Alle Meldungen
Folgen
Keine Meldung von Messe Berlin GmbH mehr verpassen.

14.11.2011 – 10:03

Messe Berlin GmbH

Polen ist Partnerland der ILA 2012
90 Prozent aller Produktionsstätten der polnischen Luftfahrtindustrie sind im Branchenverband "Aviation Valley" organisiert

Berlin (ots)

Die Republik Polen ist das offizielle Partnerland der Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung ILA 2012. Unter Federführung des polnischen Wirtschaftsministeriums und der polnischen Agentur für Information und Auslandsinvestitionen AG (PAIIZ) wird das Nachbarland der Bundesrepublik Deutschland seinen bislang stärksten Auftritt auf der Berlin Air Show zeigen. Die Luft- und Raumfahrtindustrie des Landes wird sich als moderne, sich rasant entwickelnde Branche vorstellen, die den Kunden und Investoren aus der ganzen Welt hervorragende Möglichkeiten bietet. Im Mittelpunkt stehen die aktuell vorhandene industrielle Produktion sowie die Forschungs- und Entwicklungsarbeit der Branche.

Waldemar Pawlak, Stellvertretender Premierminister und Minister für Wirtschaft der Republik Polen: "Über die Wahl Polens zum Partnerland der Berlin Air Show 2012 freuen wir uns sehr. Wir betrachten sie als Anerkennung des Potenzials der polnischen Luftfahrtbranche sowie der schnellen und stabilen Entwicklung der Wirtschaft in Polen. Ich bin überzeugt, dass sich viele polnische Aussteller aus dieser für uns so wichtigen Branche auf der ILA überzeugend präsentieren werden. Aus meinen Gesprächen mit zahlreichen ausländischen Investoren weiß ich, dass das internationale Ansehen Polens vor allem auf der Qualität der erbrachten Leistungen und der Kreativität der polnischen Ingenieure und Facharbeiter beruht. Auch deutsche Unternehmen, die in Polen investieren, schätzen die neuen Entwicklungsmöglichkeiten in unserem Land."

Dietmar Schrick, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie e. V. (BDLI): "Polen als unser Partnerland für die ILA im nächsten Jahr ist eine hervorragende Wahl. Damit unterstreicht die ILA Berlin Air Show einmal mehr ihr Selbstverständnis als gesamteuropäischer Messeplatz der Luft- und Raumfahrt und als Tor zum modernen Osten. Es ist auch gleichzeitig Anerkennung und Wertschätzung einer in den letzten Jahren stetig gewachsenen Zusammenarbeit mit polnischen Unternehmen. Und wir verbinden mit dem Auftritt unseres polnischen Partners auch die Erwartung, dass sich weitere Kooperationen und Verbindungen zwischen unseren beiden Ländern auf allen Stufen der Lieferkette ergeben. Die ILA 2012 bietet dazu sicherlich die ideale Plattform."

Polen beteiligt sich seit dem Umzug der ILA 1992 nach Berlin durchgehend an der alle zwei Jahre stattfindenden Air Show. Fachbesucher aus Polen machten in den letzten Jahren den größten Anteil ausländischer Messegäste aus. Für diese Zielgruppe ist die Anreise nach Berlin oft nur ein Katzensprung. Das ILA-Gelände liegt etwa 80 Kilometer von der polnischen Grenze entfernt. Seit Einführung des Partnerland-Konzeptes waren die bisherigen Partnerländer auf der ILA im Jahr 2006 Russland, 2008 Indien und 2010 die Schweiz. Die ILA 2012 findet vom 11. bis 16. September auf dem neuen Ausstellungsgelände Berlin ExpoCenter Airport direkt neben dem künftigen Hauptstadtflughafen BER statt.

Struktur und Kompetenzspektrum der polnischen LRI:

Etwa 90 Prozent aller Produktionsstätten der polnischen Luftfahrtindustrie sind organisiert im "Aviation Valley" (polnisch: Dolina Lotnicza). Der Branchenverband wurde am 11. April 2003 von den größten Produzenten, Zulieferern und Unternehmen der Luftfahrtindustrie in Südostpolen gegründet. Im Laufe von acht Jahren ist die Zahl seiner Mitgliedsunternehmen von 18 auf 84 gewachsen. Die dort zusammengeschlossenen Firmen beschäftigen heute über 23.000 Mitarbeiter. Aviation Valley gilt als größtes polnisches Industriecluster und das bedeutendste Luftfahrtzentrum in den neuen EU-Ländern. Der Unternehmerverband hat wesentlich dazu beigetragen, dass Südostpolen zu einer der führenden Regionen der Luftfahrtindustrie in ganz Europa wurde.

Der Gesamtumsatz aller Produkte dieses Zusammenschlusses übersteigt 1,5 Mrd. EUR. Die Branche erlebt ein rasantes Wachstum und konnte in den Jahren 2003 bis 2008 den Umsatz etwa vervierfachen. Ihren Aufschwung verdankt die Branche auch ausländischen Investitionen. So machen Lieferungen an ausländische Eigentümer polnischer Werke mittlerweile den größten Teil des Umsatzes der Industrie aus.

