Das könnte Sie auch interessieren:

Zum Tod von Bruno Ganz: ZDF ändert sein Programm

Mainz (ots) - Nach dem Tod des Schweizer Schauspielers Bruno Ganz hat das ZDF am Sonntag, 17. Februar 2019, ...

Gefährliche Wachstumsschwäche Deutschlands durch Lohnzuwächse und Energiekosten

Brüssel (ots) - Besorgt reagierte der Europaabgeordnete Bernd Lucke (Liberal-Konservative Reformer) auf die ...

Die zehn größten Fehler beim Employer Branding

Hamburg (ots) - Die Alleinstellungsmerkmale des Unternehmens nicht kennen, die Bedürfnisse der bestehenden und ...

16.01.2019 – 08:50

BDI Bundesverband der Deutschen Industrie

Zum Abstimmungsergebnis im britischen Unterhaus über den Brexit-Vertrag sagt BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang: "Hysterie hat gewonnen - für Katerstimmung keine Zeit"

Berlin (ots)

   - "Die Ablehnung des Austrittsabkommens ist dramatisch. Wo 
     Vernunft gefragt gewesen wäre, hat die Hysterie gewonnen. Die 
     Chance, einen Ausweg aus dem Chaos zu finden, ist vorerst 
     vergeben. 
   - Unternehmen diesseits und jenseits des Ärmelkanals hängen weiter
     in der Luft.  Ein chaotischer Brexit rückt in gefährliche Nähe. 
     Oberste Priorität muss nun sein, einen harten Brexit zu 
     vermeiden. Die Verantwortung dafür liegt einzig und allein bei 
     der Regierung und Opposition in London. 
   - Wenige Wochen vor dem Ausstiegsdatum können sich unsere 
     Unternehmen nicht in der erforderlichen Weise vorbereiten. Ein 
     ungeordnetes Ausscheiden des Vereinigten Königreichs riskiert 
     ein bilaterales Außenhandelsvolumen Deutschlands von über 175 
     Milliarden Euro - an Ein- und Ausfuhren von Waren und 
     Dienstleistungen. Es droht eine unmittelbar durchschlagende 
     Rezession in der britischen Wirtschaft, die auch an Deutschland 
     nicht unbemerkt vorüberziehen würde. 
   - Für Katerstimmung ist keine Zeit. Die Wirtschaft erwartet jetzt 
     rasche Antworten, wie es weitergehen soll. Unsere Unternehmen 
     sind mit rund 120 Milliarden Euro und weit über 2.000 
     Beteiligungen im Vereinigten Königreich investiert. Jede 
     Unklarheit würde Zehntausende von Unternehmen und 
     Hunderttausende von Arbeitsplätzen in Deutschland und vor allem 
     im Vereinigten Königreich gefährden. 
   - Die Europäische Kommission hat ihre Notfallpläne vorgelegt. Nun 
     müssen Parlament und Rat unverzüglich handeln, um die schwersten
     Folgen einzudämmen." 

Pressekontakt:

BDI Bundesverband der Dt. Industrie
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Breite Straße 29
10178 Berlin
Tel.: 030 20 28 1450
Fax: 030 20 28 2450
Email: presse@bdi.eu
Internet: http://www.bdi.eu

Original-Content von: BDI Bundesverband der Deutschen Industrie, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von BDI Bundesverband der Deutschen Industrie
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung