BDI Bundesverband der Deutschen Industrie

BDI zum Lokführerstreik: Verantwortungslos und unverhältnismäßig

Berlin (ots) - BDI zum Lokführerstreik: Verantwortungslos und unverhältnismäßig

   - Täglich Schäden für die Wirtschaft in zweistelliger 
     Millionenhöhe
   - Appell an die Vernunft der GDL
   - Logistikbranche drittgrößter Wirtschaftszweig mit mehreren 
     tausend Güterzügen pro Tag 

13/2011

10. März 2011

"Wir appellieren an die Vernunft und das Verantwortungsbewusstsein der Lokführer. Die Streikfolgen sind nicht zu verantworten und unverhältnismäßig. Der Streik gefährdet Güterverkehr und Produktion zum Schaden der gesamten Volkswirtschaft." Das sagte BDI-Hauptgeschäftsführer Werner Schnappauf zum Streik der Lokführer.

"Die deutsche Wirtschaft erwartet durch den Lokführerstreik täglich Schäden in mindestens zweistelliger Millionenhöhe", warnte Schnappauf. "Spätestens wenn die Lagerreserven aufgebraucht sind, werden längere Ausfälle des Schienengüterverkehrs die Produktionsabläufe unterbrechen bis hin zum völligen Stillstand." Der Streik belaste unzählige Unternehmen etwa aus Stahl-, Chemie- und Automobilindustrie sowie Maschinenbau.

"Mit diesem Streik nimmt die GDL offenbar auch in Kauf, dem Vertrauen in den Verkehrsträger Schiene nachhaltig zu schaden." Die Logistikbranche trägt als drittgrößter Wirtschaftszweig in Deutschland maßgeblich zu Wohlstand und Wirtschaftswachstum bei. Täglich transportieren mehrere tausend Güterzüge rund eine Million Tonnen an Gütern und Rohstoffen auf dem Schienennetz.

Pressekontakt:

BDI Bundesverband der Dt. Industrie
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Breite Straße 29
10178 Berlin
Tel.: 030 20 28 1450
Fax: 030 20 28 2450
Email: presse@bdi.eu
Internet: http://www.bdi.eu

Original-Content von: BDI Bundesverband der Deutschen Industrie, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BDI Bundesverband der Deutschen Industrie

Das könnte Sie auch interessieren: