist ein wesentlicher Aspekt, um den Verbraucher am "Point of Sale" (POS) zu überzeugen. Darauf verwies Prof. Dr. Claudius A. Schmitz, Hochschullehrer an der Fachhochschule Gelsenkirchen, in seinem Vortrag auf dem 33. Frische Forum Obst und Gemüse, das unter dem Motto "Die Macht der Gefühle - Emotionalisierung am POS. Wie Sie den Verbraucher erobern!" stand. Anschaulich und unterhaltsam gab er den interessierten Zuhörern zahlreiche praxistaugliche Anregungen und Tipps, um den Verbraucher positiv auf die Produkte einzustimmen. Sinnlichkeit beispielsweise lasse sich durch die Verkostung ausgewählter Früchte, eine ästhetische Warenpräsentation, eine angenehme Hintergrundmusik oder durch Arrangements mit Fruchtschalen, Besteck, Kerzen und Pflanzen erzeugen. Über Assoziierungsthemen wie "Leben auf dem Bauernhof", "Urlaub, Exotik, Fernweh", oder "sich vital fühlen" soll in der Frische-Abteilung eine Wohlfühlatmosphäre geschaffen werden. Fehlende Produkt-Informationen, wenig Ästhetik und Unübersichtlichkeit in den Verkaufsbereichen hingegen würden viele Kunden nicht "anmachen", betonte Professor Schmitz

Freshfel Europe: Brüsseler Obst- und Gemüsepolitik

Der Europäische Dachverband des Obst- und Gemüsesektors, Freshfel Europe, nutzt die diesjährige FRUIT LOGISTICA, um einen Einblick in die europäische Dimension des Obst- und Gemüsehandels zu geben. Angesichts der sinkenden Konsumzahlen in Europa setzt sich der Verband dafür ein, dass der Verzehr von Obst und Gemüse mit Hilfe mehrerer EU-Programme stimuliert wird, zum Beispiel durch Absatzförderung von Agrarprodukten und EU-Schulfruchtprogrammen. Freshfel sorgt auch dafür, dass der Obst- und Gemüsesektor in firmenübergreifenden Fragen wie Vermarktung oder Forschung an einem Strang zieht. Außerdem veranstaltet der Verband aus Brüssel während der Messe mehrere Meetings mit seinen Mitgliedsorganisationen und -firmen. Dabei geht es vor allem um die jüngsten Export- und Importtrends sowie um die aktuelle EU-Handels- und Lebensmittelpolitik.

(Halle 20, Stand C-14, Kontakt: Philippe Binard, Telefon: +32 (0) 2 7771580, E-Mail: info@freshfel.org, Internet: www.freshfel.org)

Obst und Gemüse im Lebensmitteleinzelhandel: Auf den Geschmack kommt es an

"Obst und Gemüse sind die ältesten Lebensmittel der Welt. Die Leidenschaft, die in diesen Produkten steckt, erzeugt beim Kunden Emotionen, weshalb er die Obst & Gemüse- Abteilung zur Visitenkarte des Marktes erklärt." Mit diesen Worten hob Hans-Jürgen Kirsch, Leiter Sortimentsmanagement der Globus Märkte die Bedeutung der Branche und gleichzeitig die Bedeutung der FRUIT LOGISTICA im Rahmen der Eröffnungspressekonferenz hervor. Kirsch sparte aber auch nicht mit Kritik: "Wir tragen eine Mitschuld daran, dass der Kunde das Vertrauen in den Geschmack verloren hat." Dem Kunden nur geschmacklich überzeugende Lebensmittel anzubieten, müsse das wichtigste Ziel sein. Daher müsse der Lebensmitteleinzelhandel auch Sorge dafür tragen, "die Produkte erst im Regal zu haben, wenn der Kunde sie auch genussreif verzehren kann."

GFI Deutsche Frischemärkte: Zukunftsthemen im Fokus

Auch im 13. Jahr ihrer Messeteilnahme zeigen die deutschen Frischemärkte auf ihrem GFI-Gemeinschaftsstand eine starke Präsenz als moderne Handels- und Logistik-Plattformen für abwechslungsreiche und hochwertige Frischeprodukte. Vertreterinnen und Vertreter der Großmärkte u.a. aus Berlin, Frankfurt, Hamburg, München und Stuttgart stehen als Ansprechpartner zur Verfügung. Wichtige Themen in diesem Jahr sind die Öffnung der Großmärkte für den Verbraucher, die Sortimentsentwicklung, der Trend zu regionalen Produkten und der Online-Handel. Im exklusiven Partnerbereich des GFI-Standes präsentieren sich in diesem Jahr die großmarktansässigen Firmen Apimex aus München sowie Elbegarten und Don Limón aus Hamburg.

(Halle 21, Stand E-12, Kontakt: Frank Willhausen, Telefon: +49 (0) 178 4256738, E-Mail: frank.willhausen@frischemaerkte.org)

Globus und Edeka E-Center gewinnen Retail Award 2014

Sieger des Fruchthandel Magazin Retail Award 2014 sind die Globus SB-Warenhaus Holding in der Kategorie "SB-Warenhaus" und die Edeka E-Center im Bereich "Vollsortimenter". Die Auszeichnung fand im Rahmen des 33. Frische Forums Obst und Gemüse am Messe-Vortag (04. Februar) der FRUIT LOGISTICA 2014 statt. Die beiden Preisträger hatten sich mit ihren Obst- und Gemüseabteilungen bei den Verbrauchern in einer GfK-Umfrage mit 9.000 Teilnehmern durchgesetzt. In der Kategorie "Vollsortiment" gewannen die Edeka E-Center vor Rewe und famila, bei den SB-Warenhäusern lag der Vorjahressieger Globus diesmal vor Kaufland und Marktkauf. Der Retail Award wird seit 2009 vom Fruchthandel Magazin in Kooperation mit der Gesellschaft für Konsumforschung verliehen.

(Halle 20, Stand C-06, Kontakt: Kaasten Reh, Telefon: +49 (0) 211 9910410, E-Mail: kr@fruchthandel.de)

Hispalco stellt Bio-Linie vor

Die Nachfrage nach Obst und Gemüse aus biologischem Anbau wächst stetig. Das spanische Unternehmen Hispalco, bekannt für seine Marken Monna Lisa und Unicorn, hat sein Sortiment daher vor kurzem um die neue Marke HispalcoBio erweitert, die auf der Organic Route der FRUIT LOGISTICA vorgestellt wird. Neben den EU-Vorschriften zur Vermarktung und Kennzeichnung von Produkten aus ökologischem Anbau arbeitet das Unternehmen dabei auch mit einem eigens erstellten Zertifizierungssystem. Sämtliche Früchte sind in Recycling-Kartons verpackt, bei denen neben der Umweltfreundlichkeit auch Wert auf ein elegantes Äußeres gelegt wird. Die Produktpalette reicht von Klassikern wie Zitrusfrüchten, Kern- und Beerenobst oder Gemüse wie Knoblauch und Paprika bis hin zu Exoten wie Mangos, Granatäpfeln und Cherimoyas. Neu im Angebot sind die 2,3-Kilogramm-Ministeigen für Bio-Klementinen und die 1-Kilogramm-Kartons für Bio-Erdbeeren.

(Halle 11.2, Stand B-08, Kontakt: Fabian Infantes, Telefon: +34 (0) 606 236992)

Multivac: In jeder Atmosphäre bestens verpackt

Verpackungslösungen, die speziell auf die Bedürfnisse kleiner und mittelständischer Unternehmen zugeschnitten sind, zeigt der Anbieter Multivac auf der FRUIT LOGISTICA. Das Produktsortiment umfasst den T-300-Traysealer, mit dem sämtliche Obst- und Gemüsearten automatisch in Trays verpackt werden können, die C-400-Einkammermaschine zur Verpackung von Salat, getrocknetem Obst und Nüssen in Folienbeuteln und die R-105-Tiefziehmaschine zur Herstellung von Vakuumverpackungen und Verpackungen unter Schutzatmosphäre (MAP). Das FreshSafe-Verfahren mit seiner mikroperforierten Spezialfolie sorgt für die optimale Gasmischung und den perfekten Atmosphärenaustausch. Alle Modelle finden auf kleinstem Raum Platz. Durch das hygienegerechte Design lassen sich die Maschinen zudem bis auf die mikrobiologische Ebene reinigen. Die Multivac-Gruppe mit Sitz im bayerischen Wolfertschwenden beschäftigt knapp 3.900 Mitarbeiter und ist mit über 65 Tochterunternehmen weltweit aktiv.

(Halle 3.1, Stand D-05, Kontakt: Matthias Maisel, Telefon: +49 (0) 8334 6010, E-Mail: multivac@multivac.de)

Prince de Bretagne: Alte Sorte trifft brandneue Verpackung

Die geballte Kraft von 2.350 bretonischen Gemüseproduzenten steckt hinter der Marke Prince de Bretagne, die sich auf der FRUIT LOGISTICA mit einem umfassenden Produktsortiment und innovativen Verpackungen vorstellt. Der bunte Tomatenmix "Saveurs d'Antan" etwa kommt jetzt, weich gebettet auf Stroh, in einem 750-Gramm-Holzkörbchen daher. Die Cherrytomaten präsentieren sich ab April 2014 in einer eigens für das Unternehmen gestalteten, modernen 250-Gramm-Verpackung. Deckel ab, schon kann der leckere Snack direkt zum Verzehr auf den Tisch gestellt werden. Dasselbe gilt übrigens für "Coeur de Pigeon", eine alte, äußerst aromatische Tomatensorte, deren ovale Form an ein Taubenherz erinnert. Seit 2009 bietet der bretonische Erzeugerzusammenschluss zudem eine breite Palette an fast vergessenen, alten Gemüsesorten an, etwa Topinambur, Pastinake oder Vitelotte, die blau-violette, aus Lateinamerika stammende Ur-Kartoffelsorte. Insgesamt 550.000 Tonnen Gemüse werden unter dem Markennamen Prince de Bretagne jährlich in über 30 Ländern vermarktet.

(Halle 22, Stand E-03, Kontakt: Emmanuel Descloux, Telefon: +33 (0) 2 98693905, E-Mail: emmanuel.descloux@prince-de-Bretagne.com)

Hydrobaby - der handliche Feuchtigkeitsmesser

Die Firma Witt-Gasetechnik stellt auf der FRUIT LOGISTICA ihr "Hydrobaby" vor - ein handliches Analysegerät, mit dem sich der Feuchtigkeitsgehalt in Gasen bestimmen lässt. Das 1.600 Gramm leichte Ein-Hand-Gerät besteht aus stoßunempfindlichem Kunststoff und gepresstem Aluminium. Integriert ist ein keramischer Metalloxid-Sensor, der die Feuchtigkeit des Gases aus dem Taupunkt ermittelt. Die Vorteile dieses Verfahrens: geringe Messabweichungen (+/- 2°C), ein sehr großer Messbereich (-110°C bis + 20°C) und eine geringe Empfindlichkeit gegenüber der Umgebungstemperatur. Auf dem beleuchteten Grafikdisplay mit mehrsprachiger Benutzerführung werden relevante Messgrößen wie Taupunkt, relative Feuchte in Prozent oder die Feuchtigkeitskonzentration in ppm (parts per million) angegeben. Darüber hinaus lässt sich außerdem die Umgebungstemperatur, der Druck in der Messkammer sowie eine Trendkurve der Messwerte erfassen. Der integrierte USB-Anschluss ermöglicht den Datenexport zur Weiterverarbeitung und Dokumentation. Auch der integrierte Akku wird über diese Schnittstelle geladen.

(Halle 4.1, Stand B-07, Kontakt: Martin Bender, Telefon: +49 (0) 2302 89010, E-Mail: witt-newsroom@pressways.de)

Vacciplant - sanfter Pflanzenschutz aus Algen

Vacciplant ist ein biologisches Spritzmittel, das die Abwehrkräfte der Pflanzen auf natürliche Art stimuliert und dieses Jahr auf der FRUIT LOGISTICA präsentiert wird. Der darin enthaltene Wirkstoff Laminarin wird aus der Braunalge Laminaria digitata, auch bekannt als Fingertang, gewonnen. In mehreren europäischen Ländern ist Vacciplant bereits zur Bekämpfung verschiedener Obstkrankheiten zugelassen, zum Beispiel gegen Apfelschorf, Lagerfäule und Feuerbrand. Weitere Zulassungen erwartet der Hersteller, das französische Unternehmen Goëmar, demnächst für Salat, Weintrauben und Tomaten. FIBL, das Schweizer Forschungsinstitut für biologischen Landbau, hat das Mittel zudem für den Einsatz im Ökolandbau genehmigt. "Wird Vacciplant vor der Ernte ausgebracht, kann dadurch der Einsatz chemischer Pflanzenschutzmittel gesenkt werden, was zu weniger Rückständen in den Produkten führt", so Marketingchefin Marie-Noëlle Vendé. (Halle 6.1, Stand A-08, Kontakt: Guillaume Lefranc, Telefon: +33 (0) 6 30922482, E-Mail: guillaume.lefranc@goemar.com)

"5 am Tag" macht Lust aufs Pausenbrot

Bunt, knackig und mit immer neuen Ideen bringt "5 am Tag" seit über zehn Jahren Menschen auf den Geschmack von frischem Obst und Gemüse: am Arbeitsplatz, in der Schule oder beim täglichen Einkauf. Denn wer einfachen Zugang zu fruchtigen Snacks hat, greift öfter zu. Der Online-Lieferservice frucht@arbeitsplatz bietet nicht nur Unternehmen und Mitarbeitern die Chance auf frisches Obst und Gemüse per Abonnement. Auch Lieferanten profitieren davon, ihr Angebot regional und bundesweit bekannt zu machen. Mit dem Projekt "Pflanz' dir dein Schulbrot!" startet "5 am Tag" in Schulen so richtig durch. 2014 legen Schüler in Kooperation mit der Baumarktkette "toom" und mit dem Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung Hamburg 150 eigene kleine "5 am Tag-Beete" an und eignen sich so spielerisch neues Wissen zum Thema Ernährung an. Beide Konzepte stellt "5 am Tag" auf der FRUIT LOGISTICA 2014 vor.

(Halle 20, Stand C-05, Kontakt: Thomas Erdmann, Telefon: +49 (0) 621 33840114, E-Mail: info@machmit-5amtag.de)

Itaueira zielt auf Europas Convenience-Markt

Bereits zum zehnten Mal ist der brasilianische Melonenzüchter Itaueira auf der FRUIT LOGISTICA vertreten. Wegen des großen Zuspruchs in den vergangenen Jahren hat man sich dieses Mal für einen eigenen Stand entschieden, um die Gäste komfortabler empfangen zu können, so Adriana Prado, International Marketing & Logistic Manager des Unternehmens. Man wolle den Interessenten anhand den gesamten Prozess, von Aufzucht über Ernte und Verpackung bis Versand, nahebringen und damit verdeutlichen, warum die Top-Produkte des Unternehmens preislich über denen der Konkurrenz liegen. Nach dem erfolgreichen Einstieg in den amerikanischen Convenience-Markt mit geschnittenen Melonen nutzt man die Messe nun um nach entsprechenden Partnern für Europa zu suchen.

(Halle 23, Stand B-06, Kontakt: Adriana Prado, Telefon: +55 85 40089113, E-Mail: adrianapardo@itaueira.com.br)

FRUIT LOGISTICA-Premiere für libysche Kartoffeln

Libyen, zum ersten Mal auf der FRUIT LOGISTICA, präsentiert sich mit seinen Kartoffeln, die gleich dreimal im Jahr geerntet werden können. "Wir beginnen an der Küste, je später im Jahr desto weiter südlich", fasst es Dr. Ghait Mohammed El Bashaa, General Director des Erzeugers NedaLibya zusammen. Man müsse viele Sorten gar nicht waschen, weil sie auf einem Boden wachsen, der zu 70 Prozent aus Sand und 30 Prozent aus Erde besteht. In Libyen würden derzeit 10.000 bis 12.000 Tonnen Kartoffeln erzeugt, Ghait El Bashaas Unternehmen produzierte davon etwa 60 Prozent, sagt er stolz. Pflanz- und Erntemaschinen sowie Häufelgeräte hat das Unternehmen aus Deutschland importiert. Nun sollen die Erzeugnisse verstärkt auf dem europäischen Markt angeboten werden, der niederländische Großvermarkter HZPC ist bereits Kunde.

