Das könnte Sie auch interessieren:

Tierquälerei:Drei Jahre Gefängnis für Gütesiegel-Schweinemäster / Historisches Urteil gegen den rechtsfreien Raum in der Massentierhaltung

Ulm (ots) - Am Freitag den 15.03.2019 verurteilte das Amtsgericht Ulm einen Massentierhalter aus Merklingen ...

ÖKO-TEST überprüft für Gratis-Test erstmals 400 Produkte / Unser Testurteil zu allen wichtigen Zahncremes jetzt exklusiv online

Frankfurt am Main (ots) - Fünf Zahnpastatuben verbraucht jeder von uns durchschnittlich im Jahr. Stolze 734 ...

Erstes SUPER COMMUNICATION LAND by news aktuell begeistert die PR- und Marketing-Branche

Hamburg (ots) - Gestern fand zum ersten Mal das SUPER COMMUNICATION LAND von news aktuell statt. In THE BOX, ...

29.11.2018 – 09:57

BDI Bundesverband der Deutschen Industrie

BDI zum bevorstehenden G20-Gipfel: G20-Staaten dürfen sich kein Scheitern erlauben

Berlin (ots)

BDI-Präsident Dieter Kempf äußert sich zum bevorstehenden G20-Gipfel in Buenos Aires: "G20-Staaten dürfen sich kein Scheitern erlauben"

   - "Die G20-Staaten dürfen sich kein Scheitern des Gipfels 
     erlauben. Der Gipfel ist von entscheidender Bedeutung für die 
     Zukunft der Weltwirtschaft. Auch wenn die Verhandlungen 
     schwierig werden: Die Staaten müssen ein deutliches Zeichen 
     gegen Protektionismus und für eine Reform der 
     Welthandelsorganisation WTO setzen. 
   - Die Wirtschaft braucht mehr als nur einen Minimalkonsens. Die 
     G20 muss sich geschlossen - einschließlich der USA - für eine 
     starke und handlungsfähige WTO aussprechen. Für eine Reform der 
     WTO brauchen wir die USA dringend an Bord. 
   - Die G20 müssen sich zu einem offenen Freihandel bekennen und  
     globale Wettbewerbsverzerrungen abbauen. Der Welthandel ist kein
     Nullsummenspiel, bei dem der eine gewinnt und der andere 
     verliert. Wenn wir gegeneinander arbeiten, kostet das Wohlstand,
     Jobs und Aufstiegschancen - überall auf der Welt. Wenn wir 
     zusammenarbeiten, gewinnen alle. 
   - Exporte und Importe addieren sich in Deutschland auf rund 86 
     Prozent des Bruttoinlandproduktes. In Deutschland hängt jeder 
     vierte Arbeitsplatz vom Export ab, in der Industrie ist es sogar
     mehr als jeder zweite." 

Das neue BDI-Positionspapier zur Welthandelsorganisation "WTO-Reform dringend geboten" finden Sie hier.

https://bdi.eu/media/publikationen/#/publikation/news/wto-reform-dringend-geboten/

Die Erklärung der Global Business Coalition GBC zum G20-Gipfel finden Sie hier.

https://bdi.eu/media/themenfelder/aussenwirtschaftspolitik/downloads/201811_Statement_GBC_WTO_Reform_Global_Trading_System.pdf

Die GBC ist ein freiwilliger Zusammenschluss 14 führender Wirtschaftsverbände aus G20-Staaten. Sie sprechen für mehr als 6,8 Millionen Unternehmen in Industrie- und Schwellenländern. GBC-Präsident ist BDI-Präsident Dieter Kempf.

Pressekontakt:

BDI Bundesverband der Dt. Industrie
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Breite Straße 29
10178 Berlin
Tel.: 030 20 28 1450
Fax: 030 20 28 2450
Email: presse@bdi.eu
Internet: http://www.bdi.eu

Original-Content von: BDI Bundesverband der Deutschen Industrie, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von BDI Bundesverband der Deutschen Industrie
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: BDI Bundesverband der Deutschen Industrie