Das könnte Sie auch interessieren:

Zwischen Lob und Selbstzweifel: die "Dancing on Ice"-Promis vor ihrer zweiten Kür auf dem Eis - am Sonntag live in SAT.1

Unterföhring (ots) - Bezaubernde Kür oder große Rutschpartie? Sieben Prominente wagen ihren zweiten Tanz auf ...

Big Bang zum Abschluss: Wer gewinnt das Finale der ProSieben-Show "Masters of Dance"?

Unterföhring (ots) - Wer gewinnt die ProSieben-Show "Masters of Dance"? Im großen Finale am Donnerstag, 10. ...

Premiere bei AIDA: Erstanlauf in Kapstadt mit AIDAaura / AIDA erweitert ab Dezember 2019 Programm mit 14-tägiger Route "Südafrika & Namibia" mit AIDAmira

Rostock (ots) - Am Morgen des 11. Januar 2019 erreichte AIDAaura den Hafen von Kapstadt. Als erstes Schiff der ...

24.01.2011 – 15:11

BDI Bundesverband der Deutschen Industrie

Mehr als 1000 deutsche Familienunternehmen sind Weltmarktführer

Berlin (ots)

   Mehr als 1000 deutsche Familienunternehmen sind Weltmarktführer
   - Hidden Champions wichtig für Stabilität und Wohlstand
   - 93,5 Prozent der deutschen Unternehmen sind Familienunternehmen
   - Innovationskraft stärken durch steuerliche Forschungsförderung 

4/2011

24. Januar 2011

"Mehr als 1000 mittelständische Industrieunternehmen in Deutschland sind mit ihren Produkten Weltmarktführer. Überwiegend als Familienunternehmen geführt, sorgen diese Unternehmen für Stabilität und Wohlstand. Jetzt prägen sie den Aufschwung entscheidend mit." Das sagte BDI-Hauptgeschäftsführer Werner Schnappauf am Montag zur Eröffnung des 1. Kongresses der Weltmarktführer in Schwäbisch Hall.

Von allen deutschen Unternehmen sind laut BDI 93,5 Prozent Familienunternehmen. Sie erwirtschafteten gut 41 Prozent des Gesamtumsatzes der deutschen Wirtschaft und beschäftigten über 61 Prozent aller sozialversicherungspflichtigen Arbeitnehmer. "Die häufig unbekannten Weltmarktführer, die Hidden Champions, haben in der Regel einen hohen Exportanteil und erweisen sich als überdurchschnittlich überlebensfähig", betonte Schnappauf.

Besonderes Kennzeichen dieser Weltmarktführer sei ihre große Innovationsfähigkeit. Diese setze hohe Investitionen in Forschung und Entwicklung voraus. "Wir müssen mehr in unser Land stecken, wenn wir die Herausforderungen der immer stärker werdenden neuen Konkurrenten aus den Schwellenländern bestehen wollen", unterstrich Schnappauf. "Es muss mehr sein als nur unternehmerisches Geschick und Mut alleine. Es braucht auch die richtigen Rahmenbedingungen. Dazu zählt insbesondere die steuerliche Forschungsförderung, die es in vielen anderen, mit Deutschland konkurrierenden Volkswirtschaften gibt."

Pressekontakt:

BDI Bundesverband der Dt. Industrie
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Breite Straße 29
10178 Berlin
Tel.: 030 20 28 1450
Fax: 030 20 28 2450
Email: presse@bdi.eu
Internet: http://www.bdi.eu

Original-Content von: BDI Bundesverband der Deutschen Industrie, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von BDI Bundesverband der Deutschen Industrie
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: BDI Bundesverband der Deutschen Industrie