(Halle 1.1, Stand D-07a, Kontakt: Dr. Ghait Mohammed El Bashaa, Telefon: +21 89 23 98 50 10, E-Mail: info@nedalibya.com)

Apulien wirbt mit eigenem Markenzeichen für Qualitätsprodukte

Auch in diesem Jahr ist die Region Apulien wieder mit einem großen Auftritt auf der FRUIT LOGISTICA präsent. 21 Unternehmen präsentieren am Gemeinschaftsstand frisches Obst und Gemüse von hoher Qualität, darunter Tafeltrauben, Zitrusfrüchte, Melonen, Kirschen und Tomaten, aber auch Zwiebeln, Möhren, Kartoffeln, verschiedene Kohlsorten und Kräuter. Ferner nutzt man die Messe, um das Markenzeichen "Prodotti di Qualità Puglia" vorzustellen. Bei einem Workshop am Donnerstag um 16 Uhr wird man unter dem Motto "Apulien - Italiens Obst- und Gemüseland" die Produkte vorstellen und Kontakte knüpfen. (Halle 4.2, Stand B-14, Kontakt: Melanie Barta, Telefon: +39 080 5244059, E-Mail: calia@ahk-italien.it)

BVEO: Rückbesinnung auf deutsche Produkte

Obst und Gemüse aus Deutschland ist frisch, gesund und spart Ressourcen durch kurze Transportwege- das zeigt die Verbraucherkampagne "Deutschland - Mein Garten." Die Initiative der Bundesvereinigung der Erzeugerorganisationen Obst und Gemüse e.V. (BVEO) präsentiert sich zum dritten Mal auf der FRUIT LOGISTICA. In diesem Jahr steht die Rückbesinnung auf deutsche Produkte im Mittelpunkt der Kampagne. "Das Jahr 2014 dreht sich ganz um das Thema 'Raus aufs Land'", sagt BVEO-Geschäftsführer Dr. Christian Weseloh. "Damit möchten wir deutsches Obst und Gemüse im Bewusstsein der Verbraucher noch stärker verankern und eine größere Wertschätzung für die heimischen Erzeugnisse schaffen."

(Halle 20, Stand C-08, Kontakt: Sophie Christin Wanke, Telefon: +49 (0)221 56938109, E-Mail: presse@deutsches-obst-und-gemuese.de)

"Totheshelf" ist das LinkedIn der Obst- und Gemüsebranche

Auf der FRUIT LOGISTICA präsentiert die griechische Verlagsgesellschaft Agrotypos erstmals eine App, mit der Erzeugnisse auf schnellstem Weg in die Regale kommen. Landwirte, Kooperativen, Großhändler, Importeure, Exporteure, sowie Restaurants und Supermärkte können die Software nutzen, um miteinander Handel zu treiben. Die Erzeugnisse, die auf dem Portal angeboten werden, können sowohl frisch als auch verarbeitet sein. Nach der Profilerstellung können Nutzer in der Suchmaske die gewünschten Produkte eingeben und sie nach Verfügbarkeitszeitraum, Anzahl der Tonnen, Preis pro Tonne oder Marke filtern und dadurch mit regionalen und internationalen Käufern und Verkäufern in Kontakt treten. Die App ist kostenlos und verfügbar für Android sowie Apple-Geräte.

(Halle 2.1, Stand E-03, Kontakt: Nikos Yiannopolitis, Telefon: Telefon: +30 21 06 14 25 50, E-Mail: info@totheshelf.com)

Cobana Fruchtring verdichtet Angebotsstruktur

Mit einer weiteren Verdichtung der Angebotsstruktur setze Cobana Fruchtring den nächsten Meilenstein für die effiziente Betreuung und Belieferung des deutschen Lebensmittelhandels, erklärt Marketingleiter Stephan Schlick. Grundlage sei ein von allen Mitgliedsbetrieben erarbeitetes Konzept, das die Perspektiv-Szenarien der einzelnen Unternehmen definiert und hinsichtlich der künftigen Funktionen einordnet. "Durch die konsequente Segmentierung der verschiedenen Geschäftsfelder markiert die Gruppe ein neues Benchmark von Wettbewerbsfähigkeit in einem anspruchsvollen Umfeld", ergänzt Schlick. Bei den Fachgesprächen während der FRUIT LOGISTICA gehe es neben den Erläuterungen zur organisatorischen Neuausrichtung besonders darum, die Entwicklungen moderner Anbaumethoden zu kommunizieren und die frühzeitige Begleitung aller Maßnahmen darzustellen, so Schlick.