Bedeutende Industriestandorte

WSK PZL-Rzeszów, der größte polnische Hersteller von Komponenten für Flugzeugtriebwerke, gehört zum amerikanischen Konzern United Technologies Corp. Das in Rzeszów ansässige Unternehmen hat Triebwerke für die F-16 montiert, außerdem werden in dem Werk in Rzeszów Blechteile, Präzisionsgussteile und Getriebe hergestellt, die in den meisten Triebwerken von Pratt & Whitney vorhanden sind.

Auch PZL Mielec wurde im Jahr 2007 von Sikorsky Aircraft übernommen. Der amerikanische Investor plante daraufhin die Produktion von Black Hawk-Hubschraubern in Mielec. Ende des Jahres 2009 verkündete Sikorsky, dass die erste Maschine mit polnischen Komponenten in Dienst gestellt wird. Darüber hinaus wurde im Januar 2010 die Entscheidung über die Privatisierung eines weiteren großen Hubschrauber-Werks, PZL Świdnik, getroffen. Das Unternehmen wurde vom italienisch-britischen Hubschrauber- Konzern Augusta Westland übernommen, der bereits seit 13 Jahren mit dem Werk in der Nähe von Lublin zusammen arbeitete.

Bei Goodrich in Krosno hergestellte Komponenten werden für die Montage der Fahrwerke der gesamten Boeing-Familie verwendet, einschließlich der Boeing 777 und der F-16 Kampfflugzeuge. Fahrwerke aus Krosno kommen außerdem bei Gulfstream Jets sowie bei Kurzstrecken-Passagierflugzeugen von Bombardier aus Kanada zum Einsatz. Darüber hinaus wurden Komponenten auch nach Japan exportiert. Das Goodrich Werk in Podkarpacie hat auch Aufträge für die Produktion einiger Elemente für das Fahrwerk des neuen Riesenfliegers Airbus A380 erhalten.

Eine der bekanntesten Firmen, die das Potenzial des Aviation Valley erkannt hat, ist MTU Aero Engines, einer der weltweit führenden Hersteller von Triebwerken für die zivile und militärische Luftfahrt. Diese Firma hat in Jasionka bei Rzeszów einen modernen Produktionsstandort und ein Forschungszentrum errichtet. Neben MTU Aero Engines sind im Aviation Valley auch andere Firmen tätig, die auf dem deutschen Markt bekannt sind. Dazu zählen der Produzent von optischen Teilen B&M OPTIK und das Speditionsunternehmen M&M air sea cargo S.A. Zu den weiteren größten ausländischen Investoren zählen unter anderem Hispano Suiza in Sedziszów, Aero (Kalisz), Gardner (Tczew) und Creuzet (Sedziszów).

Forschung als zentrale Aufgabe

Für "Aviation Valley" ist die Forschungs- und Entwicklungstätigkeit von großer Bedeutung. Der Verband ist unter anderem Gründungsmitglied des Zentrums für fortgeschrittene Technologien "AeroNet - Aviation Valley". Dieses Zentrum ist ein Konsortium der sechs größten polnischen Technischen Universitäten von Warszawa, Lublin, Lódz, Rzeszów, Czestochowa und Gliwice sowie anderer Hochschulen und Einrichtungen. Dazu zählen die Universität Rzeszów, das Luftfahrtinstitut, das Technische Institut der Luftwaffe sowie die beiden Einrichtungen der Polnischen Akademie der Wissenschaften (Instituts für Strömungsmaschinen, Institut für technische Grundprobleme). Hauptziel des Konsortiums ist die Durchführung von wissenschaftlichen Forschungen und Entwicklungsarbeiten sowie die Einführung innovativer Lösungen im Bereich der Luftfahrttechnik. Aviation Valley ist auch Gründungsmitglied der Polnischen Technologischen Plattform für die Luftfahrt, die die Vertiefung der Zusammenarbeit und die Beteiligung polnischer Luftfahrtunternehmen und Hochschulen an einschlägigen europäischen Forschungsprojekten zum Ziel hat.

Verbandsziel: Stärkere internationale Einbindung

Aviation Valley ist eine von drei führenden Institutionen des European Aerospace Cluster Partnership (EACP), in dem Luft- und Raumfahrtindustrie-Cluster aus den EU-Mitgliedsstaaten vereint sind. Das Aviation Valley strebt weiter nach ständiger Weiterentwicklung, indem es kontinuierlich neue Kontakte mit zahlreichen Einrichtungen der Luftfahrtbranche knüpft. So unterzeichnete während der ILA 2010 Aviation Valley beispielsweise einen Vertrag über die Zusammenarbeit mit dem Verband Berlin-Brandenburg Aerospace Allianz (BBAA).

Weitere Informationen:

Botschaft der Republik Polen in Berlin, Botschaftsrat Tomasz Salomon Abteilung für Handel und Investitionen, Tel. +49 30 206 226 722 Fax. +49 30 206 226 730, Mail: tomasz.salomon@wirtschaft-polen.de

Diese Presse-Information finden Sie auch im Internet: www.ila-berlin.de

Pressekontakt:

Messe Berlin GmbH
Wolfgang Rogall
Pressereferent
Tel.: +4930 3038-2218
rogall@messe-berlin.de

Original-Content von: Messe Berlin GmbH, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Messe Berlin GmbH
Weitere Meldungen: Messe Berlin GmbH