(Halle 6.2, Stand A-03, Kontakt: Stephan Schlick, Telefon: +49 (0) 40 30305270, E-Mail: sst@cobana-fruchtring.de)

Flandria ist europäischer Spitzenreiter

"Mit einem jährlichen Exportvolumen von 418.000 Tonnen führt Flandria das europäische Ranking der wichtigsten Gemüsemarken an", berichtet Kristophe Thijs, Geschäftsführer von Flanderns Agrar-Marketing-Büro VLAM Deutschland, auf der FRUIT LOGISTICA 2014. Das Prüfsiegel zählt 60 Sorten Frischgemüse und 35 "Specialty Street"-Produkte. Die belgischen Erzeuger bauen jährlich 745.000 Tonnen Gemüse für den Frischmarkt an. 570.000 Tonnen gehen davon in die EU-Länder, davon allein 165.000 Tonnen nach Deutschland. Exportschlager sind Tomaten, Kopfsalat, Gurken und Porree. Thijs erwähnt, dass das belgische Flandria-Prüfsiegel für Gemüse laut aktueller Marktstudie mit 96 Prozent die bekannteste Gemüsemarke in Deutschland sei. Durch die Überarbeitung und Neugestaltung der Internetseite Freshfrombelgium.com sei die Suche nach belgischen Lieferanten von Frischeprodukten jetzt viel einfacher, ergänzt der Geschäftsführer.

(Halle 6.2, Stand B 05-07, Kontakt: Kristophe Thijs, Telefon: +49 (0) 221 254857, E-Mail: vlam.belg.agrar@t-online.de)

Kolumbien zeigt sieben Kilo schwere Stachelannone

In Europa ist die Guanabana-Frucht bisher nur wenig bekannt, denn sie ist nach der Ernte nur sieben Tage haltbar und entsprechend schwer über größere Entfernungen transportabel. Dennoch erfreut sich die auch Stachelannone genannte Riesenbeere, der ein Heilungseffekt bei bestimmten Krebserkrankungen nachgesagt wird, insbesondere in Großbritannien und den Niederlanden zunehmender Beliebtheit. Am Kolumbien-Stand auf der FRUIT LOGISTICA wird ein sieben Kilo schweres Exemplar gezeigt. "Für den teuren Lufttransport hat man in vierjähriger Arbeit Früchte gezüchtet, nur zweieinhalb Kilo wiegen, so Alexandra Caro von der Firma Natturale. (Halle 23, Stand D-02, Kontakt: Alexandra Caro P., Tel. +57 313 8852700, E-Mail: info@natturale.com)

Rosen-Grünkohl aus Großbritannien ist FRUIT LOGISTICA-Neuheit

Er kann gebraten, blanchiert, gekocht oder roh gegessen werden: Der "Flower Sprout" oder Rosen-Grünkohl wird zum ersten Mal auf der FRUIT LOGISTICA vorgestellt und ist eine Kreuzung aus Rosenkohl und Grünkohl. "Wir haben mit der Forschung schon in den 90er Jahren begonnen", sagt UK Sales Director David Rogers von Tozer Seeds. Seit einigen Jahren wird der blumige Kohl in Großbritannien und den Vereinigten Staaten verkauft. "Wildfire Rocket" ist eine weitere Innovation der Samenzüchter aus Großbritannien. Der Rucola ist schärfer als das klassische Kreuzblütengewächs und hat dementsprechend Blätter mit scharfen Kanten. "Die Leitmesse ist das ideale Sprungbrett, um unsere Produkte international zu promoten", sagt David Rogers.

(Halle 1.2, Stand B-04, Kontakt: David Rogers, Telefon: +44 (0) 19 32 86 20 59, E-Mail: david.rogers@tozerseeds.com)

Aus Australien jetzt auch für Europa: Kräuter aus der Tube

Sie sind nicht getrocknet, sondern wurden nur zerkleinert und mit einer geringen Menge Öl versetzt: 13 verschiedene Kräuter aus der Tube präsentiert Gourmet Garden am Stand von Nature's Pride als Neuheit auf der FRUIT LOGISTICA. "Das innovative Produkt stammt aus Australien und wurde bereits erfolgreich in den USA, Kanada und Großbritannien eingeführt", berichtet Marketing-Manager Jan Willem. Jetzt will man damit auch den Markt in Kontinentaleuropa erobern.

(Halle 1.2, Stand A-20, Kontakt: Priscilla Wolf, Tel. +31 6 81315723, E-Mail: priscilla@naturespride.nl)

Koppert Cress präsentiert neue essbare Blätter und Blüten

Am Stand von Koppert Cress gibt es Blüten, die nach Granny-Smith-Äpfeln schmecken. Sie heißen Apple Blossom, sagt Standleiterin Liesbeth Boekestein. Die so genannte Atsinakresse weist den Geschmack von Anis auf. "Wir haben sie nach den Atsina-Indianern benannt, die im US-Bundesstaat Montana leben. Die Kresse wächst dort", so Boekestein. Daneben liegen Blätter, die nach sehr reifem Käse schmecken. Die Sorte Lemon-Basil weist den Geschmack von zitronigem Basilikum auf. Die wie grüne Juwelen funkelnden Salatblüten mit der Bezeichnung BlinQ Blossom weisen einen leicht salzigen Geschmack auf. Handtellergroße essbare Orchideenblüten sind auch im Sortiment. Koppert Cress beliefert nicht nur Sterne-Restaurants, sondern auch kleinere gastronomische Einrichtungen, weltweit.

(Halle 3.2, Stand B-20, Kontakt: Liesbeth Boekestein, Telefon: +31 (0) 6 38 30 51 63, E-Mail: liesbeth@koppertcress.com)

Maf Roda macht Obstsortierung einfach

Elektronische Messgeräte, mit denen man Verletzungen von Zitrusfrüchten unter ihrer Schale feststellen kann, zeigt MAF Roda auf der FRUIT LOGISTICA. "Unser Schwerpunkt auf der diesjährigen Messe liegt im Elektronik-Bereich", sagt Frederic Guerber, zuständig für den Export. Daneben können sich Fachbesucher auch über Sortiermaschinen informieren, die nach Farbe, Form und Gewicht sortieren. Alle Maschinen haben sich in der Praxis bewährt. Das Unternehmen ist nach wie vor ein Familienunternehmen. Alle Produktionsschritte - von der Entwicklung über die Installierung und dem anschließenden Kundendienst - sind unter einem Dach. "Die FRUIT LOGISTICA ist die Leitmesse in unserem Sektor, da müssen wir einfach präsent sein", sagt Guerber.

(Halle 4.1, Stand C-02, Kontakt: Frederic Guerber, Telefon: + 33 5 63 63 27 70, E-Mail: maf@maf-france.com)

Salate portionsgerecht verpackt - so macht Essen Spaß

Salate verschiedenster Sorten, verpackt in 40 - 1.000-Gramm Größen, zeigt die Schweizer Firma Eisberg auf der FRUIT LOGISTICA. Mit dabei sind auch vorgefertigte Gemüse-Grillplatten. Alles, was ein Grillmeister noch machen muss, ist die Folie abzuziehen und die Platte in den Backofen oder auf einen Grill zu stellen. Verpackung und Aluminiumschale sind zu 100 Prozent abbaubar. Ein weiteres Schmankerl sind die mit unterschiedlichen Motiven versehenen Verpackungsbeutel. Je nachdem zu welchem Anlass können die Beutel mit Weihnachts-, Oster-, Sommer- und sogar mit Sportmotiven versehen werden. "Wir nutzen die FRUIT LOGISTICA, um unsere internationalen Kontakte zu pflegen, und wir erhoffen uns von der Messe intensive Kundengespräche", sagt Eileen Haas, Produktmanagerin der Eisberggruppe.

(Halle 2.2, Stand A-08, Kontakt Eileen Haas, Telefon +41 79 435 75 36, E-Mail: eileen@eisberg.com)

Serbien drängt mit Qualitätsobst auf den EU-Markt

Serbien möchte seine Präsenz auf der FRUIT LOGISTICA nutzen, um qualitativ hochwertige Obstprodukte aus der Region Vojvodina zu präsentieren. Gefördert wird der Messeauftritt von der Vojvodina Investment Promotion, die gezielte Direktinvestitionen in die Region durch Standortmarketing, Benchmarking und durch günstige Investitionsbedingungen anregen möchte. Sieben Unternehmen stellen sich hierzu auf der FRUIT LOGISTICA vor. Gemeinsam produzieren sie 20.000 Tonnen Obst darunter Äpfel, Pfirsiche, Kirschen und Birnen. "Unsere Unternehmen erhoffen sich neue Wirtschaftskontakte und weitere Geschäftsabschlüsse im europäischen und russischen Markt", sagt Zagorka Markovic von Vojvodina Investment Promotion.

(Halle 2.1, Stand D-19, Kontakt Zagorka Markovic, Telefon: + 381 63 644 014, E-Mail: zagorka.markovic@vip.org.rs)

Nahrungsergänzungsmittel für Raubmilben auf der FRUIT LOGISTICA

Dank Biobest Belgium N.V. kann man Schädlingsbekämpfer direkt dort züchten, wo sie gebraucht werden: Das Nahrungsergänzungsmittel für Raubmilben wird einfach dort gestreut, wo die Tiere benötigt werden und nicht genug Nahrung finden. "Sie müssen nun nicht mehr sterben, wenn nur wenige Schädlinge die Pflanzen befallen oder es zu wenig Pollen von der Ernte gibt", sagt Herman Van Mellaert, Director Business Development auf der FRUIT LOGISTICA. Auch Bestäubung wird jetzt dank der "Flying Doctors" und ihrem Bienenstock einfacher. Dieser Stock ist mit einem Spender ausgestattet, der mit Pollen befüllt werden kann, durch den die Bienen laufen. Der Spender der "fliegenden Ärzte" ist bereits erfolgreich an Birnbäumen und Kiwipflanzen getestet worden, deren Bestäubung als schwierig gilt.

(Halle 6.2, Stand C-03, Kontakt: Herman Van Mellaert, Telefon: +32 495 25 67 41, E-Mail: herman.vanmellaert@biobest.be)

Frutas Fenix: Valencianische Götterfrucht trifft osteuropäischen Markt

Das Handelsunternehmen Frutas Fenix hat sich zur Aufgabe gemacht, die Märkte Osteuropas für die spanischen Produzenten zu öffnen. "Die aromatischen Zitrusfrüchte, Weintrauben und Kakifrüchte aus dem sonnenverwöhnten Valencia werden schon bald in den Supermärkten Russlands und Weißrusslands, Litauens und Lettlands zu finden sein", ist Geschäftsführerin Tetyana Okhomush überzeugt. In der Ukraine verfügt das Unternehmen über ein weit verzweigtes Lagerhaltungs- und Distributionssystem. Gute Absatzchancen sieht Okhomush vor allem für Produkte mit geschützter Herkunftsbezeichnung, etwa die Weintraube "Vinalopó" oder die Kaki "Ribera del Xúquer" - die "einzige festfleischige Kaki mit geschützter Ursprungsbezeichnung", deren Gattungsname (Diospyros) übersetzt übrigens "Götterfrucht" bedeutet.

(Halle 11.2, Stand A-04, Kontakt: Tetyana Okhomush, Telefon: +34 (0) 693 012929, E-Mail: tatyana@frutasfenix.es)

Privileg - Premium-Clementinen aus Valencia

"Wir haben uns auf die Erzeugung und Vermarktung von Premium-Obst spezialisiert", sagt Carla Vercher Talens, International Trade Manager von Bollo International Fruits. Das 1922 gegründete Familienunternehmen mit Sitz im spanischen Valencia stellt auf der FRUIT LOGISTICA seine Blatt-Orangen und Blatt-Clementinen der Marke Privilege vor, die "durch ihren ausgezeichneten Geschmack und beste Qualität" bestechen. In Brasilien besitzt das Unternehmen seit 2005 eine Filiale und baut auf über 6.000 Hektar Melonen an, die ganzjährig an Supermarktketten in ganz Europa, aber auch nach Russland und Kanada vermarktet werden. Die edle Holzverpackung mit dem traditionellen Schriftzug unterstreicht den Premium-Charakter, lässt sie doch im Inneren eher ein Weinsortiment als Obst in fester Form vermuten. Auf der Messe sollen für die süßen Früchte vor allem neue Abnehmer in Osteuropa und Asien gefunden werden.

(Halle 5.2, Stand A-07, Kontakt: Carla M. Vercher Talens, Telefon: +34 (0) 96 2810476, E-Mail: trade@citricos-bollo.es)

Pressekontakt:

Susanne Tschenisch
Pressereferentin
Messedamm 22
14055 Berlin
Tel.: +4930 3038-2295
Fax: +4930 3038-2296
tschenisch@messe-berlin.de

Original-Content von: Messe Berlin GmbH, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Messe Berlin GmbH

Das könnte Sie auch interessieren: